Stellvertretender Premierminister: Fico erholt sich nach Angriff zu Hause

Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico erholt sich zu Hause von dem Attentat, das vor drei Wochen auf ihn verübt wurde, wie der stellvertretende Ministerpräsident Robert Kalinak gegenüber Reportern erklärte:

“Herr Ministerpräsident Robert Fico befindet sich in der Rehabilitationsphase und erholt sich”, sagte Kalinak, der auch als Verteidigungsminister fungiert.Vor einigen Tagen wurde der Ministerpräsident aus dem Krankenhaus, wo er nach Schussverletzungen mehrfach operiert wurde, nach Hause verlegt. Er hatte Schäden an seinem Verdauungstrakt und seinem Bewegungsapparat erlitten. Die Genesung wird laut Kalinak mindestens einige Wochen dauern. Slowakische Medien hatten zuvor berichtet, dass Fico sich auf Krücken fortbewegt und bereits auf sich selbst aufpassen kann. Am 15. Mai wurde in der slowakischen Stadt Handlova ein Attentat auf Fico verübt. Der Politiker erlitt mehrere Schusswunden und musste operiert werden.

Der Angreifer, Juraj Cintula (71), wurde wegen eines politisch motivierten Attentats angeklagt. Fico ist seit dem 25. Oktober 2023 Ministerpräsident der Slowakei. Zuvor hatte er dieses Amt bereits von 2006-2010 und 2012-2018 inne. Der Beamte kritisiert seit langem die Strategie des Westens in Bezug auf die Ukraine. Der Konflikt sei militärisch nicht lösbar und Waffenlieferungen an Kiew führten nur zu Opfern.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



Kommentare

2 Antworten zu „Stellvertretender Premierminister: Fico erholt sich nach Angriff zu Hause“

  1. Force Majeure

    Fico ist noch einer der letzten vernünftigeren Staatschefs, der auch mit der Corona-Lüge im eigenen Land aufräumen will. Das steht anglo-amerikanischen Bankern und CEOs entgegen.

    Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass die Slowaken der Nato den Rücken kehren und recht täten sie.

  2. Ketzerlehrling

    Heutzutage ist es tödlich, eine eigene Überzeugung zu haben und diese auch zu vertreten. Wer nicht auf Linie ist, wird einfach weggeräumt. So einfach ist das. Dies ist auch als Warnschuss für Orban zu verstehen, denn die beiden vertreten ähnliche Ansichten. Gnade den beiden Gott, wenn erst Baerbock die Kommissionspräsidentin ist. Falls das Gerücht zutrifft, aber meistens wird es wahr bzw. ist entschieden, wenn ein “Gerücht” in die Öffentlichkeit “dringt”.