Zum Inhalt springen

Der Wiederaufbau wird hart

Nach dem WK II stand in vielen Bereichen der Wiederaufbau auf dem Merkzettel, zum Beispiel in den zerbombten Städten, den demontierten Betrieben und im sozialen Drumherum. Die Verbrecher von Jalta hatten eine lehrreiche Versuchsanordnung aufgebaut, wo das in zwei Varianten erfolgte. 

Der Westen hatte Glück: Das kommunistische Regime in den USA endete mit dem Tod von Roosevelt eine zeitlang und Ludwig Erhard wurde von der Kette gelassen. Von 1949 bis 1957 kam es zum sog. Wirtschaftswunder, welches darauf beruhte, daß Amerika das Interesse hatte ein attraktives Schaufenster zum Osten zu eröffnen. Das dornröschenhafte Berliner Regulierungsdickicht und die erstickende Brüsseler Bürokratie gab es noch nicht, der Tüchtige hatte in den 50ern und 60ern relativ freie Bahn.

Im Osten dauerte es keine fünf Minuten und die russische Kommandowirtschaft wurde übergestülpt. So sowjetisch war sie eigentlich nicht, Väterchen Stalin bediente sich ungeniert aus dem ökonomischen Baukasten des Zarenreichs. Alle wesentlichen Industrien in Rußland waren auch vor 1914 staatlich, was kaum jemand weiß. Die Sowjetmacht wird dem Deutschen Karl Marx angelastet, der hatte aber nur Märchenbücher geschrieben, mit denen die wirklichen traditionellen Grundlagen verschleiert wurden und sich rechtfertigen ließen. Der deutsche Osten siechte nach dem Kriege vor sich hin, wer bis drei zählen konnte, wollte raus. In den 80ern gab es in jedem volkseigenen Betrieb sog. Sterbezimmer, wo die Ausreiseantragsteller hausten. 

Nach dem Picknick von Sopronköhida, wo der Eiserne Vorhang erstmalig geöffnet wurde, erfolgte der Wiederaufbau in allen Ländern des RGW einschließlich Rußlands mit gebremstem Schaum. Das lag an mangelnder Erfahrung der Akteure, Kapitalmangel und einem in Brüssel gewucherten Vorschriftengestrüpp. Auch die damals noch nicht zur EU gehörenden Volkswirtschaften litten darunter, denn ihre Exporte sollten EU-Spezifikationen entsprechen. Die Ostländer von Estland bis Bulgarien hinken dem Westen auch nach 33 Jahren deutlich hinterher, in der Exzone gibt es bis heute nicht einen DAX-Konzern. JENOPTIK ist im M-DAX, das wars. Auch die Großfirmen in anderen Ländern des Ex-Ostblocks sind dünn gesät. In den baltischen Staaten, Rumänien und Bulgarien fällt mir garnichts ein, In Tschechien Colt und CEZ, in Polen Orlen und KGHM und in Ungarn MOL sowie Gedeon Richter. Für die lange Zeit seit 1990 ist das nichts. Und die Brüsseler schämen sich nicht einmal.

Das planwirtschaftlich und bürokratisch agierende Brüssel konserviert monopolistische Strukturen, die nichts Neues aufkommen lassen. Das ist die bittere Lehre aus 33 Jahren Nachkriegsordnung.

Aus dem Desaster im Osten kann man ableiten, wie schwierig der Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft nach dem Abblasen der Großen Transformation werden wird. Im Rahmen der EU wird das nicht möglich sein, denn das bisher fördermittelgebende Deutschland ist dann ja selbst Sanierungsfall. 

Es wird nichts anderes übrig bleiben, als sich der schlanken Bismarckschen Gewerbeordnung und den Erhardschen Reformen der Nachkriegszeit zu erinnern. Die Unternehmungen müssen wieder Zeit haben sich um Produkte und Kunden zu kümmern, der lastende Strafarbeiten produzierende Apparat muß deutlich verschlankt werden, womit auch eine Steuersenkung für investierende Betriebe möglich wäre. Reichspräsident Friedrich Ebert sagte, daß Arbeit die Religion des Sozialismus sei. Das war eine Fehleinschätzung. Religion des Sozialismus sind das bedingungslose Grundeinkommen und jeweils ein Hofphotograph für die ungelernten Minister. Im Zukunftsstaat muß Arbeit wieder geachtet werden und Grundlage der Einkommen sein. Wenn der Staat, und der ganze ideologische Überbau insgesamt verschlankt werden. wird das Problem des Arbeitskräftemangels nebenbei auch gelöst. Karl Marxens Traum vom Absterben des Staats ist vermutlich unrealistisch, ein radikaler Rückschnitt in der Stunde der Not kann nur von knallharten Personen von der Statur Bismarcks und Erhards durchgezogen werden. Struwwelpeterfrisierte Phantasten mit Visionen stehen bei sowas nur im Wege.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: 

Kaiser
Allein wo ist der Narr geblieben?

Junker
Gleich hinter deiner Mantelschleppe
Stürzt‘ er zusammen auf der Treppe,
Man trug hinweg das Fettgewicht,

(Geh. Rath v. Goethe über fette Narren im Staatsapparat)

Quelle: Prabelsblog



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. ….ja, und all die uns vielfältig bereichernden sowie anti-rassistischen Neubürger werden dann die Parks und Innenstädte von Tütchen und Spritzen freihalten, die Supermärkte und Juweliere vor Raubüberfällen bewahren….und die Damen der Gesellschaft bei ihren Tages-Erledigungen begleiten und beschützen…

    ODER ?

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein