Lübeck: Albaner von „Südländern“ angegriffen und verletzt

Lübeck: Gegen 21.30 Uhr meldeten mehrere Passanten und Anwohner der Polizei eine lautstarke Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern in der Nähe einer Tankstelle.

Vor Ort trafen die Beamten auf einen 25-jährigen Mann, der offensichtlich verletzt war. Der Geschädigte war albanischer Herkunft und der deutschen Sprache nicht mächtig, so dass sich eine Sachverhaltsaufnahme schwierig gestaltete. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach ersten Erkenntnissen soll der Verletzte aus einer Personengruppe heraus geschlagen worden sein. Die von ihm beschuldigten Personen hätten sich dann stadtauswärts abgesetzt. Ein möglicher Tatverdächtiger (20 J. aus Bulgarien) wurde im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme vor Ort festgestellt und anschließend erkennungsdienstlich behandelt. Nun müssen Ermittlungen den Sachverhalt klären. Eine Zeugin gab der Polizei bekannt, dass es sich bei den geflohenen Personen um Südländer handelt.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Ist die Ukraine unterwegs zum „sicheren Endsieg“ oder wird sie von der russischen Pythonschlange...

Nicht-Teilnehmer der öffentlich-rechtlichen und sonstig medialen Volksverblödung haben von Anfang an gesagt: Die Ukraine kann den Russen in einem Vabanque-Krieg nicht standhalten.