Der Schattenmann

War er jahrzehntelang die übersehene Schnittstelle zwischen dem U.S.-Deep State und der Regierung in Berlin? Eine Spurensuche in frei zugänglichen Quellen. 

Von U. Pendragon

Die Beißhemmung der deutschen Mainstream-Medien gegenüber Angela Merkel war bemerkenswert groß. Jede noch so unsinnige Fehlentscheidung zu Lasten Deutschlands durch die ehemalige Kanzlerin wurde speichelleckerisch von den Presseorgangen der Republik gelobt und gefeiert. Zwar gab es hin und wieder Recherchen zu Herkunft und Werdegang der Ex-Kanzlerin und ihr merkwürdiger Aufstieg vom DDR-Mauerblümchen zur «mächtigsten Frau der Welt» wunderte zu Weilen selbst ihre hartnäckigsten Befürworter. Immer an ihrer Seite war ein Schattenmann im Machtgefüge der kinderlosen Mutti, den fast niemand unter die Lupe zu nehmen wagte: Joachim Sauer. Welche Rolle spielte er im System Merkel und welche offenen Fragen bleiben. Beginnen wir mit der Spurensuche.

Karriere in der DDR

Sauer, geboren 1949, wuchs als typisches Kind der DDR auf. Er war dem System treu genug, um einen begehrten Platz für eine Berufsausbildung mit Abitur zu erhalten und um sich an der Humbolt-Universität in Berlin einschreiben zu dürfen. Wie damals üblich heiratete Sauer früh, nämlich im Alter von 20 Jahren eine ehemalige Klassenkameradin und diplomierte Chemikerin, deren Name sorgsam vor der Öffentlichkeit verborgen gehalten wird. Sie soll, ungewöhnlich für damalige DDR-Verhältnisse, die beiden Söhne weitgehend allein erzogen haben und deswegen nicht berufstätig gewesen sein. Angeblich soll sie später als Lektorin gearbeitet haben. Das Verhältnis von Joachim Sauer zu den Söhnen scheint nicht besonders innig gewesen zu sein, wenn man die kolportierten Klagen über den Lärm der Kinder zu Grunde legt. Der Sohn Adrian Sauer blendet bspw. bei seinen biografischen Angaben die Mutter konsequent aus. Ein Blick in die entsprechenden Stasi-Akten könnte hier erhellend sein.

Positionierung

Joachim Sauer jedenfalls kam 1977 ins Zentralinstitut für physikalische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) in Berlin-Adlershof. Ein Jahr später erhielt Angela Merkel einen Job am Zentralinstitut für Physikalische Chemie (ZIPC) der AdW. Ihr Büronachbar soll Ulrich Havemann, der Sohn des Dissidenten Robert Havemann gewesen sein. Merkel war damals seit wenigen Monaten mit dem Physikstudenten Ulrich Merkel verheiratet. 

Im Jahr 1981 schloss Merkel ihr Physikstudium ab und gehörte kurze Zeit später der Betriebsgewerkschaftsleitung ihres Instituts an der AdW an. Ob sie Sekretärin für Agitation und Propaganda war oder nur Kulturreferentin, ist umstritten. 1982 ließ sich Angela Merkel von ihrem ersten Mann scheiden. Angeblich erst 1984 lernte sie Joachim Sauer kennen, der damals selbst am AdW promovierte. Merkel ist Physikerin, Sauer ist Chemiker, der sich auf Quantenchemie spezialisiert hat. Ausgerechnet in diesem sehr spezifischen Bereich strebt Merkel die Promotion an. Merkel dankte Sauer in ihrer Dissertation für die Durchsicht des Manuskripts.

Die Zusammenarbeit Merkel-Sauer war jedenfalls so eng, dass beide 1985 gemeinsam ein Wochenendhaus in der Uckermark kauften. Beide reisten auch mehrfach teilweise für viele Monate zusammen nach Prag. Auf ihre politisch-ideologische Zuverlässigkeit geprüft gehörten beide zum exklusiven Reisekader der DDR. In Prag war Merkels und Sauers Anlaufstelle Prof. Rudolf Zahradník vom Prager J. Heyrovsky-lnstitut für physikalische und Elektrochemie der CSAV (CSSR-Akademie der Wissenschaften). Dort trafen die beiden u.a. mit der späteren Außenministerin der USA, Madeleine K. Albright zusammen. Albright war als Marie Jana Korbelovå in Prag geboren worden. Sie war die Tochter des Diplomaten Josef Körbel, einem Vertrauten von Edvard Beneš. Körbel selbst profitierte unmittelbar von den Beneš-Dekreten: Körbel riss sich in Prag die mit wertvollen Kunstwerken ausgestatte Luxuswohnung des deutschen Industriellen Karl Nebrich unter den Nagel, der aus seiner Heimat verjagt wurde. Vom Familiensilber Nebrichs pflegte Madeleine Albright zu tafeln.

Die Verbindung Merkel-Sauer-Albright mag unter anderem eine Erklärung dafür sein, warum sich in Merkels Promotionsschrift mehrheitlich amerikanische Quellen finden, die so in der DDR nicht verfügbar waren. Angela Merkels Mutter Herlind Kasner war Englischlehrerin. Dieses Wissen kann Merkel bei der Lektüre der englischsprachigen wissenschaftlichen Fachzeitschriften hilfreich gewesen sein. 1986 promovierte Angela Merkel schliesslich bei Lutz Zülicke und reiste für mehrere Tage zu Verwandten in der BRD. Sie besuchte auch die Universität Karlsruhe, wo auch Joachim Sauer mehrfach weilte.

Systemwechsel

Mit dem Zusammenbruch der DDR begann der kometenhafte Aufstieg Angela Merkels. Joachim Sauer wurde bemerkenswerterweise 1990/91 zum technischen Direktor für Katalyse bei BIOSYM Technologies in San Diego ernannt, einem Unternehmen, das auch Aufträge vom Pentagon erhalten haben soll. Ende 1998 heirateten Angela Merkel und Joachim Sauer. Bis 2002 blieb Sauer Berater für das Unternehmen Accelrys (ehemals Molecular Simulations Inc., MSI) in San Diego. Damit wurde Joachim Sauer an die Schnittstelle zwischen dem U.S.-Deep State und Berlin positioniert. Edward Snowden hat ihn bereits im Jahr 2013 in einem Interview mit der TAZ als Führungsoffizier von Merkel bezeichnet. Dies hilft bei Einordnung der Ehe Merkel-Sauer und erklärt auch die Scheidung der beiden vor wenigen Wochen.

Debriefing

Mit dem absehbaren Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel sollte auch die Rolle Joachim Sauers enden. Im Jahr 2018 war er Gastgeber für die italienisch-amerikanische Chemikerin Laura Gagliardi, die von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung einen Humboldt-Forschungspreis erhalten hatte. Verheiratet ist Gagliardi mit dem Chemiewaffenexperten Christopher J. Cramer. Hier zeigt sich wieder eine Verbindung Sauers zum U.S.-Deep State. Ebenso wie Sauer ist Gagliardi Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Die Leopoldina war zwar dem Brockhaus von 1900 nur ein kurzer und wenig schmeichelhafter Eintrag wert, dennoch wird diese Institution während der COVID-19 Pandemie plötzlich zum Hort der wahren Wissenschaft hochstilisiert. Zufällig wurde kurz vor Beginn der Pandemie die Restauration des historischen Ritualraums der ehemaligen Freimaurer-Loge «Zu den drei Degen» im Gebäude der Leopoldina beendet. Hier ergibt sich ein neuer Aspekt, wie Wissenschaft, Politik, Militär und obskure Gesellschaften die Steuerung der Gesellschaft während COVID-19 übernommen haben. Auch dabei spielte Joachim Sauer keine rühmliche Rolle, als der den Deutschen Impf-Faulheit vorwarf. Als Wissenschaftler hat er sich jedenfalls diskreditiert, als er unreflektiert das Märchen vom Erfolg der Wissenschaft bei der Entwicklung des sogenannten Impfstoffs in den Medien verbreitete. Aber damit war seine Mission erfüllt.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

4 Kommentare

  1. Mission accomplished ! Germany IM ABGRUND ! merKILL erhält letztlich noch das Bundesverdienstkreuz am ALBRIGHT-BANDE ? 😉

    Ein interessanter Artikel. Die Verbindung Merkel-Sauer zu Albright war mir bislang nicht bekannt und auch die enge Verflechtung von Sauer mit dem US-Deep State nicht.

    Die Leopoldina, “Zentrum” des Covid-Jahrtausendverbrechens im Bunten Reich, ist das Musterbeispiel für bis zu den Haarspitzen korrumpierte, mafiöse “Wissenschaft” schlechthin.

    Es wird jedenfalls immer deutlicher, dass das gesamte SYSTEM (nicht nur aber vor allem auch) in diesem Land durch und durch bürgerfeindlich korrumpiert und mafiös-kriminell strukturiert ist und mit “Menschenrechten und Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit” in etwa soviel zu tun hat, wie der Kongo mit der ersten Mondlandemission.

    Heil merKILL !

    15
  2. Offenbar ist diese Art der Aufklärung erst jetzt möglich, und allein das spricht ja auch schon Bände z. B. über den Zustand der universitären Welt und ihrer Gepflogenheiten. Welche Sorte Mensch konnte dort mit welchen Machenschaften und Andienungen die jeweilige Karriere befördern? Ich hoffe, die Investigation geht weiter. Brutalstmöglich!

  3. “Grottenolm” Ugur Sahin, residierend “An der Goldgrube” erwog im Jahr 2020 als Geschäftsführer von BioNTech, für seine Mitarbeiter eine zusätzliche Charge des Covid-19-Impfstoffs unabhängig vom europäischen Kontingent herzustellen”. Pfizer Australien hat das soeben zugegeben. In wie viele Länder hat Pfizer spezielle Impfstoffdosen für seine Mitarbeiter importiert?…und warum wohl wurde das gemacht?

    Quelle: uncutnews.ch

Kommentare sind geschlossen.