Wenn die Klimakirche zum Weltgebetstag ruft

Der Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung wurde 2015 von Papst Franziskus eingeführt. Die Idee stammt aus der orthodoxen Tradition und hat einen ökumenischen Charakter. Damit ist dieses Datum perfekt geeignet, die Klimaideologie weiter in der christlichen Religion zu verankern, die das genaue Gegenteil der Botschaft Christi aussagt.

Inzwischen hat die Deutsche Bischofskonferenz mit Weihbischof Rolf Lohmann einen Beauftragten für Umwelt- und Klimafragen. Und auch der Papst hat sich zur Klimaideologie bekannt. Alle wahren Christen sollten Psalm 23 nicht vergessen, bevor sie das unerträgliche Pamphlet der Bischofskonferenz lesen:

In der Schöpfungszeit erinnern wir uns in besonderer Weise an unsere christliche Verantwortung für die Welt, für das Klima, die Umwelt und die Biodiversität. Papst Franziskus stellt in seiner diesjährigen Botschaft zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung die Gerechtigkeit und den Frieden in den Mittelpunkt, die “wie ein unerschöpflicher Strom reinen Wassers [strömen]” sollen. Das erfordere von uns “eine rechte Beziehung zu Gott, zu den Mitmenschen und zur Natur”. Der Papst mahnt, dass unser Umgang mit den natürlichen Ressourcen, unsere Art des Wirtschaftens und unser Konsumstil Gottes Schöpfung zerstören. Dabei wiederholt er seine Klage aus der Enzyklika Laudato si’, dass Wasser “geplündert und ‘in Ware verwandelt und den Gesetzen des Marktes unterworfen’ [wird]” (LS 30). Um aber Gerechtigkeit und Frieden zu fördern, müssten wir drei Dinge ändern: erstens in einer inneren Umkehr unsere Beziehung zu Gott und zur Schöpfung, zweitens unseren Lebensstil und drittens die Politik. 

Worauf der Papst verweist, sehen wir tagtäglich in Deutschland und noch extremer in anderen Teilen der Welt: Die Böden trocknen aus, die Wälder werden krank, das Wetter wird extrem und die Temperaturen steigen. All das bedingt sich wiederum gegenseitig und ist vor allem eine Folge unseres menschlichen Tuns. Die rücksichtslose Zerstörung der Natur bewirkt menschliches Leid und zieht vielerlei soziale Probleme nach sich. In diesem Sommer hat in vielen Regionen die Wasserknappheit gezeigt, dass wir mit unserem Handeln wortwörtlich unsere Lebensgrundlagen weltweit versiegen lassen. Zudem werden Überschwemmungen und Starkregenereignisse häufiger, was zu immer neuen Präventionsmaßnahmen führt, um Menschen ihren Lebensraum, z. B. in den Alpen, erhalten zu können. Das braucht ein entschiedenes Gegensteuern, vor allem der Staatengemeinschaft, wobei starke Schultern mehr tragen können als schwache. Das bedeutet, dass die Staaten des Globalen Nordens ihrer “ökologischen Schuld” (LS 51) gemäß handeln müssen. 

In Deutschland lautet das diesjährige Motto der Schöpfungszeit “Damit ihr das Leben in Fülle habt” (Joh 10,10), mit dem sich Christinnen und Christen in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) gemeinsam engagieren. Fest steht, dass wir immer schnellere und heftigere Veränderungen der Natur erleben werden, wenn wir in unserem Verhältnis zur Schöpfung nicht schnellstmöglich einen radikal anderen Weg einschlagen. Im Christentum ist “das Leben in Fülle” wesentlich mit einer inneren Umkehr verknüpft. In unserer Verantwortung vor Gott müssen wir das Wohl der ganzen Schöpfung anstreben und unseren Lebensstil ändern. Ohne eine intakte Schöpfung nützen uns weder wirtschaftlicher Profit noch technischer Fortschritt. Dann können wir kein “Leben in Fülle” haben und Gerechtigkeit und Frieden versiegen wie das Wasser. 

Es ist unsere Verantwortung als Kinder Gottes, die Erwärmung des Klimas und die Zerstörung der Natur zu stoppen. Dazu müssen wir uns als Einzelne und als ganze Menschheitsfamilie engagieren. Ich unterstütze daher ausdrücklich den Aufruf zum Globalen Klimastreik am 15. September 2023. Für die Bewahrung der Schöpfung bedarf es des Dialogs und des gemeinsamen Engagements. Je mehr Menschen sich öffentlich und friedlich für den Schutz von Klima, Umwelt und Biodiversität aussprechen, desto eher können wir der Sorge um die Schöpfung gegenüber der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft Ausdruck verleihen. Es ist gut, wenn wir innerhalb der Kirche und in der ganzen Gesellschaft daran erinnern und der Verantwortung aller Menschen Rechnung tragen.

Weihbischof Rolf Lohmann

Und so spricht der Herr: Psalm 23

„Der HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele; er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.“

Die Heilige Schrift / Luther-Übersetzung von 1912



Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

8 Antworten zu „Wenn die Klimakirche zum Weltgebetstag ruft“

  1. ihr kinderlein kommet…. mit und ohne geschlechtsumwandlung…wir nehmen alles in gottes namen…
    amen…

  2. Ralf.Michael

    Ich höre immer von allen Seiten den Begriff ” WIR ” ? Ich zähle mich da nicht dazu ! Die Worte eines Papstes ” sind wie Fliegengesumm in meinen Ohren (M.Waltari, Sinuhe der Ägypter )”. Als Freireligiöser unterstehe ich Ihm nicht und ich Ihn auch nicht zum Oberhaupt dieses Vereins gewählt.. Da bisherige Grundsätze des Glaubens nicht mehr so richtig überzeugen, muss jetzt das Klima als Ersatz her ? Wie Billig, fällt Euch da nichts Besseres ein ? Alter Wein in neuen Schläuchen abgefüllt ? ;o)) Was glaubt Ihr denn, warum Euch die Schäfchen massenweise davonlaufen ? Mal Nachdenken……Na, kommt Ihr von alleine darauf ?

    1. ClaudiaCC

      Ich glaube, dass es den Amts-Kirchen-Fuzzis ziemlich schnurz-Piepe ist, dass ihnen die Schäfchen massenweise davonlaufen.
      Warum ist denen das wurscht?
      Weil sie schon längst auf den prallen Geldsäcken und Immobilien sitzen, die sie sich mit Abzockermaschen wie Ablassbriefen, Inquisition und Erbschleicherei ergaunert haben. “Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt. ”
      Und wenn das letzte Stündlein schlägt, macht der Pfarrer gern mal bei der letzten Ölung klar, dass es ein gottgefälliges Werk ist und dem armen Sünder vielleicht das Fegefeuer erspart, wenn er der Kirche alles vermacht. Sollte der Hinweis auf das Höllenfeuer nicht ziehen, wird auch gern mal die Hand bei der Unterschrift unters Testament geführt.
      Übrigens : auch wer keine Kirchensteuer zahlt, zahlt mit seinen Steuern für die Amtskirchen. Und Dank des zwischen Hitler und den Amtskirchen geschlossenen “Konkordat” wird die Kohle so lange weiter fliessen, wie die Kirchen den Herrschenden genehme Propaganda machen.
      Trotzdem: Austritt aus den Kirchen erspart Zeit und Geld.

  3. Nero Redivivus

    “Alle Jahre wieder kommt der Pfingstochs nieder”: Dann werden wir Brüder und Schwestern Weltbürgerinnen und Weltbürger in tausend Zungen Pfingsten ausgießen, begießen und begehen bzw. uns kosmopolitisch am ausgegossenen Heiligen Geist in besagten tausend Zungen verständigen und laben. Demgegenüber dürfte dem HERRN das Geschachere von weltlichen Weltherrschafts-Pfründen und Eintagsfliegen-Karriereposten der Politikdarsteller-Vollpfosten zutiefst missfallen. Dies sollte desgleichen und unmissverständlicherweise auch für den “papabel-klerikalen Komplex” und dessen nicht minder verwerfliches Geschachere um “Seelenweltherrschafts-Pfründe” sowie hiermit einhergehend für jene sich eine “Gottesstellvertretung” anmaßenden Eintagsfliegen-Karriereposten im Vatikan gelten.
    Also spricht Nero II. Antipapa: “Der HEILIGE GEIST steht nicht zur Wahl. ER IST.”

  4. Rumpelstilzchen,

    Bei den “Kirchen” handelt es sich um KRIMINELLE VEREINIGUNGEN, der Camorra gleichkommend, aber in Wahrheit noch viel schlimmer.

    AMEN

    1. kinderschä…….. und erbschleicher…..

  5. Werner Benninghoff

    Wunderbares Titelbild!

    Das auf Hochtouren leer laufende Wortgeklingel dieser Organisationen ist von Grund auf lächerlich. Aber die Auswirkung ihrer Geldverschwendung kostet uns alle viel Geld, das woanders weitaus besser angelegt wäre.. Die Läden sollten abgewickelt werden.

  6. Rumpelstilzchen,

    Nach dem errungenen Endsieg im finalen Klimakampf werden die Bewohner dieses Planeten aller Voraussicht nach wieder zu Fuß auf die Jagd gehen.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/spiegel-nahverkehr-wird-in-den-kommenden-jahren-wohl-deutlich-teurer-a4387936.html

    Am Ende wirst du ohne Privatauto und ohne bezahlbares Bahnticket und glücklich sein.