Zum Inhalt springen

4 gegen Eine – und Wagenknecht gewinnt 

Screenshot Youtube ZDF

Da kann der Mainstream-Wurmfortsatz Lanz seine Mitspieler noch so einseitig auswählen, die Regierungskritikerin und Friedensaktivistin Wagenknecht mit noch so vielen unfairen Unterstellungen bepflastern und sie ca. 200 mal unterbrechen, die gescheite Sahra kriegt er nicht unter. 

Im Gegenteil, Wagenknecht setzt die Kriegs-Propagandisten-Übermacht mit sachlicher Beharrlichkeit locker Schachmatt. Es macht einfach Spass zuzuschauen, wie sie das Manifest für den Frieden und die Forderung verteidigt, dass verhandelt werden und der Ukraine-Krieg möglichst schnell beendet werden muss. 

Der mal wieder absolut parteiisch agierende ZDF-Systemling Lanz bietet als Wagenknecht-Kontrahenten auf: 

Die Ukrainerin Ljudmyla Melnyk, „wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Europäische Politik in Berlin“, angeblich nicht verwandt mit Ex-Ukraine-Botschafter Andrij Melnyk, dessen Kriegshetze und unverschämte Pöbeleien gegen Deutschland sie früher verteidigte.

Marina Owsjannikowa, früher Journalistin im russischen Staatsfernsehen, im März 2022 mit einem Antikriegs-Plakat in den russischen Nachrichten, kann nicht erklären, warum der ach so pöööse Puterich sie ungeschoren ins Ausland zu den Westmedien entkommen liess, wo sie jetzt blondiert und dick geschminkt hysterisch agieren und die Nazi-Keule schwingen kann. Sie unterstellt Kriegsgegnern und auch Wagenknecht, von Putin bezahlt zu sein. 

Auch Grossmaul Klein-Kevin Kühnert, von verzweifelten Genossen zum SPD-Generalsekretär gekürt und dank seiner Ausbildung im Call-Center hochqualifizierter Geschwätz-Experte, scheitert kläglich mit seinem Versuch, Wagenknecht zunächst mit Pseudo-Zustimmung einzulullen, um sie dann verbal auszuknocken. 

Am Ende dieses erneuten vergeblichen Bemühens des öffentlich-UNrechtlichen Staatsfunks, Wagenknecht und jetzt ihre Initiative für den Frieden vor einem Millionenpublikum zu demontieren, sehen wir mit einer gewissen Schadenfreude einen sichtlich geschafften Schwanz*, der denselben einziehen muss und versucht, sich mit der Erklärung zu retten, es sei ja nicht um einen Angriff auf Wagenknecht gegangen … 

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-21-februar-2023-100.html

*sorry für diese Freudsche Fehlleistung



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Nix neues an der veröffentlichten Nato-Unrechts-Front:

    Drei – bzw, mit Schwanz – vier ebenso lächerliche wie erbärmlich-nützliche Systemidioten mit unterbelichtetem Kerzenschein gegen eine Portion GESUNDEN MENSCHENVERSTAND in Gestalt von Sarah.

    Dass DAS für die IDIOTEN nicht gut ausgehen kann, lag auf der Hand.

    21
  2. Ich beobachte die Hetztiraden der MSM jetzt schon eine ganze Weile sehr intensiv.
    Mich beschleicht mittlerweile das Gefühl wir sehen in den Medien jeztz das letzte Aufgebot der “demokratischen” Parteien und ihrer willigen Helfer.
    Das ein Markus Lanz nichts anderes mehr machen kann als Propaganda ist klar.
    Er hat sich nun einmal auf dieses Pack eingelassen und jetzt muss er so hoch springen wie seine Herrchen im befehlen.
    Aber allein schon die Tatsache das vier Leute es nicht schaffen eine schlüssige Gegenargumentation zu Frau Wagenknechts Ausführungen zu bringen erübrigt an und für sich jedes weitere Wort.
    Die Kriegstreiber haben fertig.
    Das war aber auch zu erwarten.
    Mit der Aussage,das man mit Waffenlieferungen einen laufenden Krieg gegen eine Atommacht beenden kann, haben sie doch ihre kindliche Einstellung zur Realen Welt bewiesen.

    18
  3. Eine gewaltige Schlappe für den Vorzeigegrünen Lanz,
    hat sich aufgeführt wie ein beim chwindeln ertappter Schüler!!
    Wundert mich nicht, daß seine Frau sich von Ihm getrennt hat,
    mit so einem Schlappschwanz kann man es doch nicht aushalten

    11

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein