#Wuppertal: Messerattentäter ist Moslem und angeblich Satanist

Die Polizei hält sich nach dem „Amoklauf“ eines angeblich „psychisch kranken“ Schülers an einem Wuppertaler Gymnasium mit Informationen zurück:

Nach einem Amokalarm mit mehreren Verletzten an einem Gymnasium in Wuppertal-Elberfeld ist die Schule inzwischen geräumt worden. Alle Schüler werden entsprechend betreut.

Nach jetzigem Stand wurden mehrere Schüler mit einer Stichwaffe verletzt und befinden sich in ärztlicher Behandlung. Über den Gesundheitszustand liegen keine genauen Erkenntnisse vor. Der Angreifer selbst ist lebensgefährlich verletzt. Das Polizeipräsidium Düsseldorf hat die polizeiliche Einsatzleitung übernommen. Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren wird durch die Staatsanwaltschaft Wuppertal geführt.

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal wird am heutigen Tage (22.02.2024) um 16.00 Uhr im Dienstgebäude Hofaue 23, 42103 Wuppertal ein Statement zum aktuellen Stand der Ermittlungen abgeben. Interessierte Medienvertreter sind hierzu herzlich eingeladen.

Laut BILD und verschiedenen ausländischen Medien handelt es sich bei dem schwer verletzten Attentäter um einen 17-jährigen Moslem, wahrscheinlich mit „türkischem Migrationshintergrund“. Er soll einen Abschiedsbrief hinterlassen haben, in dem er von einem Zwang zu töten schrieb. Ein Mitschüler habe zudem ausgesagt, der Festgenommene gehöre zu einer Gruppe Satanisten.

Zuvor hieß es, der Tatverdächtige sei psychisch krank und habe sich in einer manischen Phase befunden, was eine kurze Stellungnahme seitens der Schulleitung belegen soll.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

8 Antworten zu „#Wuppertal: Messerattentäter ist Moslem und angeblich Satanist“

  1. Ralf.Michael

    Ich verspüre in letzter Zeit auch ein immer stärkeres zwanghaftes Verlangen, irgend Jemand einfach so mal “just for Fun” auf der Strasse oder im Supermarkt mit meinem Wakizashi ein bisschen zu…….kostet mich jedesmal 30 Minuten Anti-Agressionstraining zum wieder Runterkommen.

  2. Rumpelstilzchen

    Psychisch kranker Einbürgerungs-Türke und Satanist ?
    Sind nicht alle Satanisten irgendwie geistesgestört, oder verwechsle ich da etwas ?
    Der Prophet – Allah hab ihn seelig – Mohammed soll auch immer ein Messer griffbereit gehabt haben. Mutmaßlich zum Schächten von Gemächten…
    Hat man eine ähnliche Tat eigentlich schon einmal aus der Türkei vernommen? Oder gibt es da vielleicht gar keine geistesgestörten eingebürgerten Satanisten?

    Fragen über Fragen…

  3. Unsere Politiker und Mundwerker beherrschen virtuos die Kunst des Weglassens.
    Der Bundestag gedenkt seit 40 Jahren in tiefer Trauer auf Denkmälern der 96 Abgeordneten von Reichstag und Nationalversammlung, die von der gräßlichen Nazi-Verbrecherbande ermordet wurden.
    Unter den 96 finden sich zusätzlich die Opfer der „Befreier“ und von polnischen „Patrioten“, eine ganze Reihe starb nach 1945 als „Spätopfer“.
    Wer von den ehem. Abgeordneten in die Hände der NS-Exekutive fiel, mit der Folge KZ, Zuchthaus oder Todesurteil, hatte eine Überlebens-Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent.
    Wen der NKWD oder das MWD erwischte, hat zu 5 (fünf) Prozent überlebt.
    Machen Sie sich den Spaß und bitten Sie Ihr AfD-MdB, er möge beim Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages anfragen, wer wieviele MdRs und MdNs umgebracht hat. Auf die Antwort werden Sie warten „ad calendas graecas“, wie FJS zu sagen pflegte.
    „Unser“ verlogenes Geschichts-Bild anzuzweifeln, ist der AfD ganz entschieden zu alternativ.

    2
    1
  4. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass Behinderungen (auch seelische) bei Gruppen sehr viel häufiger sind, die regelmäßig Verwandte (Kusinen/Kusins) heiraten.

    Gerade bei den türkischen Gastarbeitern aus den rückständigen Gebieten der Türkei war das ganz häufig. Denn die Gastarbeiter hier hatten keine Chancen und die Clans konnten so den Bezug von Sozialleistungen (und selbst wenn es nur Kindergeld war) maximieren.

    Auch wenn man bei solchen Störungen keine Schuld beim Täter verorten kann, so ist doch eine Schuld bei denen da, die bei den obigen Problemen jahrzehntelang weggesehen haben.

    1. Rumpelstilzchen

      Heutzutage haben die “hereingeflüchteten” Wüstensöhne dafür alle Chancen. Das – teils recht abgehalfterte, abgetackelte und verbrauchte – “schwache Geschlecht” dürstet es geradezu nach einem gerüttelt Maß an vollbärtigem Testosteron mit braunen Augen.

  5. Rumpelstilzchen

    Zwei Meldungen bei BILD, die für sich selbst sprechen.
    Fall 1
    “18.02.2024 – 15:12 Uhr

    München-Maxvorstadt – Eine 36-jährige Münchnerin lag am Donnerstagmorgen, 15.02.2024, gegen 8 Uhr, bewusstlos in der Elisenstraße, als ein 57-Jähriger aus dem Landkreis Dachau sexuelle Handlungen an ihr vollzog.

    Eine aufmerksame Zeugin beobachtete den Vorfall und alarmierte sofort die Polizei. Die Einsatzkräfte trafen den Täter noch am Tatort an und nahmen ihn fest. Die 36-Jährige wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und zur weiteren Untersuchung ins Institut für Rechtsmedizin gebracht.

    Der 57-Jährige wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt und ein Haftbefehl wegen versuchter Vergewaltigung erlassen. Die Ermittlungen des Kommissariats 15 (Sexualdelikte) dauern an.”

    Fall 2

    Nach Raubüberfall in ChemnitzTeenager (13) schlägt Arzt krankenhausreif – Not-OP!
    23.02.2024 – 16:25 Uhr

    Chemnitz (Sachsen) – Er ist fast noch ein Kind, aber schlug einen Arzt krankenhausreif.

    Bei einem Raubüberfall am Donnerstagmorgen überfielen zwei Jugendliche (13, 15) den Ärztlichen Direktor der Zeisigwaldkliniken Bethanien, Dr. Michael Fröhner (55). Wie die „Freie Presse“ zuerst berichtete, wurde der Mediziner dabei offenbar schwer verletzt, musste notoperiert werden! Lebensgefahr bestehe nicht, er wird aber länger nicht arbeiten können.
    Brutal auf Arzt eingetreten

    Laut Polizei hatten zwei Jugendliche den neuen Ärztlichen Direktor (seit 1. Januar 2024) und Chefarzt der urologischen Klinik gegen 6.40 Uhr in der Straße An der Markthalle angesprochen und Geld von ihm gefordert. Es gab ein Handgemenge, der 13-Jährige riss den Klinikdirektor zu Boden und trat brutal auf ihn ein. Dann raubte der Täter Bargeld aus dem Portemonnaie Fröhners und flüchtete.
    Die Polizei konnte schnell zwei Verdächtige ausfindig machen, schnappte im Umfeld einen 13-jährigen Syrer und einen 15-jährigen Iraner, beide sind der bereits polizeibekannt. Nur kurz vor dem

    Raubüberfall auf den Arzt sollen sie in einem Parkhaus einen 58-jährigen Mann überfallen haben. Als der sein Geld nicht herausrückte, stießen sie ihn eine Treppe hinunter. Auch er musste in einem Krankenhaus behandelt werden.
    13-Jähriger nicht strafmündig

    Wie BILD erfuhr, richten sich die Ermittlungen gegen den 13-Jährigen als Haupttäter. Was jetzt mit ihm passieren soll, ist aufgrund seines Alters nicht ganz klar: „Für eine strafrechtliche Ahndung gibt es keine gesetzliche Grundlage, weil es sich um ein Kind unter 14 Jahren handelt und er somit strafunmündig ist“, erklärt Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein (63). Wie BILD erfuhr, wurde das Familiengericht eingeschaltet. Es soll entscheiden, ob er in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht wird.”

    1. Rumpelstilzchen

      Dabei müsste es doch eigentlich heißen:

      Deutschland droht Habeck mit…der fristlosen Kündigung bzw. sofortigen UNehrenhaften Entlassung mitsamt Beschlagnahmung des Gesamtvermögens.