FDP-Wendehälse völlig von der Rolle? Reiseabsicht von AfD-Parlamentariern soll zu Rufen nach dem Geheimdienst geführt haben

Screenshot https://fdp.fraktion.nrw/page/abgeordnete / bearbeitet

Es wird jeden Tag verrückter in der Republik. Von früheren Chefs der USA-Hochfinanz und heutigen  Oppositionsführern im Bundestag musste man befürchten, dass sie politische Konfrontations-Förderer zu Lasten unserer Selbstständigkeit würden. Auch bei den Kriegsbefeuerern der ex-Friedenspartei „Grüne“ und den von ihnen gescheuchten Spezialdemokraten kommt man aus dem Kopfschütteln nicht heraus. Dass aber die angeblichen „Liberalen“, zu Deutsch Freiheitsfreunde, nicht nur oberste Waffenlieferanten spielen, sondern uns einmauern und Reiseabsichten mit Hilfe des Geheimdienstes unterbinden wollen, ist Toback stärkster Sorte. 

Die „WAZ“ berichtet, dass die FDP-Fraktion im NRW-Landtag gegen den reisewilligen AfD-Politiker Dr. Blex nach dem Geheimdienst gerufen habe. 

Zitat WAZ: „FDP-Landtagsfraktionschef Henning Höne hatte die Aktion in die Nähe eines ‚Landesverrats‘ gerückt. Blex habe die deutsche und europäische Wertegemeinschaft mit Füßen getreten. Die Liberalen forderten eine Überprüfung der Hintergründe und möglicher Verbindungen des AfD-Mannes zum Putin-Regime durch den Verfassungsschutz“ (hier). 

Aha. Schon eine Reiseabsicht kann in die Nähe des Landesverrates gerückt und den Ruf nach Geheimüberwachung und Spionage nach sich ziehen, so der Zeitungsbericht. Soll das die großartige Freiheit sein, die die FDP in Wahlkämpfen posaunt? Die dreisten Sankt Spirellus-Wendehälse haben offenbar ihr Umfallerwesen seit Erich Mende 1961 nicht aus der DNS tilgen können. Das sollte der Wähler wirklich einmal zur Kenntnis nehmen.

Das Donbass-Gespräch im Keim ersticken – haben unsere Propagandisten etwas zu befürchten?

Konkret wollten AfD-Landtagsabgeordnete   in die  Südukraine fahren und sich selbst ein Bild hinter der Front machen. Das wäre aus Sicht von Beobachtern, die den Frieden wünschen, vernünftig. Nichts kann besser sein, als mit den Kriegsparteien zu reden und sie zu Verhandlungen zu bewegen. Und doch stach die Reiseabsicht in ein politisches Wespennest, was hoch verdächtig ist auf das Auffliegen von Manipulationen. Soll niemand daran erinnert werden, dass die Ukraine angebliche russische Massenvergewaltigungen frei erfunden hat? Könnten im Gespräch vor Ort  noch weitere Fälschungen ans Licht kommen? Könnten unsere Propagandamaschine Schaden nehmen und der unsäglichste Botschafter seit Bestehen der Republik entzaubert werden? Alles Fragen ohne Antworten seitens der Reisegegner.

Wird die AfD zum Wackeldackel der Altparteien?

Aus dem täglichen Leben weiß jeder, dass Gesprächs- und Kontaktverbote verdächtig sind. Auch die AfD muss sich Vorwürfe gefallen lassen.  Wollen ihre Vorturner mit Appeasement den eigenen Katzentisch näher an die Blockparteien heranrücken? Das wäre ebenso wirkungs- wie charakterlos. Der Ausgleich mit Russland und die Absage an den chronisch Länder-zerstörenden US-Imperialismus müssen für die AfD-Führung Kernbestandteile bleiben, da sie in ihrer Wählerschaft verankert sind. Dazu braucht es Standvermögen und Mark in den Knochen. Beides offenbar Mangelware.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

2 Kommentare

  1. Die Zielsetzung des militärisch-industriellen Komplexes der USA ist die Ausschaltung Russland aus der Rolle einer Weltmacht.

    Dazu ist jedes Mittel recht. und wenn es auch zu einem großen Krieg führt.

    Europa ist für die Amerikaner der ideale Kriegsschauplatz. Haben sie doch hier die größten Unterstützer.

    Sie übersehen dabei, dass ohne Russland in der Welt NICHTS geht.

    Stalingrad sollte speziell den Deutschen eine Warnung sein und den Regierenden (insbesondere der kämpferischen Frau Strack-Zimmermann) würde es guttun, sich daran zu erinnern und die Russen nicht zu unterschätzen.

    Die Deutschen können wieder nur verlieren und damit erneut die Verantwortung für Zerstörung und noch mehr Toten. auf sich laden.

    Im Prinzip wäre das Problem einfach zu lösen, wenn die Amerikaner ihr Machtstreben aufgeben würden, aber sie wollen nicht, verdienen sie doch daran !!

Kommentare sind geschlossen.