Neue Studie belegt Zusammmenhang zwischen Hochspannung und Bienensterben

Bienensterben wegen Hochspannung / ai-generated

Eine neue Studie aus Chile zeigt, dass elektromagnetische Felder (EMF) von Hochspannungsleitungen Bienen schädigen und ihre Bestäubungsleistung beeinträchtigen. Die Bienen produzieren unter dem Einfluss von EMF mehr Stressproteine und fliegen weniger Pflanzen an. Dies führt zu einer verringerten Samenproduktion und könnte die Artenvielfalt der Pflanzen beeinträchtigen. Die Studie wurde sowohl im Feld als auch im Labor durchgeführt und bestätigt frühere Forschungsergebnisse.

Der Bienenforscher Ulrich Warnke hat bereits vor über 40 Jahren die negativen Auswirkungen von Hochspannungsleitungen auf Bienen untersucht und dokumentiert. Er leistete Pionierarbeit mit seinen Studien, deren Ergebnisse nun von chilenischen Forschern bestätigt werden. Warnke kam auch früh auf die Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung und stellte ähnliche Schädigungsmechanismen fest. Die Ergebnisse sind in der Broschüre „Bienen, Vögel und Menschen. Die Zerstörung der Natur durch Elektrosmog“ dokumentiert.

Quelle: Diagnose Funk


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


LFS-HOME

SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


Kommentare

Eine Antwort zu „Neue Studie belegt Zusammmenhang zwischen Hochspannung und Bienensterben“

  1. Rumpelstilzchen

    Das kann ich mir gut vorstellen, dass so sensible Wesen wie Bienen auf die von den Hochspannungsleitungen ausgehende Strahlung empfindlich reagieren.
    Wen wundert`s?

    Man könnte diese Leitungen sicherlich auch unterirdisch verlegen…
    Oder mithilfe dezentraler Stromerzeugung – z.B. mit kleinen Kernkraftwerken – diese Monsterleitungen ersetzen.