Zum Inhalt springen

Live: Europawahlversammlung der AfD in Magdeburg

Unsere Vorstellung von Europa ist klar: Souveräne Nationalstaaten statt EU-Superstaat und Schuldenunion, freie Bürger statt Bevormundung und bürokratischer Gängelung. Und Völker, die in Frieden und Respekt auf unserem Kontinent zusammenleben. Auf der Europawahlversammlung in Magdeburg wählt die AfD ihre Kandidaten für das EU-Parlament – und legt ihre programmatische Richtung fest. Es sieht ganz danach aus, dass wir ab dem kommenden Jahr in der EU ein gehöriges Wort mitreden werden!



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. wer dagegen ist kann gerne nach afrika auswandern… dort gibt es viele leerstehende häuser … die kann deutscher depp für einige tausend rand pro monat mieten…
    da wir deutsche weltweit die dümmsten sind hat es sich auch im negeria-land herumgesprochen… dummdepp kommt, zahlt alles auch überhöhte mieten in afrika…hurra die deppen sind da , mieten unsere hütten und wir gehen nach dummland zum weiter abzocken… gut leben ohne arbeit- 5 weiber -haus öl und auto…hahahah
    noch worte.. nein.. alle s gut…

    1. daumen nach unten: wer dagegen ist kann gerne nach afrika auswandern..
      do guck an:
      vermutlich wieder einer der auf staatskosten hier faulenzt und gegen auswandern ist… war klar die faulen machen sich wichtig…
      antisemitismus – wenn den deppen nichts mehr einfällt…das neu schlagwort gegen die wahrheitsverbreiter…
      afd und auch du wirst wieder ok…

      1. do guck na… super super … bei dummdepp im deppenland hält jeder auf die hand…
        Demnach bezogen im März dieses Jahres 587.006 erwerbsfähige Migranten Bürgergeld in Höhe von durchschnittlich also 743 Euro. Die Gesamtkosten allein für diesen einen Monat lagen bei 436 Millionen (!) Euro. Die Hauptherkunftsländer der Bürgergeldbezieher sind die Ukraine (707.770) Syrien (321.000), Afghanistan (112.000), Irak (77.500) und Iran (25.900), auch Eritrea, Nigeria, Pakistan und Somalia sind aufgeführt. Die Frage, aus welchem Rechtsgrund sich eigentlich Einwohner dieser Länder im fünf- und sechsstelligen Zahlenbereich in Deutschland aufhalten und von einer schrumpfenden Zahl an einheimischen Leistungserbringern alimentiert werden, wird schon gar nicht mehr gestellt. Wer einmal hier ist, bleibt es bekanntlich – ob ein Asylgrund besteht, interessiert de facto nicht, und selbst abgelehnte Asylbewerber werden bekanntlich nicht abgeschoben, bis sie irgendwann doch einen Aufenthaltstitel erworben haben.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein