Geld, Gold und Aktien in einer interessanten Zeit

blue and yellow ukrainian flag waving above crowd of people
Photo by Mathias Reding on Pexels.com

Die letzten Nachrichten sind wirklich keine Überraschungen: Die Völker der Sowjetunion zoffen sich in Treptow, Fachkräfte aus der Türkei geraten auf dem Mercedes-Gelände aneinander, in einem Hochaus werden massenweise Feuerwehrleute angebrannt und die nächste Bank in den Staaten hat schon wieder einen Bankrun zu vermelden. Der Auftragseingang bei der Industrie schwächelt, nur die Steuerausgaben und die Asylantenzahlen wachsen prächtig.

Immer noch verbuchen deutsche Banken Sichteinlagen um die 4 Billionen €, die amerikanischen um 17 Billionen $. Die Auguren streiten, ob wir auf eine Inflation von nur 5 % oder von 30 % zusteuern. Die Marktkapitalisierung des DAX pendelt um 1,5 Billionen €, die des Dow Jones um 10 Billionen $. Die Börsengurus sind in ihren Prognosen genauso zerstritten, wie die Geldwahrsager.

Nicht genug der Unruhe, nun fängt vdL auch noch einen Handelskrieg mit China an und sanktioniert Firmen, die mit Rußland handeln. Wie belastbar ist eigentlich die Nachrichtenlage über chinesische Rußlandexporte im fernen Brüssel? Stochert man mit der Mistgabel im Heuhaufen im Reissack? Zieht man sich eventuell den Zorn der Chinesen zu und riskiert wieder einmal die Einfuhr seltener Erden? Und was denkt man sich in der EU-Kommission überhaupt? Wenn der Russe dem Chinesen Öl und Gas liefert, muß doch auch was zurückfließen? Oder glauben die Genossen Kommissare, daß angeschrieben wird?

Gehört es vielleicht zur Strategie von vdL die europäische Wirtschaft zu sabotieren? Wenn man ihre Tätigkeit im Bundesverteidigungsministerium und die Bestellung von Kóronaspritzen analysiert ist so eine Vermutung keineswegs abwegig. Für Sabotage spricht auch, daß sie aus dem Führungszirkel von Dr. M. stammt. Das ist zweifellos die gefährlichste Quertreiberin der Welt.

Annalena treibt feministische Außenpolitik, vdL feministische Handelspolitik, beide mit paternalistischen Methoden. Angeblich verteidigen sie westliche Werte. Das bezweifle ich. 50 Geschlechter, ARD, ZDF, Staatsstreiche und Zensur sind niemals westliche Werte. Mit Horrorträumen aus dem Tollhaus der Oligarchen – dargestottert von Annalena – schweißt man die BRICS immer mehr zusammen. Es ist eindeutig, daß sie sich einigeln und Rechnungen, die sie untereinander noch offen haben, zurückstellen.

Mir persönlich ist mit international breit gestreuten Aktien wohler, als mit diversifizierten Geldbündeln, insbesondere wenn sie von fragwürdigen Individuen emittiert werden. Von Sachwerten ist immer irgendwo einiges übrig geblieben, von Geld und Versicherungen fast nix. Heute berichtete die Lügenpresse, daß die EZB einen Teil ihrer Goldreserven verscherbeln will. Daraus könnte sich eine Chance entwickeln, Krügerrand oder Vreneli zu einem guten Preis einzukaufen. Nicht jede schlechte Nachricht ist schlecht. Viele Narreteien von Vollpfosten sind die Chancen der Anderen.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Die Zukunft war früher auch besser.“ (Karl Valentin)

Quelle: Prabelsblog


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

2 Antworten zu „Geld, Gold und Aktien in einer interessanten Zeit“

  1. Ralf.Michael

    Sollen Sie alles verscherbeln, mir absolut Wurst. Ich habe meine Euronen, Gold und Pleite-Papiere rechtzeitig in ” Pöses Platin und Palladium ” umgewandelt ;o))

  2. Es geht Richtung Pleite: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat große Pläne für die Einführung des digitalen Euros und plant, eine eigene App dafür zu entwickeln.

    https://incamas.blogspot.com/2023/04/ezb-plant-eigene-app-fur-den-digitalen.html