Zum Inhalt springen

AfD: Nicht zielführende Sanktionen aufheben

Die Bundesregierung bestätigt, dass der deutsche Zoll aufgrund der Russlandsanktionen der EU die Fahrzeuge russischer Staatsbürger beschlagnahmt, wenn diese aus Russland mit ihrem eigenen PKW einreisen. In Dänemark und anderen EU-Ländern bleiben russische Staatsbürger hingegen unbehelligt. Die Bundesregierung suche nach Lösungsmöglichkeiten und sei deshalb bereits auf die Europäische Kommission zugegangen, um auf eine EU-einheitliche Anwendung und gegebenenfalls Anpassung der Sanktionsverordnung hinzuwirken.

Zur Antwort des Bundesministeriums der Finanzen auf seine schriftliche Frage (7/276) teilt der AfD-Bundestagsabgeordnete Eugen Schmidt mit:

„Das Vorgehen der Bundesregierung ist rechtlich höchst fragwürdig und gefährdet deutsche Bürger, denn Russland wird Gegenmaßnahmen ergreifen. Es steht zu befürchten, dass demnächst auch Deutschen ihr Fahrzeug in Russland beschlagnahmt wird, wenn sie beispielsweise zu den Feierlichkeiten des 300. Geburtstags Immanuel Kants nach Königsberg (Kaliningrad) mit ihrem PKW reisen. Außerdem besitzt der Vorgang zudem einen tiefergehenden außenpolitischen Aspekt, denn die Bundesregierung gefährdet mit ihrem Vorgehen, was noch an Restbeständen von menschlichen Kontakten und politischem Vertrauen zwischen Deutschland und Russland übrig geblieben ist. Die AfD-Fraktion fordert daher die Rücknahme der Sanktionen.“

Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Kay Gottschalk, ergänzt:

„Wie bereits bei der Einführung der Sanktionsdurchsetzungsgesetze (SDG I & II) befürchtet, hat sich nun bestätigt, dass Sanktionen willkürlich umgesetzt und die allgemeine Unschuldsvermutung aufgehoben wird. Sanktionen sind einheitlich anzuwenden und wenn nicht zielführend aufzuheben. Dies gilt auch für die internen Maßnahmen zur Sanktionsdurchsetzung. Die Ampelregierung hatte zur Durchsetzung der Russlandsanktionen neue Grundrechtseingriffe durch eine Zentralstelle geschaffen, welche wie die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen FIU dysfunktional arbeitet, jedoch mit viel Geldaufwand und wenig Fachwissen betrieben wird. Diese Stelle kann im Rahmen der Geldwäschebekämpfung Sanktionen, auch gegen Einzelpersonen erlassen, egal wie sinnvoll sie sind. Dies betrifft dann die gesamten Vermögensverhältnisse einschließlich Immobilien. Wir von der AfD-Fraktion fordern eine effektivere und effizientere Arbeit im Rahmen der Geldwäschebekämpfung, jedoch soll die willkürliche, ideologisch bedingte Entmündigung von Menschen beendet werden.“

Link zur französischen Version: resistancerepublicaine.com



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Quelle Surprise ;o)) Der Deusche Zoll ist international genau so gefürchtet wie die östereichische Handgranate ! Die beschlagnahmen Alles was nicht bei 3 auf dem Baum ist. Da wollten schon (gut trainierte, hochmotivierte und Top-ausgebildete) Beamte eine Stradivari mit einer Plombe beglücken ? Hat Schäuble im letzten Moment verhinden können. Russische Privat-PKW ? Ts, Ts, Ts….

  2. Diese Sanktionen sind doch zielführend: Sie treiben Germoney in den Abgrund und schalten einen mächtigen Konkurrenten der Angelsachsen aus.

    Mission accomplished.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein

Discover more from Opposition 24

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading