AfD: Stellungnahme zum Zustand des Bundessprechers Tino Chrupalla

Bundessprecher Tino Chrupalla wurde am 04. Oktober 2023 nach einem derzeit noch in der Klärung befindlichen tätlichen Angriff während einer Wahlkampfveranstaltung in Ingolstadt mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert.

Dort diagnostizierte man eine Stichverletzung. Herr Chrupalla litt darüber hinaus unter starken Schmerzen und Übelkeit. Er war stets ansprechbar, musste jedoch intensivmedizinisch überwacht und behandelt werden.

Tino Chrupalla konnte mittlerweile Ingolstadt verlassen und wird sich in weiterführende ärztliche Behandlung begeben. Die Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen Unbekannt.

Alle mit ihm in Bayern noch geplanten Wahlkampftermine wurden abgesagt.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

Eine Antwort zu „AfD: Stellungnahme zum Zustand des Bundessprechers Tino Chrupalla“

  1. Rumpelstilzchen

    Das ist zunächst mal eine gute und positive Nachricht.

    Dennoch: Der eigentliche Sachverhalt zum “Vorfall” ist nach wie vor ungeklärt.
    Nirgendwo wird berichtet, was in Ingolstadt wirklich passiert ist.
    Da stellen sich schon ein paar Fragen ? Schließlich befand sich Chrupalla in Begleitung seiner BKA-Personenschützer. Es ist doch wohl ausgeschlossen, dass diese nicht mitbekommen haben was passiert ist, falls tatsächlich etwas passiert ist. ODER waren die mit aufgesetzter Schlafmaske unterwegs ?

    Solange demnach nicht eindeutig geklärt ist, ob es wirklich einen Angriff auf Chrupalla gab und welcher Art sowie von wem, bleibt die Geschichte ziemlich nebulös und mysteriös.

    In der Causa Weidel verhält sich die Sach-und Nachrichtenlage ähnlich. Das ist mehr als unbefriedigend,

    Da kann man nur hoffen, dass die beiden betroffenen Co-Bundessprecher höchstselbst bald Licht ins Dunkel bringen, alleine schon deshalb, um allerlei Spekulationen durch den Bericht von belegbaren Fakten den Nährboden zu entziehen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Weiterlesen