Sind die Menschen mental so disponiert, dass sie in den Abgrund “schlafwandeln”?

Mit zunehmender Dauer des Ukrainekrieges – und Selenskij, Präsident der Ukraine, arbeitet darauf hin – steigt die Wahrscheinlichkeit einer atomaren Einäscherung der Erde. Das wird in einer Zeit deutlich, in der das Kind einer Verständigung zwischen Ost und West – vielleicht schon unumkehrbar – in den Brunnen gefallen ist. Krieg und Gewalt gerinnen somit einmal mehr zum Mittel der Politik; wie schon im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ach was sage ich. Der Krieg hat im Grunde bis heute nicht aufgehört, Mittel der Politik zu sein. Und zwar immer dann, wenn, “innere Welten verschiedener Menschen sich nicht mehr berühren”, sodass Verständigung nicht möglich ist. Verstehen ja, aber eben nicht Verständigung, sodass man sagen kann: Die Verweigerung von Verständigung erfolgt vorsätzlich kriminell.

Sind Menschen wie eben beschrieben mental so disponiert, werden sie gemäß Art.2 (GG) vor allem physische Gewalt gegen Menschen nicht uneingeschränkt ächten. Davon abgesehen geht es auch darum, psychische oder seelische Gewalt zu ächten, indem man sie, wo sie auftritt, analytisch in einem sprachgestützten intersubjektiven Kontext einer Psychoanalyse des Alltags oder alltäglichen Nahbereichs zugänglich macht. Nicht zuletzt um sich und andere gegen faschistische Gesinnungen zu immunisieren, die sich nicht zuletzt dadurch auszeichnen, dass sie den Krieg (als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln) nicht uneingeschränkt ächten.

Unsere Lebensweise …

Unsere Lebensweise zeichnet sich in ihren verschiedenen Formen global dadurch “real” aus, dass Menschen kommunikativ genau jene Ächtung physischer Gewalt verweigern und damit gegen faschistische Gesinnungen nicht immun sind und deshalb mental so disponiert sind, dass sie ihr verinnerlichtes Gewaltpotential von Zeit zu Zeit, am liebsten in einem gemeinschaftlichen Kontext, ausleben können; moralisch motiviert, versteht sich.

Das beginnt damit, dass sie sagen, Grundrechte, vornehmlich Art.2, das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit, könne uneingeschränkt und unteilbar nicht existieren, weil Grundrechte in ihrer Geltung gegeneinander abzuwägen und damit relativierbar sind. In diesem Fall sieht man die Würde des Menschen, Art.1 (GG) verwirklicht, wenn Selenskij die Ukraine mit Unterstützung westlicher Politiker propagandistisch in den Freiheitskampf gegen Russland nötigt und damit die Vernichtung des eigenen Landes billigend in Kauf nimmt. Von der wachsenden Gefahr eines Dritten Weltkriegs unter Einsatz von Atomwaffen gar nicht zu reden.

Kriegsführung über die Köpfe der Betroffenen hinweg …

Überdies führen unsere Freiheitskämpfer ihren Krieg gegen die russische Invasion über die Köpfe vieler Ukrainer hinweg. Sie zögen es sicher vor, in einem neutralen und atomwaffenfreien Land zu leben, als im Freiheitskampf ihr Lebensumfeld verwüstet zu sehen und zu sterben. Hinsichtlich einiger Grundrechte mag es legitim sein, ihre Geltung gegeneinander abzuwägen, also zu relativieren. Anders verhält es sich indes mit Art.2 (GG), dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Schränkt man dieses Grundrecht in seiner Geltung ein, führt das schnell, wie wir es in der Coronakrise erleben mussten, zu Übergriffigkeiten des Staates auf den menschlichen Körper durch Impfpflicht und Impfnötigung, noch dazu mit einer mRNA-Impfstofftechnologie, die unter Experten umstritten ist.

Wobei sich die Experten, insbesondere solche, die einer mRNA-Impfung bis hin zur Impfpflicht das Wort reden, die Gegenseite – anstatt sich mit ihren Einwänden sachlich auseinanderzusetzen – auf die übelste Weise diffamieren. So bildet sich eine Atmosphäre überschießender gegensätzlicher Emotionen aus, die buchstäblich auf nichts als auf sich selbst verweisen. In einer solchen Atmosphäre spielen sachliche Argumente für oder wider einer mRNA-Impfung oder für oder wider von Waffenlieferungen keine Rolle. Dann herrscht Subjektivismus pur. Was den Art.2, vollkommen außer Kraft setzt; weil unkontrolliert überschießende Gefühle, noch im Gestus einer ruhigen Tonart (z.B. eines Olaf Scholz oder Macron), die Politik regieren. Bis es so weit kommt, dass sich – hinter dem Rücken der Bürger, das heißt “gedankenlos” – ein Allgemeininteresse ausbildet, das Krieg, Mord und Totschlag im Gut-Böse-Schema legitimiert, in der der Art.2 (GG) dann natürlich gar keine Rolle mehr spielt.

Sich nicht berührende Welten …

Und das, weil zwei unterschiedliche Welten sich nicht mehr berühren, sodass sich der gesellschaftliche Kontext subjektivistisch auf jeweils zwei gegenseitig sich bekriegende innere Welten, resp. auf ein Gefühl (des Rechtbehaltenwollens) reduziert sieht. So etwas muss auf Dauer die Gesamtheit aller vernetzten sozialen Strukturen auf eine immer schiefere Ebene bringen. Bis sich die Menschen auf ihr nicht mehr halten können. So passiert es immer wieder, dass wir, ohne es zu wollen, in den Abgrund rutschen; ich sage “schlafwandeln”, weil niemand, willentlich im Abgrund enden möchte.

Sind die Menschen mental so disponiert, dass sie in den Abgrund “schlafwandeln”?

Das betont Olaf Scholz ausdrücklich und trägt mit seiner Politik dennoch dazu bei, dass wir immer wahrscheinlicher im Abgrund landen. Im Übrigen ist der Ausdruck “schlafwandeln” dem renommierten Historiker Christopher Clark nachempfunden. Er prägte ihn in seiner Untersuchung über die mentalen Ursachen des Ersten Weltkriegs. Sie trägt den Titel “The Sleepwalkers. How Europe Went to War in 1914”; auf Deutsch: Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog (vgl. CLk).

Die Verwendung dieser sehr treffenden Metapher bedeutet allerdings nicht, dass Clark im Hinblick auf die Deutung des Verhältnisses des Westens zu Russland nicht selbst vor sich hin “schlafwandelt”; so in der Art: drücke dich lieber vorsichtig aus, um nichts zu sagen: möglichst vieldeutig (missverständlich) bzw. wenig realitätswirksam, bevor du deinen Einfluss auf handelnde Politiker in unsere Zeit völlig einbüßt (vgl. CLk-1); der tatsächlich in dieser seiner indifferenten Pose überhaupt nicht existiert. Dazu später mehr.

Quelle: Film und Politik … PDF ab Seite 65 – (mit weiterführenden Bezügen und noch mehr Hintergrund) – Franz Witsch

Erstveröffentlichung: Qpress

2 Kommentare

  1. Ja ! GENAU SO sind die Menschen konditioniert. Es gibt keine Gegenwehr, kein Aufbegehren, keinen – nennenswerten – Widerstand, keine Revolution, kein Entrinnen.

    Das Motto lautet: Gemeinsam in den Abgrund, hypermoralisch-fröhlich pfeifend.

    Derweil zünden Sleepy Joe und Johnson die nuclear rockets, um sich Eurasien freizubomben und das „Empire“ zu retten. Der Militäraufmarsch rund um Russland schreitet – klandestin – voran.

Kommentare sind geschlossen.