Zum Inhalt springen

Weiterer Anstieg bei Totgeburten

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, nimmt die Totgeburtenquote in Deutschland seit 2010 tendenziell zu. Im Jahr 2022 wurden 3 247 Kinder tot geboren. Damit ist der Anteil pro 1000 Geburten von 4,3 auf 4,4 angestiegen.

Die Totgeburtenquote war 2022 bei den Frauen ohne deutsche Staatsangehörigkeit mit 5,0 Totgeburten je 1 000 Geborenen deutlich höher als bei den deutschen Frauen mit 4,1. Besonders groß war dabei der Abstand in der Altersgruppe ab 35 Jahre. Die Totgeburtenquote betrug bei allen Frauen ab 35 Jahre 5,5 Totgeburten je 1 000 Geborenen. Bei den deutschen Frauen dieser Altergruppe lag sie bei 5,1 und bei den Frauen ohne deutsche Staatsangehörigkeit bei 7,1. 

Rätselraten über die Ursachen

Ursachen des seit über zehn Jahren zu beobachtenden Anstiegs der Totgeburtenquote sind noch nicht hinreichend erforscht und daher nicht sicher zu benennen. Das steigende Durchschnittsalter der werdenden Mütter – in höherem Alter ist das Risiko einer Totgeburt im Durchschnitt erhöht – und der steigende Anteil der ausländischen Frauen an allen Müttern können allein die Zunahme der Totgeburtenquote nicht erklären, da die Quote in den vergangenen Jahren bei Frauen sowohl mit deutscher als auch ausländischer Staatsangehörigkeit und in allen Altersgruppen tendenziell gestiegen ist. 



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein