Zum Inhalt springen

Die Amis haben sich verzockt

Vor einiger Zeit hatte ich berichtet, an welchen Fronten die Russen ihre Kräfte derweilen überspannen. Wir haben gerade gesehen, wie Putin das christliche Bergkarabach auf dem Altar der „Freundschaft“ zur Türkei opfern mußte. Der Schmuggel über die Türkei und die Turkstaaten Kasachstan sowie Aserbaidshan ist wichtiger, als die Unterstützung der Armenier im Kaukasus.

Auch das amerikanische Imperium hat sich mit dem Ukrainekonflikt in eine verletzliche Lage gebracht. Der Krieg und dessen Vorbereitung bindet seit 2014 erhebliche Mittel und wertvolles Personal. China könnte das amerikanische Feststecken in den wolhynischen Sümpfen ausnutzen und Taiwan angreifen. Dann wäre der Ukrainekrieg nicht mehr prioritär und nicht mehr führbar. Und nun kam auch noch der Nahostkonflikt als weitere Herausforderung und als überflüssiger Ressourcenfresser dazu. Verzettelung nennt man das.

Wie weit die BRICS die Lage um Gaza angeheizt haben, kann nur vermutet werden. Objektiv arbeitet die Hamas natürlich für den Iran, arabische Unterstützer, Rußland und letztlich auch China, indem sie Amerika beschäftigt. Alles Akteure, die im Kampf gegen die universitären Buchstabenaktivisten locker verbunden sind, und die es mit Amerika gerade haben.

Zum Zeitpunkt des Gaza-Konflikts: Eine weitere Spur führt natürlich zu den Oligarchen, die innenpolitische Konflikte in Israel bis zum Exzeß angeheizt haben, und damit den Termin eines Hamas-Angriffs bestimmt haben. Politische Investoren wie Gates, Soros und Schwab führen ein Eigenleben, sie gängeln immer wieder mal die westliche Außenpolitik, ohne eine Gesamtübersicht über Nutzen und Schaden zu führen. Sind ja Aktivisten. Der Name sagt alles.

Die Amis müssen im eigenen Interesse Selenskyi abräumen und die Front begradigen, ohne die Ukraine ganz zu opfern. Am besten mit einem Waffenstillstand. Sinnvoll wäre auch die Schließung der Unis und das Abbrennen von Hollywood, um den weltweiten Kulturkampf zu dämpfen. Auf Coca Cola und Peter Stuyvesant kann man sich schneller einigen, als auf perverse Doktorspiele und heiteres Geschlechterraten.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst. „Getretener Quark wird breit, nicht stark“ (Geh. Rath v. Goethe)

Quelle: Prabelsblog.de



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Sorry, Russland hat Bergkarabach und dessen Armenier nicht der Freundschaft zur Türkei geopfert. Russland hat sich von Armenien abgewandt, da dieses sich in die antirussische Phalanx des Westens eingeordnet hat, indem sie den Internationalen Strafgerichtshof ratifizieren und damit gegen Russland richten wollen. Warum also sollte Putin denen helfen? Zumal die Amis sich diesem Gericht nicht unterwerfen!
    Abgesehen davon ist es weise, nicht nach jedem hingeworfenen Knochen zu schnappen und über jedes Stöckchen zu springen, das einem hingehalten wird.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein