#WerteUnion: Hans-Georg Maaßen einstimmig zum Parteivorsitzenden gewählt

Die neue Partei ist gegründet und Hans-Georg Maaßen wurde wie erwartet zum Vorsitzenden gewählt. Wenn alles glatt verläuft, könnte sie bereits in diesem Jahr zu den ersten Landtagswahlen antreten und der Union die Wähler abspenstig machen.

In Sachsen liegt sie jetzt schon bei 4 Prozent. Da es keine Brandmauer bei der WerteUnion gibt, wäre damit der Weg frei, für eine erste rechts-konservative Koalition und der Beginn für einen bundesweiten Politikwechsel.

Viel Glück!



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

6 Kommentare

  1. Es spricht sehr für Hans-Georg Maaßen, mit welcher Energie, Klarheit und geradlinigen Zielstrebigkeit er seine Vorstellungen, in beachtlich kurzer Zeit, für die Parteigründung durchgesetzt hat.
    Es wäre sehr schön, wenn die CDU und vielleicht auch die FDP derartig viele Federn lassen würden, dass Bündnisse/Koalitionen gegen den Wählerwillen deutlich erschwert oder besser sogar, unmöglich gemacht werden.

    7
    0
  2. Meines Wissens ist auf dem Rhein keiner vom Schiff ins Wasser gefallen. So betrachtet scheint das ein guter Start gewesen zu sein.

    Apropos Koalition: Maaßen höchstselbst hat kürzlich im Rahmen einer Vortragsrede zum Besten gegeben, dass die WU mit J E D E M sprechen werde, also auch mit den Roten und Grünen.
    Es steckt eben eine Menge SED 2.0-Union auch in der WU.

    Man darf gespannt sein…

    1. Ja,
      liebes Rumpelstilzchen,
      so ist es, wie es und der Mond im Rheingold scheint! Aber der CASUS CACTUS ist dabei dennoch, das dass BÜNDNIS FÜR SOZI-AALE WAGENKNECHTSCHAFT will nicht mit dem guten Onkel Hans-Georg und dessen neuem KAMPFKARNEVAL-VEREIN reden will, weil der wiederum in seiner Sandkiste keine ANTIFAGOTTISTEN-BRANDWALLMAUER gegen die böse Tante Alice aufrichtet. – Noch etwas zu der freigemauerten Erkenntnisparole für Wahlplakate, damit auch Wale desselben Inhalt bis zur Unkenntlichkeit verinnerlichen können: “Wir wählen die Freiheit.” – Entweder bin ich frei oder nicht: Ich kann weder meine Freiheit noch mich selbst WÄHLEN. Die Ketten muss sich schon jede/r selbst sprengen – und das nicht nur im eigenen Vorgarten bei schönem Früh(aufsteher)lingswetter: Diese Büttenrede sei einem unverbesserlichen Proto-Anarchisten wie dem Nero jetzt doch wenigstens einmal gestattet! – Und die für die erforderlichen Laubsägearbeiten notwendige Kettensäge kann sich jedes Individuum im nächstgelegenen Kontakt-B(l)auhaus besorgen – oder auf die Südhalbkugel unseres mit Sonneneruptionen übersäten Untergangsplaneten fahren; bei den “Antilopen” (= Stilübung in “Annalena-Diktion”!) ist die MOTOSIERRA bekanntlich bereits seit zwei Erdmonden in Betrieb.

      1. Lieber Nero,

        es ist in der Tat so kompliziert, wie es komplizierter nicht sein könnte…;-)
        Der will mit dem nicht sprechen und jener will mit diesem nicht sprechen, usw. usf…

        MIMIMIMIIIIIIIIIIIIII

        In einer Klapse geht es weit weniger infantil zu, als im Irrenhaus Alemannia.

        Seit dem 68er-Durchmarsch durch die Institutionen ist kein Stein mehr dort, wo er ehedem gewesen war und schon gar nicht auf dem anderen.

        Wir werden sehen, wo das ganze Affentheater enden wird. Meinereiner ist diesbezüglich bekanntlich nicht gerade optimistisch gestimmt (lasse mich aber zur gegebenen Zeit gerne eines Besseren belehren), so G O T T W I L L.

        Schönen Sonntag..:-)

      2. Nachtrag: Man kann nur hoffen, dass die Freiheits-Kettensägen im B-L-auhaus
        in deutscher Stihl-Qualität gefertigt wurden.
        Besser wäre es jedenfalls.

Kommentare sind geschlossen.