Zum Inhalt springen

Lernt Arabisch, liebe Deutsche.

Kontakte mit „Urlaubern“ aus dem arabischen Raum, aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Persien, Algerien etc. sind heutzutage an der Tagesordnung. Warum den Fremden nicht direkt ansprechen?

Gratis-Faltblatt, 26 Sätze

Zu Hilfe kommt dabei ein Faltblatt, das leicht in der Jacken- oder Damenhandtasche mitgeführt werden kann. In Deutsch, Arabisch und in Lautschrift sind 26 Sätze aufgelistet, die gut möglich zu einer weiteren Gespräch führen. Entwickelt sich die angestoßene Diskussion, so ist Hilfe nah. Der kostenlose Übersetzer sitzt dabei in der Jackentasche und heißt Google-Übersetzer App. Er versteht über 100 Sprachen. 



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. … und noch’n Jedicht:
    Eine Ansprechempfehlung – z. B. als Gruß bei einer Messerattacke: اذهب إلى الجحيم
    Im Zeichen der Willkommenskultur heißt das recht freundlich ausgedrückt: “Tue mir den Gefallen und fahr zur Hölle !”

    1. Bevor er auf direkten Wege zur Hölle fährt, soll er noch bei Baerbock, Faeser und Merkel vorbeischauen. Das wird ausdrücklich genehmigt.

      Nix für ungut.

      Die Frage, “wie vielen Juden und Christen haben sie in schon den Kopf abgeschnitten und wieviele Dörfer haben sie in ihrer Heimat überfallen und die dortigen Bewohner bestialisch abgeschlachtet” (?) würde ich noch als Ergänzung anregen.

  2. Kontakte mit Urlaubern aus dem arabischen Raum sehen SO aus:

    Sprachunterricht für Hereingeflüchtete

    Wiens Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) plant verpflichtende Sommerdeutschkurse für Kinder mit Sprachdefiziten. In einem brisanten Brief an den ehemaligen Schuldirektor und Tageszeitungs-Kolumnisten Niki Glattauer, schlägt eine Lehrerin nun aber Alarm. Pädagogen wollen die Sprachkurse am liebsten abschaffen. Zu häufig kommt es zu sexuellen Übergriffen, zu oft zu ethnischen Konflikten unter Zuwanderern.

    Musliminnen nehmen nicht an Ausflügen teil.

    Dankbar sind die jungen Flüchtlinge nicht über die Möglichkeit, gratis Deutsch zu lernen. „Die Abwesenheitsrate sprengt alles bisher Dagewesene“, berichtet in der Gratiszeitung „Heute“ eine Lehrerin aus Niederösterreich. Streng verschleierte Mädchen mit Kopftuch fehlen prinzipiell bei jedem Lehrausgang, andere gehen einfach heim – Konsequenzen hat es keine.

    Lehrerinnen unterrichten bei offener Tür

    Doch die vielen Schwänzer sind noch das geringste Problem: “In diesen Kursen schwelen ethnische Konflikte“, schreibt die Lehrerin. Und weiter: „Der Syrer arbeitet nicht mit dem Nordafrikaner, weil er ihn und seine Sprache als ‘Besudelung des reinen Koran-Arabisch’ sieht, der Europäer übt keine Dialoge mit der Muslimin, weil er sich für besser hält, und der Ukrainer, der nach einem Jahr Deutschkurs noch immer kein Wort Deutsch spricht, fehlt ständig und tut kund, dass er weder das Land noch die Österreicher mag.” Dazu kommen sexuell anzügliche Kommentare –
    gegen Schülerinnen und gegen Lehrerinnen. Die Lehrerin schreibt von bärtigen, angeblich 15-jährige Arabern. „Als ich mich einmal nach einer zu Boden gefallenen Kreide bückte, lachten die beiden Syrer anzüglich und machten intensiv Bemerkungen. Mir war unwohl zumute. Einmal gelang es mir in einer ähnlichen Situation, Sprachfetzen mit dem Handy aufzunehmen. Die Übersetzung erspare ich Ihnen.”

    Unter Pädagogen herrscht Angst. Inzwischen gibt es sogar die Weisung, solche Schüler nur noch auf dem Gang oder bei offener Tür zu unterrichten. Das soll den Lehrerinnen zumindest etwas Sicherheit geben. „Das alles ist eine Katastrophe und fern von dem Job, den man als Lehrerin studiert hat”, schlägt die Lehrerin Alarm.

    https://exxpress.at/bekannter-wiener-lehrer-schlaegt-alarm-sexuelle-uebergriffe-in-deutschfoerderklassen/

    Könnte nicht KGE das übernehmen? Die freut sich bekanntlich darauf!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein