Impfstoffhersteller untersagen Masern-Mumps-Röteln-Impfungen

white and red ballpoint pen on green textile
Photo by Markus Spiske on Pexels.com

Impfstoffhersteller untersagen Masern-Mumps-Röteln-Impfungen (MMR)Amsterdam 19.03.2023: Alle in der EU zugelassenen MMR-Impfstoffe dürfen nicht bei Patienten angewendet werden, die möglicherweise überempfindlich (allergisch) gegen einen Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff oder einen der sonstigen Bestandteile, einschließlich des Antibiotikums Neomycin, sind. So heißt es wörtlich in den Zulassungs-Unterlagen der Hersteller.

Schon bei der Analyse der allergischen Reaktionen der COVID-19-Impfstoffe war wissenschaftlich nachgewiesen worden, dass eine Anaphylaxie jeden Geimpften überall und jederzeit treffen kann, auch unabhängig davon, ob bereits allergische Erkrankungen vorbekannt sind. Es gibt auch keine Korrelation der Inzidenz mit Alter oder Geschlecht. Das Labor IMD formuliert es wie folgt: „Allergische Reaktionen auf Medikamente sind nicht vorhersehbar. Medikamentenallergien treten auch bei Patienten mit völlig unauffälliger Allergieanamnese auf.“ Dieser Zirkelschluss betrifft jeden Menschen.

Beweislastumkehr mit Masern.Express

Das Landgericht Heilbron hatte am 18. Februar 2023 geurteilt, dass derjenige, der vor einer Impfung schweigt und sich nicht ausführlich informiert, eben Pech gehabt habe, wenn etwas schiefgehe. Die Impfgeschädigte verlor den Prozess gegen die Impfärztin. „Ein Anspruch bestünde schon deshalb nicht, weil N. Ferati der Impfung wirksam zugestimmt hätte“. Die öffentliche Impfempfehlung würde nichts daran ändern, „dass die Impfung gleichwohl freiwillig ist und sich der einzelne Impfling daher auch dagegen entscheiden kann“. Die zu impfende Person müsse auch eine Entscheidung darüber treffen, ob sie „die mit der Impfung verbundenen Gefahren auf sich nehmen soll oder nicht“, äußerten die Richter. „Dafür müsse sie jedoch auch die Gefahren kennen; hierzu wiederum diene die ärztliche Aufklärung.“

Dieses Urteil bringt das Dilemma der Eltern in Sachen Masern-Impfung auf den Punkt. Wer einfach den öffentlichen Verlautbarungen glaubt, dass bei der Masern-Impfung schon nicht passieren würde, hat im Falle eines Impfschadens einfach Pech gehabt – man hätte sich ja schließlich auch gegen die Impfung entscheiden können. Selbst, wenn man sich allerdings vorher umfangreich ärztlich hätte aufklären lassen, oder sogar die Packungsbeilage gelesen hätte, ändert sich am Ergebnis nichts. Alleine die Eltern und ihr Kind tragen das gesamte Risiko, dass bei der Impfung etwas schieflaufen kann.

Mit Masern.Express lässt sich für Eltern eine Beweislastumkehrherbeiführen. Grundlage dafür sind die Warnhinweise der Hersteller der Impfstoffe in den Zulassungs-Unterlagen. Wenn hier nämlich davor gewarnt wird, dass keine Impfung durchgeführt werden darf, wenn eine allergische Reaktion möglich sei, dann muss im Falle einer Impfnachweispflicht der Staat hier lt. Urteil des BVerfG vom 27. April 2022 (1 BvR 2649/21) im Einzelfall einen möglichen Schaden proaktiv ausschließen können. Der Staat muss dann dem Impfwilligen schriftlich zusichern, dass er in seinem konkreten Fall einen Schaden ausschließen kann. Das Gesundheitsamt ist zu einer Prüfung verpflichtet, ähnlich wie dies im Asylrecht der Fall ist. Auch hier muss die zuständige Behörde tätig werden, wenn der Betroffene das Wort „Asyl“ auch nur in den Mund nimmt. Im konkreten Fall geht es quasi um einen „Impf-Asyl-Antrag“, der eben zu prüfen ist. Die dafür erforderlichen Argumente erhalten die Eltern mit der Aufklärung und dem Gutachten sowie den Anschreiben für Gesundheitsamt und Kita von Masern.Express.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

Eine Antwort zu „Impfstoffhersteller untersagen Masern-Mumps-Röteln-Impfungen“

  1. Rumpelstilzchen

    Die vorformulierten “Einwilligungs-Fetzen” entsprechen regelmäßig nicht einmal ansatzweise einer umfassenden – und juristisch unabdingbar gebotenen – Aufklärung über die mit der Maßnahme tatsächlich verbundenen Risiken, weshalb häufig mit der Unterschrift des Dokuments keine “informierte Zustimmung” verbunden ist und auch nicht verbunden sein kann, wodurch der Eingriff rechtswidrig wird.

    Daraus folgen im Schadensfall Schaden- und Schmerzensgeldansprüche und darüberhinaus auch strafrechtliche Konsequenzen.

    Im Hinblick und unter Berücksichtigung dessen ist das eine mehr als sinnvolle und hilfreiche Unterstützungsaktion für betroffene Bürger.

    11