#Bauernproteste: Holt die Funktionäre von den Bühnen!

Der Bauernverband hat seine Redner offenbar gehorsamst angewiesen, sich zu distanzieren. In Bad Ems sammelten sich heute Hunderte Landwirte mit ihren Fahrzeugen, um eine erste Kundgebung vor dem Rathaus abzuhalten, bevor es dann weiter Richtung Koblenz ging. Endlich wurde die Veranstaltung eröffnet und es hagelte Abgrenzungen nach allen Seiten. Der Redner, dessen Namen ich mir gar nicht erst gemerkt habe, der mich aber irgendwie an Ralph Stegner erinnerte, wetterte über die „Chaoten“, die Robert Habeck bedroht und angeblich Kinder verängstigt hätten. So etwas sei gar nicht in Ordnung. Hier ein paar wackelige Eindrücke davon.

Kaum dass der Typ gesprochen hatte, verließen die ersten Teilnehmer bereits die Kundgebung. Was die meisten Bauern wirklich denken und wofür sie stehen, sah man auf ihren Schildern. Bis die Ampel aus ist! So geht Protest. Holt die Funktionäre von den Bühnen, sie dienen der korrupten Regierung!


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



Kommentare

12 Antworten zu „#Bauernproteste: Holt die Funktionäre von den Bühnen!“

  1. Was für ein Schwätzer

    11
    1
  2. Ralf.Michael

    Herr Van de Rydt, der Einzige, welcher hier kleine Kinder erschreckt, ist mein Freund
    ” Ralph Stegner “, der Pöse Onkel aus dem Märchenfilm….

    12
  3. dass die da oben die bauern-demo aussitzen wird mir immer deutlicher… was will dummdepp ausrichten, er hat alle politsauereien geduldet und so wird es weiter getrieben… „Man kann nicht die Demokratie retten, indem man die politische Konkurrenz verbietet“ mit einer arroganz die die eigene dummheit noch krönt…
    afd und alles wird ok…

    16
  4. Abendlaendischer Bote

    Dresden war heute ein absolutes Highlight. Doch zwischenzeitlich segnete die ökosozialistische Ampel noch während der heutigen massiven bundesweiten Proteste ihr ruinöses Sparpaket ab, das für die Bauern lediglich die vorab angebotenen, kaum nennenswerten `Zugeständnisse´ vorsieht, die das bevorstehnde Elend nur unnötig hinauszögern.

    Somit zeichnet sich ab, dass die Ampel es nun offensichtlich darauf anlegt einen Aufstand zu provozieren, während sie ihren ausgeplünderten, zu reichsdenkende Querbürger diffamierte Untertanen symbolisch ins Gesicht spuckt und dabei noch ohne zu straucheln von Demokratie faselt.

    Demnach gedenkt die Ampel, einfach unbeeindruckt ihre krude Ideologie weiterhin zu Lasten der Bevölkerung kompromisslos durchzusetzen, weil das Geld für ihre von außenstehenden Instanzen angeleiteten, ideologisch getriebenen Vorhaben, wie etwa für Fahradwege in Peru, Waffen für die Ukraine oder für absurde Genderprojekte in China, sowie ganz besonders für den Volksaustausch ja irgendwoher kommen muss.

    Aus meiner Sicht jedenfalls sind annähernd sämtliche Kriterien weitgehend erfüllt, die eine Diktatur kennzeichnen und es liegt nun an uns, diese obskure Politikerkaste entweder möglichst zeitnah unnachgiebig abzusetzen, oder im Angesicht der astronomischen Schulden bis in alle Ewigkeit an die Hochfinanz versklavt in den finstersten Sozialismus zu verfallen.

    17
    1. Rumpelstilzchen

      Ihren absolut korrekten Ausführungen kann man nur vorbehaltlos zustimmen und BETEN, dass es gelingen möge und die Menschen zur Besinnung kommen.

      11
  5. Rumpelstilzchen

    Herr van de Rydt spricht hier vollkommen zurecht ein zentrales Problem an:

    Die Durchsetzung der ganzen Republik mit systemtreuen Stiefelknechten.

    Man kann von daher nur hoffen, dass die Protestbewegung selbst dieses Kernproblem ebenfalls erkennt U N D die – richtigen – Konsequenzen daraus zieht.
    Sonst wird der Aufstand bereits im Keim erstickt, bevor er überhaupt richtig an Fahrt gewinnt.

    ALLEZ LES ALLEMANDS !

    11
  6. OStR Ing.-Wiss. Peter Rösch

    Es ist auch in Berlin so gekommen, wie es eigentlich immer geht: Hat erst einmal ein zündender Redner die Dinge auf den Punkt gebracht, kommt sogleich ein irgendwie beauftragter Abwiegler und ermahnt die Demonstranten von der Bühne herunter zur Friedferigkeit. Völlig überflüssigerweise. Denn keiner signalisierte, dass er unfriedlich sein will. –Aber bekanntlich erhalten “Abwiegler” bei eventuellen Strafverfahren einen juristischen Bonus. Diese Heuchler! Pfui!!

    12
  7. Rumpelstilzchen

    KKR-Bild hat derweil nichts besseres zu tun, als gegen Alice Schwarzer zu keifen:

    “Feministin Alice Schwarzer (81) bläst zum Hass-Angriff gegen FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (65).

    ▶︎ Sie wirft der Politikerin vor: „Die Busenfreundin der Waffenindustrie trägt mit ihrer Kriegspropaganda zu täglich mehr Vergewaltigungen und Toten bei“.

    Ein ungeheuerlicher Vorwurf!”

    Das ebenso geifernde wie ekelhafte KriegsHETZblatt Bild zeigt sich somit wieder von seiner besten Seite.

    13
  8. Funktionäre sind so überflüssig wie ein Kropf bei 1000 Kamelen.

    11
  9. Nur der naivste Idealist hat wohl erwartet, dass auf den Kundgebungen die Stimme der Bauern bzw. des Volkes zu hören wäre. Selbstverständlich sind die Funktionäre streng mit diesem System verbandelt, sonst wären sie ja auch keine Funktionäre in den jeweiligen Verbänden. Verbände bzw. auch Gewerkschaften haben einen einzigen Zweck, und zwar, die jeweiligen Proteste in für das System genehme Bahnen zu lenken.
    Es kommt also nicht darauf an, was die jeweiligen Redner sagen, sondern, was sie eben nicht sagen. Wichtig ist, dass möglichst viele der Bauern erkennen, dass es nicht mit einem Protest getan ist, dass der Kampf solange, auch zusammen mit anderen Schichten des Volkes, geführt werden muss, bis nicht nur diese Regierung, sondern der ganze vorherrschende Neo-Sozialismus in diesem Land verschwindet.

    1. Rumpelstilzchen

      So “neo” ist der Sozialismus in diesem Land gar nicht…;-)

  10. Rene Gate

    @Abendländischer Bote und @Rumpelstilzchen
    Alles richtig was Sie sagen, und doch scheint mir, dass wir den falschen Baum anbellen. Unsere Politiker sind doch nur Schauspieler, die ein von Regisseuren aus dem Hintergrund konzipiertes Theaterstück abspielen und derweil deren Vorgaben umsetzen, zulasten von uns allen. Was nützt es, den Sack zu schlagen, wenn der Esel trotzdem in die falsche Richtung weitertrottet? Was wir brauchen, ist ein Aufstand gegen die Superreichen, die sich anmaßen, unser Leben zu bestimmen und zu beenden, wann immer sie Lust dazu haben. Dies muss bennannt werden, selbst wenn es darauf hinausläuft, dass als Faktum viele Zionisten entlarvt werden. Die Gegner sind die Rothschilds, die Soros, die Gates, die Bloombergs und wie sie alle heißen, die mit ihren enormen Geldmitteln alles und jeden kaufen. Und wer nicht so ohne weiteres käuflich ist oder Angst vor Entdeckung hat, der wird mit dem System Epstein-Honigfalle gefügig gemacht.
    Das diesjährige WEF wird von angeblich 5000 Soldaten geschützt. Und was, wenn wir dort zu Hunderttausenmden auftauchen, die Flughäfen besetzen und die Privatjets dieser Typen außer Funktion bringen, so dass die nicht mehr türmen können? Und die dann festnehmen? Wird das Schweizer Militär dann schießen? Ich glaube nicht!
    Und nebenbei: auch die Zentrale der WHO befindet sich in der Schweiz, in Genf. Da könnte man doch auch mal einen Besuch abstatten?