So schlampt der SPIEGEL bei seinen „Faktenchecks“ über „rechte Websites“

Veröffentlicht am Kategorisiert in Enthüllungen

Hinter der Bezahlschranke versteckt, „berichtet“ der SPIEGEL über Unerhörtes. Da machen DAX-Konzerne Werbung auf „rechten“ Webseiten. Wörtlich heißt es:

Sie schreiben vom vermeintlich anstehenden »Bürgerkrieg«, von der angeblich nahenden »Abschaffung Deutschlands« durch die Grünen und von der »Schlepperkönigin Angela Merkel«: Websites wie Opposition24.com und Einreich.de sind für rechtspopulistische Inhalte und Verschwörungserzählungen bekannt. Ausgerechnet auf diesen Websites tauchten im Frühjahr Werbeanzeigen der Deutschen Bank und der Allianz sowie von BMW, Bosch, Eurowings (Lufthansa), Lidl, Linde und O2 (Telefónica) auf. Entdeckt hat das die Non-Profit- Organisation Global Disinformation Index (GDI), ihr noch nicht veröffentlichter Bericht lag dem SPIEGEL vorab vor.

Quelle: Spiegel – Wie Anzeigen von Dax-Konzernen auf rechten Websites landen

Ein kurzer Gegencheck beweist, dass schon im ersten Absatz reichlich übertrieben wird. Ex-Kanzlerin Angela Merkel und die Grünen haben bei Oppositon 24 zwar einen schweren Stand, was deren eigenen Politik geschuldet ist, aber es findet sich kein einziger Artikel im Archiv, in dem Angela Merkel als „Schlepperkönigin“ bezeichnet wird.

Screenshot

Es folgt das übliche Empörungsgeschwafel, interessanter aber ist die Quelle „Global Desinformation Index“, auf die sich der SPIEGEL bezieht. In einem Dokument ist von „Werbefinanzierter ausländerfeindlicher Desinformation in Deutschland“ die Rede. Einige Bildausschnitte die das im Fall von O24 belegen sollen, stammen übrigens von einem Artikel, der von einem ausländischen Autoren verfasst worden ist. So viel zur „Pauschalisierung“, die immer den „rechten Websites“ vorgeworfen wird.

In einem weiteren Dokument wird es noch absurder. Eine Folge der „Herrenrunde“ wird als „antisemitisch“ eingestuft. Dazu wurde sogar ein Transkript erstellt, der Inhalt aber entweder nicht verstanden oder absichtlich in ein falsches Licht gerückt. Man ist also „Antisemit“, wenn man den „Antisemitismus“ von Linken und Moslems zur Sprache bringt und die Einordnung von Straftaten aus diesem Bereich unter PMK-rechts kritisiert. Klingt logisch!

Genug der „Recherche“. Freuen wir uns auf weitere „Faktenchecks“ dubioser Netzwerke und Sternstunden a la Newsguard – übrigens auch von Microsoft unterstützt – dem SPIEGEL als Zweitverwerter und hoffentlich bald wieder eine Lachnummer von Correctiv. Mehr kann man sich für das neue Jahr kaum wünschen … Prosit!

4 Kommentare

  1. Rudolf Augstein würde sich vor lauter Ekel vor dieser „faktencheckenden“, linksgrün-versifften Hass-und Hetzpostille, die sich „Spiegel“ nennt, im Grabe herumdrehen.

    FaktenCRACKER statt Faktenchecker.

  2. Ich warte schon sehnsüchtig darauf, wann diese Marxisten endlich nach China oder in ihre „100% sozialistische !Demokratie!! Nordkorea“ auswandern. Mit Patriotismus haben diese Blockwarte und Bezahlt bzw Gesinnungs-schmier-schreiber offensichtlich nichts zu tun. Und das gilt für diesen obskuren GDI (Regierungsgesponsert… ) bis Spiegel, dem Gates noch Geld in den Rachen werfen muss.
    Zum GDI, war da nicht noch was, 1940? „Die großen Kämpfer gegen Faschismus“? Ah, nein, da ging es nur darum, das Wirtschaftsstarke Deutschland zu bekämpfen. Faschisten waren die Engländer schon immer.

  3. “ Spiegel “ ?? Wer tut sich denn Soetwas an ?? Standartenträger der Lügenpresse…
    Wer liest Den denn ?? Pseudo-Interlektuelle, sonst doch Niemand. Braucht Keiner, kann weg ! Mülltonne !

  4. Prosit auf 2022,
    seit 11 Jahren habe ich weder TV, noch Radio, noch MainstreamZeitungen.
    Darauf bin ich sehr stolz. Mehr Freizeit ist der Lohn.
    Informationen gibt es wohl gewählt im Web, Unterhaltung vom Mp3.
    Das beste jedoch, ich lese Bücher. Zur Auflockerung auch einmal gute LauneBücher, meist jedoch kritische, wissenschaftliche Sachliteratur. Im Zeitalter „Gesundheit – als politisches Mittel zur Änderung der Welt“ habe ich auch „Gesundheit verboten“ und bin erstaunt wie sachlich und solide die Informationen zum CDL sind. Mit solide meine ich hier – wissenschaftlich. Nichts geht über Erfahrung, mein Weg: 3 ml je Tag mit 100 ml Wasser seit reichlich 1 Jahr – täglich. Alle Infos haben sich bestätigt.
    Als vorsichtiger denkender Mensch habe ich mit 5 Tropfen begonnen, denn seit Paracelsus wissen wir , die Menge macht … nicht der Stoff. Ich sage: Es gibt Ungläubige, Unwissende, Trolle und Forscher. Wozu gehörst Du?

Kommentare sind geschlossen.