Wiesbaden: 23-jähriger Afghane von Landsmann mit Messer schwer verletzt

Ein 23-jähriger Mann aus Afghanistan ist am Sonntagabend bei einer Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in der Hans-Bredow-Straße mit einem Messer schwer verletzt worden. Der 23-jährige Geschädigte war in den Abendstunden mit einem Landsmann in einen Streit geraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der Tatverdächtige gegen 21.25 Uhr ein Messer gegen seinen Kontrahenten eingesetzt haben.

Der 23-Jährige erlitt eine Stichwunde im Oberkörperbereich und musste schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mann musste operiert werden, ist jedoch ärztlichen Informationen zufolge außer Lebensgefahr. Der Tatverdächtige konnte noch am Tatort von Einsatzkräften der Polizei festgenommen werden. Wegen des Vorwurfes des versuchten Totschlags wurde der Festgenommene am Montagnachmittag einem Haftrichter beim Amtsgericht in Wiesbaden vorgeführt, der Haftbefehl erlassen und die Untersuchungshaft anordnet hat.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...