Verfassungsklage angestrebt: Organraub soll Grundrecht werden

Transplantationsmediziner schrecken vor nichts zurück. Wegen mangelnder Organverfügbarkeit will das Bündnis ProTransplant eine Verfassungsbeschwerde einreichen. Es ist unfassbar, aber typisch für den Berufsstand, mit welchen kriminellen Argumentationen, die „Spendenbereitschaft“ erhöht werden soll.

“Der Gesetzgeber ist verfassungsrechtlich verpflichtet, gesetzliche Rahmenbedingungen für eine Erhöhung der Zahl der Spenderorgane zu schaffen”, erläuterte Prof. Dr. Josef Franz Lindner, Experte für Medizin- und Gesundheitsrecht. Die Schutzpflicht werde verletzt, wenn die Maßnahmen gegen den Organmangel unzureichend seien. Eine ausreichende Maßnahme wäre beispielsweise eine Widerspruchsregelung, für deren Einführung von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gerade ein Gesetzesentwurf erstellt wird, der am 14.6. im Bundesrat verabschiedet werden soll.

Dass das System noch irgendwie funktioniert, liege auch am freiwilligen Engagement der Betroffenen, die unermüdlich informieren, aufklären und Organspendeausweise verteilen, sagte ProTransplant-Sprecher Mario Rosa-Bian. “Trotzdem sind die Organspendezahlen weiterhin auf einem Tiefpunkt”, konstatierte er. Nach mehr als 30 Jahren eigenem ehrenamtlichem Engagement zieht er eine ernüchternde Bilanz: “Alle bisherigen Revisionen der Gesetzgebung – einschließlich der Reformen von 2019 und 2020 – haben nicht zu einer Verbesserung geführt.” Die Verfassungsbeschwerde sei die logische Konsequenz eines jahrzehntelangen politischen Versagens. Hinsichtlich der Widerspruchsregelung sei Deutschland ein Trittbrettfahrer im Eurotransplant-Verbund. “Wir beziehen Organe aus Ländern, in denen die Widerspruchsregelung gilt – eine zentrale Maßnahme, die 2020 im deutschen Parlament keine Mehrheit fand. Karl Lauterbach befürwortet sie zwar, möchte aber selbst nicht aktiv werden, sondern verweist nebulös auf die ‘Mitte des Parlaments’. Wir erwarten von ihm politische Führung und Übernahme von Verantwortung. Wenn er von der Widerspruchsregelung überzeugt ist, soll er sie umsetzen. Warum müssen wir Betoffenen unseren zuständigen Minister zum Jagen tragen?”

Bisherige Angriffe auf das Recht am eigenen Körper sind ins Leere gelaufen. Wir sollen in Zukunft unser Geschlecht frei wählen dürfen, aber unsere Organe nur dann behalten können, wenn wir uns zu Lebzeiten gegen eine „Organspende“ ausgesprochen haben.

Lesen Sie hier, warum O24 sich vehement gegen „Organspende“ einsetzt:

Ein Faltblatt des kritischen Schweizer Vereins AEPOL können Sie hier: Organspende zu Ende denken: 5 Gründe gegen die Organspende am Lebensende ansehen und herunterladen.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

5 Antworten zu „Verfassungsklage angestrebt: Organraub soll Grundrecht werden“

  1. Ralf.Michael

    Transplantat ? Von meinem Körper ? Meinem persönlichen Eigentum ? Meinen
    ” §%§$$/?% ” bekommt Ihr nicht, niemals, no Chance ! Den habe ich bereits einem Forschungs-Institut vermacht und ausserdem bin ich viel zu weit weg ;o))

  2. lucki47

    Verbrecher wegen Geld. Wie Impfärzte.

  3. Ob das Grundgesetz der BRD oder die UN-Charta, es wird in diesen Texten von Menschen gesprochen.
    Doch spätestens durch die Maßnahmen um das große “C” ist für jeden selbständig Denkenden klar, wir wurden degradiert zu einer Sache, zu einem Ding, zu einem Gegenstand – ohne Rechte, ohne Freiheiten, ohne Würde.
    Wenn es dem Profit dient, dann kann die “Nutzungsdauer” beeinträchtigt oder gar beendet werden. Wenn da andere sind, deren Wert höher eingeschätzt wird, dann können bei uns “Ersatzteile” entnommen werden, um die für das System relevanten Personen weiter funktionsfähig zu halten.
    Das ganze nennt sich dann Demokratie.

  4. Force Majeure

    Fleisch, Koma, längst Realität. Die Ausweidungen in China, Indien, Südamerika…… bekannt.

    Es wird täglich mittelalterlicher. Die Inquisition nie wirklich verschwunden.

    Man erinnere an die nicht nur an der Uniklinik in Göttingen manipulierten Eurotransplant-Listen, das war keinesfalls eine positive Reklame für die Organspende.

    Wer bekommt die Organe? Herr Flick wahrscheinlich. Weil die Ewig leben Wollenden nicht gelernt haben zu gehen. Der Tod ist gerecht, und Carlos Castaneda lässt ihn Don Juan einen Verbündeten nennen.

    https://www.pravda-tv.com/2024/05/gefahr-in-deutschland-schwarzer-krankenwagen-entfuehrt-menschen-videos/

    Nun haben sie ohnehin massig Ablebende in der Ukraine. Reicht nicht.
    Die Wehrpflicht verspricht zukünftig tausende und tausende von Organen von jungen Männern. Reicht nicht. Auch die Zivilbevölkerung muss ran.

    Dann wie bei den Blutbanken: am besten nur ungeimpftes Blut. So dann auch in dem Organhandel. Ablebende ohne Impfung bevorzugt gesucht, sogenannte A-Ware.

    Der Zynismus wird täglich gräuslicher.

  5. Rumpelstilzchen

    Stellt sich am – bitteren – Ende wohl nur noch die Frage, ob die (Aus)Schlachtung “halal” erfolgen wird ?