Staatsfunk: Angeblich Geldmangel schuld an 9 Prozent säumigen GEZahlern in Sachsen-Anhalt

Halle. In Sachsen-Anhalt sind 109.000 Menschen beim Begleichen ihrer Rundfunkbeiträge in Verzug. 8,6 Prozent aller Beitragskonten befinden sich in einer Mahnstufe, mehr als im Bundesschnitt (7,1 Prozent). Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Zahlen des MDR.

Die öffentlich-rechtlichen Sender treiben das Geld in einem vierstufigen Verfahren ein, wobei in Sachsen-Anhalt ein großer Teil der säumigen Zahler bereits die letzte Eskalationsstufe erreicht hat. 6.500 Beitragspflichtige hatten zum Stand 31. Dezember 2020 eine Zahlungserinnerung erhalten. 38.000 weiteren Menschen wurde ein Festsetzungsbescheid inklusive Säumniszuschlag zugestellt. 18.000 Menschen haben auch diesen ignoriert und wurden gemahnt. Gegen 47.000 Beitragszahler liegt ein Vollstreckungsersuchen vor – in diesen Fällen kann gepfändet werden.

Überwiegend sei Geldmangel der Grund für das Nichtzahlen von Beiträgen, sagte MDR-Sprecher Michael Naumann. Die Zahl der Mahnverfahren und Vollstreckungen sei bundesweit rückläufig, betonte der MDR. Der MZ vorliegende Zahlen belegen, dass es diesen Trend über die vergangenen fünf Jahre auch in Sachsen-Anhalt gibt.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...