Digitaler Euro wird gesetzliches Zahlungsmittel

Christine Lagarde / ai-generated

Die EU-Kommission plant, den digitalen Euro als zusätzliches gesetzliches Zahlungsmittel neben Bargeld einführen. Eine vorläufige Fassung des Gesetzentwurfs wird in 10 Tagen vorgestellt. Das Papier ist während eines Treffens der Eurogruppe am Donnerstagabend in Luxemburg an die Medien durchgesickert. EZB-Präsidentin Christine Lagarde und andere Kommissionsvertreter haben die Eurofinanzminister über den aktuellen Stand der Pläne informiert, berichtet unter anderem die FAZ.

EU-Vertreter bestätigten, dass der digitale Euro als „zusätzliche Option“ neben Bargeld eingeführt werden solle. EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Paolo Gentiloni betonte, dass es nicht darum gehe, Bargeld zu ersetzen, sondern es zu ergänzen. Die Eurostaaten unterstützten das Projekt grundsätzlich, der Kommissionsentwurf diene dazu, den gesetzlichen Rahmen für den digitalen Euro zu schaffen. Die konkrete Vorbereitung werde wie bisher von der EZB übernommen.

Für den Handel bedeutet die Einführung des digitalen Euros Annahmezwang, der technisch umgesetzt werden muss. Eventuelle Preissteigerung durch die Bereitstellung der dazu erforderlichen Technik trägt dann wohl die Kundschaft. Einen noch höheren Preis zahlt der Verbraucher, ohne dass er es direkt merkt, durch den Verlust seiner Privatsphäre. Angeblich soll immer noch offen sein, ob der digitale Euro wirklich eingeführt wird, was angesichts der jahrelangen Vorbereitung nichts weiter als eine Lüge ist. Die Frage ist nur noch: Wann?



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

4 Kommentare

  1. Une criminelle tyrannise le monde pour le compte des puissants.

    (Eine Verbrecherin tyrannisiert die Welt im Auftrag der Mächtigen)

  2. Das bestehende Buchgeldguthaben (Währung für den Leistungsaustausch) erzeugt von den Zentralbanken (Pseudoliquidität für die Geschäftsbanken) und Geschäftsbanken ist mit einem Delkredererisiko versehen.
    Dieser Betrug beruht auf der Lüge (Lehrmeinung und Gesetzgebungen) die Liquidität für die Wirtschaft, würde von den Kunden aus dem Himmel auf die Banken getragen, darum wurde die Administration zur gewerblichen Nutzung freigegeben.

    Liebe Mitmenschen, es gilt diesen Betrug dem Gesetzgeber unter die Nase zu reiben, ihn als Betrüger zu entlarven, denn das Smartphone Zentralbankwährung ist zur Umsetzung des Sozialkreditsystems vorgesehen!

    Es gilt den Hebel der Macht zu zerstören, damit die Staatsherrschaft und Politik, ihre Macht verliert. Wacht endlich aus der Geldgeber Hypnose auf!
    Die Justiz müsste längst eingreifen, hätte sie den Betrug nicht gesetzlich legalisiert!

  3. Liebe Mms Lagarde, nicht jeder Wunsch geht in Erfüllung und nicht jeder Wille lässt sich auch durchsetzen :o(( Falls die dümmlichen Deutschen dies mitmachen….Selber Schuld !
    Woanders sicher nicht ! Und….Nochmal ( für Diejenigen welche es immer noch nicht begriffen haben ) solange es Chinesen und Juden gibt, wird es auch Bargeld geben…Compris ??

    1. Die sog. digitale Smartphone Zentralbankwährung wird weltweit (diktiert von den USA) vorerst als Ergänzung zu Bargeld eingeführt, später wird das Bargeld abgeschafft und für das Sozialkreditsystem verwendet! Mit den Juden und den Chinesen, compris!

      Es gilt die Organisation der Geldquelle Administration zur gewerblichen Nutzung (Hebel der Macht) zu entzaubern, demnach der Staatsherrschaft ihren gesetzlich legitimierten Betrug zu entziehen, dann wird es nicht zum Sozialkreditsystem kommen können, compris?

Kommentare sind geschlossen.