COVID-Impfstoffe: 71-mal tödlicher als alle anderen Impfstoffe zusammen

Glass vial that held Margaret Keenan’s first Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine, 7th December 2020 (glass vial)

Auswertung von Volker Fuchs

Die Britische Regulierungsbehörde für Medizin- und Gesundheitsprodukte / MHRA, hat ihren neuesten Yellow Card Report veröffentlicht, der die Gesamtzahl der gemeldeten Todesfälle aufgrund der Covid-19-Impfung vom 21. Januar bis 4. August dokumetiert.

In diesem gut 19-monatigen Zeitraum wurde die Gesamtzahl der Todesfälle durch Covid-19- Impfstoffe mit der durchschnittlichen Zahl der Todesfälle bei allen anderen Impfstoffen verglichen.

Die Daten zeigen, dass die COVID-Impfstoffe 71-fach tödlicher sind, als alle anderen Impfstoffe zusammen (Die US-Impfdatenbank VAERS liefert zum 29.Juli einen ebenfalls 71-fachen Anstieg der Covid-Impftoten, gegenüber dem Jahr 2020, als noch konservative Impfstoffe zum Einsatz kamen)

Mit Antrag auf Informationsfreigabe: Fragen an die MHRA

  • Die MHRA ist von sich aus nie aktiv geworden, und hat die Öffentlichkeit so auch nie gewarnt, vor all den Schäden und Todesfällen, die im Namen der Impfung passiert sind. Die MHRA hat hierzu, seit Beginn der Einführung des COVID-Impfstoffs, geschwiegen.
  • In dem Bestreben, die Impf-Agenda zu stützen, hat es die MHRA abgelehnt, auf die Flut der medizinischen Probleme, verursacht durch die Impfung, hinzuweisen.
  • Die MHRA hat die ethische Pflicht, den Dauer-Angriff dieser Spike-Protein-Biowaffen, mit ihrem mRNA-Transkriptionsprozess, zu stoppen.

Um diese brisante Thematik zu adressieren, hat ein Mann namens Mr. Anderson bereits am 6. August 2021 einen Antrag auf Informationsfreigabe bei der MHRA gestellt.

  • Wie viele Todesfälle gab es durch alle Covid-19-Impfstoffe?
  • Gibt es andere Überwachungssysteme für meldende KI-Systeme wie das Schema der gelben Karte?
  • Sind Covid-19-Impfstoffe noch in der Erprobung?
  • Wie viele Todesfälle gab es in den letzten 20 Jahren durch frühere Impfstoffe ohne Covid-19-Impfstoffe?
  • Was passiert, wenn es einen neuen Impfstoff oder ein neues Medikament gibt? Welchen Prozess und welche Überwachung durchlaufen sie?
  • Ab welchem ​​Grenzwert wird die MHRA sagen, dass ein Impfstoff oder ein Medikament für Menschen unsicher ist? oder ein Medikament als »für den Menschen (zu) unsicher  einstuft. 

MHRA enthüllt schockierende Daten über Todesfälle durch COVID-Impfung, behauptet aber, dass die Impfstoffe die „wirksamste Behandlung“ sind.

  • So unter Druck gesetzt, bestätigte die MHRA, dass sie epidemiologische Studien und anonymisierte, elektronische Gesundheitsdaten von Allgemeinärzten zur „proaktiven Überwachung der Sicherheit« verwende, »neben den Spontan-Meldungen, die über das Yellow-Card Programm eingehen“.
  • Die MHRA räumte ein, dass das Yellow-Card System, über einen Zeitraum von 20 Jahrenund acht Monaten, 404 Reports über Todesfälle verzeichne – als der Folge bei allen verfügbaren Impfstoffen (aber ohne COVID-Impfstoffe).  
  • Siehe hierzu das Schreiben / https://expose-news.com/wp-content/uploads/2021/09/FOI-21-907-Response-1.pdf  
  • The MHRA has received a total of 404 UK spontaneous suspected ADR reports for any vaccine between
    01/01/2001 – 25/08/2021 associated with a fatal outcome. Please note this number excludes reports received for the COVID-19 vaccines as further information is provided on these vaccines in the weekly summary of Yellow Card reporting which can be found via the link referenced above.”
  • Im Vergleich dazu, gab es in den ersten 19 Monaten der COVID-Impfkampagneschockierende 2.216 Todesfälle bis zum 27.Juli 2022. Der Anstieg der Mortalitätsrate der Mrna-Covid-Impfstoffe = 71-fach gegenüber den vielfach bewährten, konservativen Impfstoffen.
Anstieg Mortalitätsrate Covid-19-Impfstoffe im Vergleich zu den
früheren konservativen Impfstoffen    
Impf-ZeitraumJahreTageTodesfälleMortalitäts-
stoffeder beiden Vergleichs-    rate Covid zu
 Impfstoffe  ges.je Tagfrüh. Impfst.
CovidAnfg 2021 – 27.7.20221,605832.2163,871 x
konservativAnfg 2001 – 25.8.2220,657.5374040,05361x

Die Daten wurden auch nach Impfstoffen aufgeschlüsselt. Hier eine tabellarische Übersicht

  • Es gab 60 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Moderna-Impfstoff, 
  • 812 im Zusammenhang mit dem Pfizer-Impfstoff und 
  • 1.295 im Zusammenhang mit dem AstraZeneca-Impfstoff. 
  • (Weitere 49 Todesfälle waren nicht spezifiziert.)

Auch wenn im Yellow-Card-System die Zahl der Gefahren-Signale, neben einer Flut von unerwünschten Ereignissen, explodiert ist, proklamiert die MHRA, dass die Covid-19-Impfstoffe die „einzige wirksame Behandlung zur Vorbeugung schwerer Erkrankungen durch Covid-19“ seien.

  • Die Behörde erwähnt auch, dass die Covid-19-Impfstoffe keine vollständige Vermarktungsfreigabe erhalten hätten, und daher nur temporär zugelassen seien. 
  • Mit anderen Worten: Die medizinischen Tests werden in diesem Moment, [aber] ohne offizielle Bekanntmachung, an der Bevölkerung durchgeführt.
  • Die MHRA bestätigte, dass die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech, Oxford/AstraZeneca und Moderna eine vorläufige Zulassung, auf der Grundlage einer beschleunigten, rollierenden Überprüfung erhalten hätten. 
  • Die Impfstoffe seien im Vereinigten Königreich (UK) überhaupt nur deshalb eingeführt worden, weil WHO und UK-Regierung das Bestehen einer“Notsituation für die öffentlichen Gesundheit“ behaupteten.
  • In ihrer offiziellen E-Mail-Antwort wich die MHRA den Fragen von Herrn Anderson, hinsichtlich der Beendigung der Impfkampange, aus. 
  • Sie erklärte [ferner], die »MHRA hält keine kompletten Informationen vor, über Todeszeitpunkt oder Todesstatistiken«. 
  • Die MHRA verwies Herrn Anderson zur weiteren Klärung an das Nationale Amt für Statistik
  • Wie nützlich ist [eigentlich] ein begleitendes Pharma-Überwachungssystem, wenn seine Daten von den Gesundheitsbehörden konsequent ignoriert werden?
  • Was nützt [eigentlich] eine Regulierungsbehörde, wenn Regierungsvertreter sich weigern, die Verantwortung für die fortgesetzte Verletzung ihrer Pflichten zu übernehmen?

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

2 Kommentare

  1. Dass das Dreckszeug hochtoxisch ist, ist nicht neu, zeigt aber in nicht zu überbietender Deutlichkeit, dass es bei dessen Verabreichung ganz offensichtlich um andere – bösartige und kriminelle – Zielsetzungen geht,
    Die unzähligen Impftoten und gesundheitlich Schwer- und Schwerstgeschädigten sprechen eine deutliche Sprache.

    Trotzdem laufen die Drahtzieher und Protagonisten nach wie vor quietschvergnügt auf dem Planeten herum, ohne – staatlicherseits – auch nur die geringsten Konsequenzen fürchten zu müssen.

    Keine Polizei, kein Staatsanwalt und erst recht kein „Gericht“ (oder was man dafür hält) nimmt sich dieses JAHRTAUSENDVERBRECHENS ernsthaft an.

    WO führt das HIN ?

  2. Coronaverbrecher

    Das Impfen mit Gengift-Vakzinen,
    die Gewissheit sich verdichtet,
    nicht der Gesundheit kann es dienen,
    nein, Leben es sogar vernichtet.

    Die mit der Prüfung war’n befasst
    wie kaum anders zu erwarten,
    zu fragen hatte man verpasst:
    Sind die vielleicht der Bock im Garten?

    Wenn wir schon mal bei Böcken sind,
    einen hat man ganz klar geschossen,
    wer schwanger, alt, krank oder Kind
    wurde von Studien ausgeschlossen.

    Ferner war man nicht erpicht
    Nebenwirkungen zu fassen,
    deshalb wurden sie einfach nicht
    für Auswertungen zugelassen.

    Schwere Verläufe tat man nicht testen,
    falsches Placebo, dazu entblindet,
    solch Studienresultat am besten
    in einem Rundordner verschwindet.

    Obendrein ist längst bekannt
    und nicht zum ersten Mal passiert,
    dass Bigpharma hat eklatant
    Testdaten passend umfrisiert.

    So haben letztlich unverhohlen
    Behörden wie auch ganze Staaten
    die Gengiftimpfungen befohlen,
    trotz eindeutig gezinkter Daten.

    Berichte jetzt zu Tage fördern,
    sie können es nicht mehr verschleiern,
    sie machten sich gemein mit Mördern,
    die nur nach den Moneten geiern.

    Doch Geier mögen alle holen
    oder des Staatsanwaltes Knechte
    alle, die mit Lügenparolen
    raubten dem Volk die Rechte.

    Raubten das Recht auf freien Willen,
    auf Teilnahme an einem Test,
    erklärten nicht, dass er kann killen,
    ihr Impfstoff, der wirkt wie die Pest.

    Wenn wir fest zusammenstehen
    und anzuklagen zögern nicht,
    könnte es gar bald geschehen,
    landen Giftimpfer vor Gericht.

Kommentare sind geschlossen.