|

|

Bundestag und Landtage setzen auf „Die Welle“

 

 BRDigung: Erinnert sich noch wer an den Film “Die Welle”? Bei der Flut an Filmen und Unterhaltung scheint er vielen Menschen durchgegangen zu sein. Oder aber, der Streifen wurde vorschnell in der Ecke “Unterhaltung” abgelegt, obgleich wir uns bereits in der drittenen Welle(mit Aussicht auf Dauerwelle) befinden.

 

Man hat sich eine Runde wunderlich gegruselt, das war’s und für sich beschlossen: “Das kann mir nicht passieren”! Ist das Thema damit schon endgültig abgehandelt? Wahrscheinlich nicht, denn anlässlich eines “Virus” erleben wir gerade mal die praktische Umsetzung von Personen-Kult, Machtstreben fürs Gute und Ausgrenzung Andersdenkender. Diesmal natürlich alles wissenschaftlich fundiert.

Man möchte meinen, der Film sei, mit leicht veränderten Spielinhalten und Szenarien nunmehr auf der weltweiten “Realitätsbühne” angekommen. Sozusagen als großes Live-Experiment. Wobei Experiment in diesem Fall als Beschreibung nicht mehr taugt. Es würde nahelegen, dass das Dritte Reich nur ein Experiment gewesen sei. Wir wissen aber aus der Geschichte, vielfach noch von Oma und/oder Opa, dass man es damals so ernst meinte wie heute. Braucht noch wer eine kleine Auffrischung bezüglich des Films? Dann haben wir nachfolgend den Trailer dazu, der sollte alles Notwendige wieder in Erinnerung rufen.

Diesmal soll es eine “Dauer-Welle” werden

Der Film hat einen US-amerikanischen Vorgänger aus dem Jahre 1981, wie man hier nachlesen kann: The Wave[Wikipedia]. Der wiederum bezieht sich auf eine Kurzgeschichte (The Third Wave). Wer doch lieber zusätzlich eine Kurzzusammenfassung des Films in Schriftform lesen möchte, quasi um es Schwarz auf Weiß zu haben, bitte hier lang, der Text stammt vom Produzenten[Constantin-Film]:

Deutschland … heute … der Gymnasiallehrer Rainer Wenger (Jürgen Vogel) startet während einer Projektwoche zum Thema „Staatsformen“ einen Versuch, um den Schülern die Entstehung einer Diktatur greifbar zu machen. Ein pädagogisches Experiment mit verheerenden Folgen.Was zunächst harmlos mit Begriffen wie Disziplin und Gemeinschaft beginnt, entwickelt sich binnen weniger Tage zu einer richtigen Bewegung. Bereits am dritten Tag beginnen Schüler, Andersdenkende auszuschließen und zu drangsalieren. Als die Situation bei einem Wasserballturnier schließlich eskaliert, beschließt der Lehrer, das Experiment abzubrechen. Zu spät. DIE WELLE ist längst außer Kontrolle geraten …

Würden doch nur noch einige mehr von den Groß- und Urgroßeltern leben. Von denen wir gerade die letzten in den “Alten-Entsorgungs-Zentren” wegen des “Virus” einsam verrecken lassen, um der Altenplage Herr zu werden. Dann wäre das Drama womöglich etwas schneller vorbei. Sie hätten die Parallelen zu “damals” schnell beschrieben. Da uns dieser Erfahrungsschatz kaum mehr zugänglich ist, scheinen wir zur Wiederholung verdammt zu sein.

So weit sind wir schon gekommen …

Bundestag und Landtage setzen auf Die WelleOhne alles weiter detailliert auszuführen, mag jeder für sich selbst einmal überlegen, welch geringen Ersetzungen erforderlich sind, um alsbald eine weitere Diktatur vollendet zu haben. Oder ist sie das bereits? Die Tatsache, hierfür ein Virus vor’s Loch zu schieben und daraus eine Pandemie zu konstruieren, ist ein selten geschickter Schachzug. Es ist nicht erforderlich und sogar kontraproduktiv die COVID-19 Erkrankung zu leugnen, die ist da. Nur eine realistische als auch emotional unbelastete Auseinandersetzung damit scheitert schon allein an den geltenden Vorgaben dazu. Die dürfen auch nicht hinterfragt werden. Im Grunde wird damit lediglich die Psyche der Menschen ausgetrickst und lahmgelegt, um im Namen der Gesundheit und des Überlebens der Menschheit ein unüberwindbares Narrativ zu schaffen, dem alle ausnahmslos zu folgen haben. Ernsthafter, wenngleich fachlich korrekter Widerspruch, ist damit Widerstand gegen die Menschlichkeit. Soweit haben wir es bereits gebracht. Zur weiteren Verdeutlichung mag man sich gerne des Romans von George Orwell (1984) bedienen.

Bei nüchterner Analyse der Zahlen, mit Blick auf etwaige Übersterblichkeiten, begänne das Konstrukt bereits zu bröckeln. Die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen ist außer Rand und Band. Ein weiterer Indikator dafür, wie sehr es hier aus dem Ruder läuft, sind Vergleiche mit Ländern, die letztlich ohne Pandemie-Maßnahmen auskommen und keine schlechteren Mortalitätskurven aufzuweisen haben als die irren “Lockdowner”. Israel kann inzwischen sogar als Muster für die Kontraproduktivität solcher Maßnahmen herangezogen werden. Trotz (oder wegen) der hohen Durchimpfungsrate geht das Infektionsgeschehen dort, einschließlich einer erhöhten Sterblichkeit, in die nächste Runde. Die Neukonditionierung der Gesellschaft funktioniert vorzüglich und dank einer dazu passenden Dauerbeschallung versagt der gesunde Menschenverstand großflächig und alle fühlen sich großartig und heldenhaft dabei, wie im Film. Damit scheint der Beweis erbracht, dass “die Welle” heute besser denn je funktioniert.


 

Quelle: Qpress 

Weitersagen