Wer wird das Licht bei den Grünen ausmachen?

Auf einer wackligen Ideologie und auf Zwang aufgebaute deutsche Sekten finden irgendwann ihr Ende. Nicht weil sie abgewählt werden, sondern weil das Ausland die Geduld mit den Spinnern verliert. Das ist bei den Grünen zunehmend der Fall. In der EU hat sich eine machtvolle Kernkraftgruppe unter französischer Führung etabliert, dasselbe passiert derzeit auf dem Gebiet des Feinstaubs. Und das wird auch auf dem Feld der Deindustrialisierung noch kommen. Die Tage von vdL in Brüssel sind gezählt, derweilen profitiert Frankreich auf Grund seines billigen Stroms von Industrieansiedlungen, aus Deutschland flüchtet dagegen das stromfressende Gewerbe. Das traurige Spiel des grünen Degrows wird von den Nachbarländern nur solange geduldet, wie Deutschland noch Nettozahler in der EU ist, danach nicht mehr.

Ein Blick in die Geschichte zeigt, wo es langgeht: Die NSDAP scheiterte beim Griff nach der Weltherrschaft, weil sich die skurrilsten Feinde miteinander verbündeten und die größeren materiellen Ressourcen hatten. Das monokausale Weltbild, was sich auf die Juden als Ursache allen Übels konzentrierte, war falsch und ein Klotz am Bein. Ohne den Antisemitismus und ein verkündetes Ziel des germanischen Neuen Menschen wären die Deutschen als Befreier in der Sowjetunion bis Wladiwostok durchmarschiert. Die SED scheiterte wiederum an ausbleibender sowjetischer Unterstützung, nachdem sie sich quer in den sozialistischen Stall gestellt hatte, die Rückendeckung durch Grüne und SPD reichte nicht aus. In beiden Fällen blies außenpolitischer Gegenwind, um zwei Millionenparteien mit unpraktischer Ideologie zu ruinieren und auf politische Pygmäengröße zu reduzieren.

Ich durfte 1989 miterleben, wie 90 % der SED-Mitglieder sich als Opportunisten erwiesen und die Parteibücher wegwarfen. 1945 muß es ähnlich zugegangen sein. Es kursierte das Gedicht: Komme aus dem Osten, suche einen Posten. Hitler hab ich nie gekannt, meine Papiere sind verbrannt.

Da wird es spannend sein zuzuschaun, wer in der Zukunft die grüne Mitgliedschaft suspendieren wird, und wer bei der Stange bleibt. Ich schätze mal ein, daß Ricarda so unappetitlich ist, daß sie sich für die Wirtschaft oder als Influencer nicht eignet. Sie muß bleiben und ein kümmerliches Dasein als Schreckgespenst fristen. Die immer wie aufgezogenen wirkende, gutgelaunte Kerosinkatha ist der Gegenpart. Als Werbechefin eines Bienenhonigkonzerns oder als Influenzerin der Eiscremebranche wird sie bestimmt unterhaltsam sein. Schwarz sehe ich für den Anton aus München. Er wirkt relativ überzeugt, unfroh und unflexibel. Mit seiner Keßlerzwillingefrisur will ihn vermutlich niemand haben. Der Deutschen Bahn würden die Züge entgleisen, wenn er da anheuert. Langstreckenluisa würde vermutlich doch noch einen Aufsichtsratsposten annehmen, wenn sie dann noch jemand will. Ansonsten wäre sie als Ehefrau eine geile Trophäe für einen reichen Clanchef, sei es aus dem Reemtsma- oder dem Remmoumfeld. So wie Pippa, die mit ihrem sensationellen Hintern lieber einen gutaussehenden Millionär glücklich macht, als eine royale Karriere im öffentlichen Rampenlicht angestrebt zu haben. Annalena ist vom WEF vermutlich wegen ihrer galaktischen Dummheit ausgewählt worden und weil sie leicht steuerbar ist. Sie hätte es auch sehr schwer den Absprung in einen normalen Job zu finden. Bei Märchenrobert bin ich mir nicht ganz sicher. Wird er den Gysi machen, bevölkert er später mal Fersehstuhlkreise und sonnt sich in der Vergangenheit oder bringt er das grüne Parteivermögen in die Schweiz? Wird er wieder Kinderbücher schreiben?

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Man soll sich … vor einem Talente hüten, das man in Vollkommenheit auszuüben nicht Hoffnung hat. Man mag es darin so weit bringen, als man will, so wird man doch immer zuletzt, wenn uns einmal das Verdienst des Meisters klar wird, den Verlust von Zeit und Kräften, die man auf eine solche Pfuscherei gewendet hat, schmerzlich bedauern.“ (Geh. Rath v. Goethe)

Quelle: Prabelsblog


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

6 Antworten zu „Wer wird das Licht bei den Grünen ausmachen?“

  1. Nero Redivivus

    Höchstwahrscheinlich wird den finalen Degenerationsprozess der neo-zentralistischen Führerpartei “Bündnis 90/Die (Oliv-)Grünen” nach ihrem überreifen Ablaufdatum eine “Demokratisierung à la SED-PDS” einleiten: Deren erste evolutionäre Stufe könnte dann eine kosmetische Umbennung in “Die Grünen/Partei des demokratischen Ökofaschismus” – “Grüne/PDÖ” – sein … getreu das neo-legendäre spanische PP-Diktum variierend: “Si te llaman ECOFASCISTA, estás en el lado bueno de la historia.”

  2. Ralf.Michael

    Schon Gut, Ihr habt mich überredet…..Ich machs !!

    1. geht doch…
      dateien der denkversager speichern ………der tag kommt da gibt es vertrauensvolle hausbesuche…
      do guck na:
      Die Bundesregierung hat dauerhafte Polizeikontrollen an der deutsch-polnischen Grenze vereitelt. Die Grenze wird nach dem „Schengener Abkommen“ der EU nicht kontrolliert, Ausnahmen sind möglich.

      Brandenburgs Ministerpräsident Woidke (SPD) und Berlins Regierender Bürgermeister Wegner (CDU) hatten Kontrollen gefordert, um die Zuwanderung zu stoppen. Dafür ist Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zuständig. Sie müsste die Kontrollen bei der EU anmelden und genehmigen, weigert sich aber.

  3. Rex Cramer

    Ich würde den grünen demnächst-Relikten ja eher ausgedehnte Auslandsreisen und -Aufenthalte a la Honecker oder diversen nach 45 nach Südamerika ausgewanderten NSDAP-Größen empfehlen. Denn mit allseits bekannter Visage ist es möglicherweise dann aus gesundheitlicher Sicht nicht ratsam, sich in allzu großer Nähe zu seinen vomaligen Opfern aufzuhalten. Die könnten sich sonst womöglich in emotionalem Stress zu spontanen Danksagungen spezieller Art verleiten lassen. Gelegenheit und so…

    1
    1
  4. müsste man zu den grünen nicht einfach rotzkotzgrünrotz sagen… wäre dafür… und auch unter strafe stellen bei nicht beachtung…
    Grünen-Regierungsbeauftragter will „Papa“ sagen unter Strafe stellen Rot-grüner Kulturkampf gegen unsere Traditionen erreicht neue Ebene
    Vor vielen Jahren verbreiteten Medien in Russland, dass man in Deutschland zu seinen Eltern nicht mehr „Papa“ und „Mama“ sagen dürfe. Ich empörte mich damals über diese Lüge. Jahre später bekomme ich den Eindruck, dass die Realität in Deutschland immer mehr in Richtung dessen geht, was vor Jahren noch ein Zerrbild war. Genauso wie eine Verschwörungstheorie nach der anderen wahr wird.
    ………….. oh ihr rotzkotzdeppen….

  5. peter weilharter

    … de zeitn wern si ändern, di bledn san dann gscheid, und i loss mi von eich zum präsidentn wœln, wenns ølle fir mi stimmt’s braucht’s donoch ned auf mi zœln … Hans Söllner

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Oder per Banküberweisung - herzlichen Dank!

Nachrichtenversand

Hier eintragen und alle Beiträge kostenlos per Email erhalten - jederzeit abbestellbar

Weiterlesen