Hagen: Frau bei „Streit“ mit Nachbarn getötet – Tatverdächtiger wollte die Leiche einbetonieren

Gestern Nachmittag wurde die Polizei in ein Mehrfamilienhaus in der Delsterner Straße gerufen. Dort fanden Polizeibeamte eine 59-jährige Bewohnerin des Hauses tot in einem Kellerraum auf. Aufgrund der Auffindesituation (Werkzeug und bereitgelegte Zementsäcke) wird davon ausgegangen, dass das Opfer im Kellerboden einbetoniert werden sollte.

Da derzeit ein Gewaltverbrechen angenommen wird, hat eine Mordkommission der Hagener Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Im Tatverdacht steht ein 75-jähriger Nachbar der Getöteten, welcher eine Wohnung im gleichen Haus bewohnt. Dieser hat selber die Polizei informiert und wurde kurz nach Auffinden des Opfers in dem Haus vorläufig festgenommen. In einer ersten Vernehmung gab der 75-Jährige an, dass er am gestrigen Tage mit seiner Nachbarin in Streit geraten sei. Im Zuge der Streitigkeiten sei diese zu Tode gekommen. Die genauen Umstände des Vorfalls sind derzeit Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Zur Klärung der Todesursache wurde eine Obduktion angeordnet.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...