Innenminister Herbert Kickl im Interview: “Klaffende Wunde in unserem Asylsystem”

Ein Gespräch über den Umgang mit nicht-abschiebbaren Asylwerbern, die Genfer Flüchtlingskonvention und die Nähe der FPÖ zu den Identitären.

Innenminister Herbert Kickl hält im Interview nichts davon, dass man nicht-abschiebbare Flüchtlinge über eine Art Generalamnestie zu einem legalen Aufenthaltsstatus verhilft, um sie nicht in die Kriminalität zu treiben. Vielmehr wiederholt er, dass er die Genfer Flüchtlingskonvention ändern möchte, um Flüchtlinge schneller in sichere Drittstaaten abschieben zu können.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email