Kinder ohne Migrationshintergrund werden zur Minderheit an NRWs Grundschulen

brown wooden table and chairs

An 994 Grundschulen in NRW – vorwiegend im Ruhrgebiet – sind Kinder ohne Migrationshintergrund bereits in der Minderheit. An 54 Grundschulen liegt der Migrantenanteil zwischen 90 und 100 Prozent. An weiteren 227 sind es 75 bis 90 Prozent. 

Carlo Clemens, Mitglied im Bundesvorstand, und Enxhi Seli-Zacharias haben die NRW-Regierung nach dem Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund an Grundschulen in NRW gefragt. Die Antwort zeigt: An 994 von 2787 Grundschulen liegt der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund bei 50 Prozent oder höher, Kinder ohne Migrationshintergrund sind dort in der Minderheit. 

Für das Leistungsniveau der Schüler eine fatale Entwicklung, wie Carlo Clemens, Bundesvorstandsmitglied und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, klarstellt: 

„Für leistungsorientierten Unterricht brauchen Schüler möglichst leistungshomogene Lerngruppen. Das wird durch eine Politik konterkariert, die eine zunehmende Heterogenisierung der Gesellschaft aktiv herbeiführt. Schon 2003 stellte das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin fest, dass das Leistungsniveau im Schnitt drastisch sinkt, wenn an einer Schule mehr als jeder fünfte Schüler aus einer Zuwandererfamilie kommt.“ 

Enxhi Seli-Zacharias, integrationspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, verweist auf die tickende kulturelle Zeitbombe, die im Bildungsbereich entstanden ist: „Die Schulen im Ruhrgebiet müssen bereits jetzt wachsende kulturelle Konflikte und sprachliche Hürden bei sich zuspitzendem Lehrermangel aushandeln. Eltern, die es sich leisten können, schicken ihre Kinder lieber auf Privatschulen. Dabei ist die Institution Schule einer der wichtigsten Sozialisationsstätten, hier müsste ein Grundstein für das Erlernen unserer Sprache und eine gelingende Integration gelegt werden – stattdessen hat die verfehlte NRW-Landespolitik der vergangenen Jahrzehnte sie zur Keimzelle für immer weiter ausufernde Parallelgesellschaften gemacht.“

2 Kommentare

  1. Das ist doch alles gewollt! Die Wähler müssen möglichst ungebildet sein und vom Staat abhängig. So funktioniert die große Transformation, keiner besitzt etwas, aber alle sind glücklich (WWF).

    14
  2. Funktioniert so eben nicht ! Schüler mit Migrationshintergrund sind nicht die Wähler von Morgen, jedenfalls nicht Diejenigen, welche man gerne hätte. Die werden dem Deutschen Staat etwas husten, gebildet oder ungebildet, schei**egal !! Und abhängig von einem Staat welcher Pleite ist ? Humor geht Anders…..

    7
    1

Kommentare sind geschlossen.