Zum Inhalt springen

Wiedergeburt: Interview mit Kostadin Kostadinov, dem Vorsitzenden der bulgarischen Partei “Renaissance”

Die Ereignisse in Bulgarien haben in den letzten Monaten eine bemerkenswerte Dynamik entwickelt.

Die national-konservative politische Partei “Renaissance” (Vazrazhdane- Възраждане) gewann mit fast 15% (14,5%) den dritten Platz bei den Parlamentswahlen, die vorgezogen am 2. April 2023 stattfanden. “Renaissance “gilt als Alternative zur Europapolitik der in Bulgarien vorherrschenden Parteien, ähnlich wie die AfD in Deutschland.
Interessant ist, dass sich in der Republik Bulgarien, wie in Deutschland, zwei Fronten im politischen Raum bilden: die Front der Parteien, die den Krieg in der Ukraine unterstützen, und die Parteien, angeführt von “Renaissance”, gefolgt von den Sozialisten (merkwürdigerweise übrigens!), die für Friedensverhandlungen plädieren.

Die Vazrazhdane-Partei ist dagegen, dass Bulgarien der Eurozone beitritt, was die Europäische Kommission für 2024 plant, und möchte im Land ein Referendum über diese Frage abhalten.
Die Ereignisse in Bulgarien haben in den letzten Monaten eine bemerkenswerte Dynamik entwickelt.

Hier ein Interview mit Kostadin Kostadinov, dem Vorsitzenden der bulgarischen Partei “Renaissance” .


Nicolas Faure: Die konservative Partei “Renaissance” wurde bei den letzten Parlamentswahlen mit fast 15% (14,5%) drittstärkste Partei und stellt eine Alternative zur Europapolitik der meisten bulgarischen Parteien dar. “Renaissance” spricht sich gegen den von der Europäischen Kommission für 2024 geplanten Beitritt Bulgariens zum Euro aus und strebt ein landesweites Referendum im Land über die Frage des Euro-Beitritts an. Was wäre Ihre Vision von einem “besseren Bulgarien” in einem “besseren Europa”?


Kostadin Kostadinov: Bulgarien ist die älteste Nation in Europa und als solche seit mehr als 13, fast 14 Jahrhunderten auf der Landkarte Europas verzeichnet. Übrigens werden wir im Jahr 2032 das 1400-jährige Bestehen Bulgariens und damit die Gründung des bulgarischen Staates und seines Initiators Khan Kubrat feiern. Deshalb ist es für uns Bulgaren ziemlich beleidigend, dass man in Europa nur dann von Bulgarien spricht, wenn es politisch betroffen ist, denn wir haben als Europäer eines der ältesten Selbst- und Volks-bewusstseine. Es ist sicherlich nicht die EU, die Bulgaren in Europäer verwandeln wird.

Unter diesem Gesichtspunkt ist unsere Vision eines besseren Bulgariens sehr wichtig, denn : Ein besseres Bulgarien bedeutet auch ein besseres Europa, denn unser Kontinent und unsere Zivilisation hängen von jedem einzelnen Land in Europa und ihrer kulturellen Vielfalt, ihren Unterschieden und ihrer Interaktion ab. Die Römer sagten: “Variatio delectat” – Vielfalt macht Freude.

Ein besseres Bulgarien ist ein Land, in dem es keine Korruption gibt, ein Land, dessen Wirtschaft es schafft, sich zu entwickeln, ein Land, das nicht nur keine Instabilität exportiert, sondern auch ein Vektor für Wachstum und Freiheit in Europa und auf dem Balkan ist, kurz gesagt, ein Hüter der europäischen Zivilisation, denn man darf nicht vergessen, dass wir uns östlich von Bulgarien am Rande des asiatischen Kontinents befinden: Die Türkei und ihre islamische Zivilisation sind also nicht weit entfernt, und ein bisschen weiter entfernt der Nahe Osten usw. Das ist unser Standpunkt, denn wenn Europa stabil sein und sich entwickeln will und sich nicht auf den Lorbeeren eines alten Kontinents ausruhen will, braucht es Länder, die sich entschlossen und selbstbewusst entwickeln und modern sein wollen. Bulgarien hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein solches Land zu werden.

Nicolas Faure: Die Frage der Beziehungen zu Mazedonien ist für Sie zentral. Mazedonien ist der zweite bulgarische Staat auf der Balkanhalbinsel und Vazrazhdane (“Wiedergeburt”) tritt für die Vereinigung dieser beiden bulgarischen Teilstaaten zu einem gemeinsamen Staat ein. Dabei geht es nicht um Großmachtphantasien, sondern um den Wunsch nach Stabilität. Welche Politik stellen Sie sich vor, um Bulgarien und Mazedonien zu vereinen?


Kostadin Kostadinov: Die gleiche wie bei der Vereinigung der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland zu einem einzigen Staat. Zunächst einmal muss der Geschichtsverdrehung ein Ende gesetzt werden, die in Mazedonien fast schon zum Nationalsport geworden ist und die zu erklären versucht, dass die lokale bulgarische Bevölkerung ein separates bulgarisches Volk bildet – das mazedonische Volk. Das ist so, als würde man erklären, dass ein Bayer kein Deutscher, ein Lombarde kein Italiener usw. ist. In Europa haben die Regionen eine sehr lange Geschichte, aber das bedeutet nicht, dass jede Region bereits eine eigene Nationalität darstellt. Als Erstes muss daher alles, was historisch verzerrt ist, berichtigt werden. Zweitens muss die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bulgarien und Mazedonien beginnen – ohne durch weitere politische Intrigen behindert zu werden.

Im Moment sind alle Voraussetzungen dafür gegeben, denn es gibt 150.000 mazedonische Staatsbürger – mehr als 10 % der mazedonischen Bevölkerung, die die bulgarische Staatsbürgerschaft besitzen. In der Praxis studieren etwa 70-80 % der mazedonischen Studenten in Bulgarien. Die Grenze zwischen unseren beiden Ländern ist leicht zu überschreiten, wir sprechen dieselbe Sprache und haben absolut keine Probleme, uns zu verstehen. Wir haben die gleiche Kultur, das Einzige, was uns trennt, sind die Die Überreste der kommunistischen Vergangenheit Mazedoniens sind kein Grund zur Freude.

Nicolas Faure: Viele Jahre lang wurde die bulgarische Außenpolitik durch den Beitritt Bulgariens zu Organisationen von internationaler Bedeutung wie der EU und der NATO beeinflusst und als entscheidender Teilnehmer an globalen Prozessen und unersetzlicher Akteur in internationalen Angelegenheiten dargestellt. Gleichzeitig war die Politik in der Balkanregion zögerlich, inaktiv, von minderer Qualität und sogar feige. Mit anderen Worten: Bulgarien war eher eine Schachfigur auf dem geopolitischen Schachbrett anderer Mächte und kein Akteur in seiner Region, zusammen mit den Nachbarvölkern. 
Wie sieht der politische Kurswechsel aus?
Befürworten Sie eine Außenpolitik?

Kostadin Kostadinov: Sie haben es in der Frage selbst angedeutet: Wir wollen, dass Bulgarien ein freies und unabhängiges Land ist, was es im Moment leider nicht ist, und um ganz ehrlich und offen zu sein, wird diese Politik, die Sie als feige bezeichnen, in Wirklichkeit von der Regierung gefördert – und zwar mit der Begründung, dass die EU und die NATO dazu da sind, Bulgariens Probleme zu lösen.
Doch Bulgarien gehört nicht zu den Ländern, die von diesen Organisationen abhängig sind. Vielmehr müssen wir den großen Nationen folgen, auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass Bulgarien einem anderen Land untergeordnet sein sollte.
Wir waren 45 Jahre lang unter dem Joch der Sowjetunion und wir wollen nicht, dass sich das mit der Europäischen Union wiederholt. Wir wollen nicht, dass die sowjetische Botschaft durch die amerikanische Botschaft ersetzt wird, die das Land hinter den Kulissen regiert. Wenn wir wollen, dass Bulgarien eine freie und von Washington, Brüssel oder Moskau unabhängige Außenpolitik im Interesse Bulgariens und im Gleichgewicht mit den anderen nationalen Verhandlungspartnern betreibt, muss das Land vor allem seine innenpolitische Freiheit und Unabhängigkeit wiedererlangen, was das Hauptziel der Partei der Wiedergeburt ist.

Nicolas Faure: Die Wahlversammlung der AfD für die nächsten Europawahlen 2024 fand am 27. Juli in Magdeburg statt. Die Delegierten stimmten dafür, den Europaabgeordneten , Orinarius aus dem Bundesland Sachsen, Maximilian Krah, zum Spitzenkandidaten zu wählen. In seiner Rede betonte Krah, dass die AfD und “Vazrazhdane”, Renaissance” viel gewinnen könnten, wenn sie zusammenarbeiteten.
Wo liegen die Übereinstimmungen zwischen Ihren jeweiligen politischen Programmen?

Kostadin Kostadinov: Erstens wollen beide Parteien, dass unsere Länder unabhängig sind und sich ihre Innen- und Außenpolitik nicht von den unsichtbaren Beamten der EU diktieren lassen.

Beamte oder NGOs mit zweifelhafter Herkunft – Personen, die niemand gewählt hat oder die sich selbst, ihre Positionen und Ziele nie zur Wahl gestellt haben. Zweitens befinden sich sowohl Bulgarien als auch Deutschland in einer heruntergekommenen, manchmal maroden Situation, die weder der historischen Rolle Deutschlands , noch der Bulgariens entspricht, auch wenn die aktuellen Bezugspunkte der beiden Länder natürlich recht unterschiedlich sind. Aber im Grunde ist die Situation in Bezug auf Selbstbestimmung oder Streitkräfte die gleiche, und die Situation in Bulgarien und Deutschland ist unterschiedlich.
Sowohl in Bulgarien als auch in Deutschland gibt es ausländische Einflüsse und militärische Präsenzen, die ein sehr ernstes Problem darzustellen scheinen, denn es stellt sich heraus, dass irgendwann, laut einigen Politikern sowohl in Bulgarien als auch in Deutschland, nicht die nationalen Armeen die Oberhand gewinnen werden, sondern die Armeen der USA oder der NATO, die auf ihre Weise für Sicherheit sorgen können. Dies sind nur einige Beispiele, die Ihnen zeigen, wie sehr wir in die gleiche Richtung denken. Es gibt noch eine weitere Sache, die uns vereint:

Wir wollen, dass Bulgarien seine finanzielle Autonomie und seine Währung, die Lew, behält und nicht auf der sinkenden Titanic, dem Euro, mitfährt – einem weiteren gescheiterten Versuch, eine einheitliche europäische Währung zu schaffen, es gab übrigens schon andere Vorläufer (die Lateinische Münzunion im 19. Jahrhundert), während die AfD die D-Mark und die verlorene monetäre und finanzielle Unabhängigkeit von Deutschland wieder einführen will. Wir lehnen es ab, die Kosten für die Einführung des Euro zu tragen, um dann wieder zurückzukehren, um die Lew zurückzubekommen. Ich hoffe aufrichtig, dass wir diesen Kampf gewinnen können.


Das Gespräch führte Rada Laykova, bulgarische Referentin im Deutschen Bundestag,
Übersetzung und Fragen von Nicolas Faure, parlamentarischer Mitarbeiter von Petr Bystron, außenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag.

Die französische Übersetzung finden Sie hier: resistancerepublicaine.com



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Kurz zusammengefasst:

    Auch die Renaissance-Bulgaren kämpfen FÜR DIE EIGENEN, und das ist gut und richtig so.

    Die Menschen in den EU-Ländern, aber auch diejenigen drumherum, müssen sich wieder ihrer elementaren und existenziellen Eigeninteressen bewusst werden, welche nicht ansatzweise deckungsgleich sind mit denen der EU- und NATO-Kamarilla, oder der Verbrecherbande des WEF.

  2. So sehr ich mir die genannte Zusammenarbeit zwischen AFD und der Partei „Renaissance“ wünsche muss ich hier Herrn Kostadinov widersprechen. Ich habe Fünfzehn Jahre in Bulgarien gearbeitet auch auf der Ebene verschiedener Ministerien.
    Richtig ist, dass sich in Bulgarien in den letzten Monaten vieles in Politik und Gesellschaft positiv entwickelt. Allerdings sind Herrn Kostadinov Ausführungen zu Mazedonien schlicht historisch falsch dargelegt. Zuerst sei gesagt, dass Mazedonien vor der Eingliederung in das Grossbulgarische Reich im siebten Jahrhundert mehr als 1000 Jahre dem griechischen Kulturkreis zugeordnet werden muss. Die Mazedonien sind ethnisch Griechen, die Bulgaren sind Slawen!. Bis in die jüngere Geschichte hinein bekannte Mazedonien zum Griechentum.
    Ende des 14. Jahrhunderts kam Bulgarien unter osmanische Herrschaft, sodass ein vereintes Reich Bulgarien/Mazedonien maximal 7 Jahrhundert bestanden haben kann.

    Auch die Ausführungen zur benachbarten Türkei sind fraglich. Der westliche Teil um Adrianopel/Edirne war jahrhundertelang griechisch geprägt. Bis in die 1950 Jahre war der dort herrschende Kulturkreis griechisch, bis die Griechen nahezu vollständig vertrieben wurden.
    Die von Kostadinov erhobenen Ansprüche werden auch in einem patriotischen Europa niemals Wirklichkeit werden.

    0
    11
    1. Ich bin Balkan-historisch nicht so bewandert, hätte aber Mazedonien auch eher den Griechen als den Bulgaren zugeordnet.

  3. Also Bulgarisch passt überhaupt nicht!
    Worüber gestritten wird ob die Nordmazedonier Slawen oder Griechen sind. Das hängt damit zusammen, dass das antike Mazedonien mit dem Mazedonien nach der Befreiung vom türkischen Joch im 19. Jahrhundert nicht übereinstimmt. Damals versuchten tatsächlich serbische und bulgarische Kräfte ihren Einfluss auf Mazedonien auszudehnen, warum dann im Ergebnis ein regionale Mazedonische Republik im Staat Jugoslawien entstand. Deren Genzen waren nicht identisch mit dem antiken Mazedonien. Die im Norden lebenden hatten slawische Wurzeln, die im Süden griechische.
    Im Prinzip gibt es eine Nordmazedonische Nation nicht! Wollte man das sauber regeln müsste man den Süden Griechenland zuschlagen, den Norden wohl Serbien. Ich glaube beide hätten da nichts dagegen, wohl aber sehr viel Brüssel.

    1. Ethno-kulturelle Fragen sind überall und allenthalben sehr komplex und sollten deshalb nicht mit “einfachen Lösungen gelöst werden”. Die Verlockung allerdings gerade so zu verfahren, scheint indessen nach wie vor ungebrochen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein