Zum Inhalt springen

Krefeld: Albaner auf offener Straße hingerichtet

Die Garnstraße gehört nicht unbedingt zu den besten Adressen in Krefeld. Dort ist am Montagabend ein 42-jähriger Albaner erschossen worden.

Gegen kurz vor 20 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizeileitstelle ein. Die Anrufer berichteten, dass sie im Bereich der Garnstraße mehrere Schüsse gehört hätten. Als die Polizei eintraf, lag das Opfer leblos am Boden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Augenzeugen berichteten, dass sie unmittelbar nach den Schüssen zwei Männer sahen, die vom Tatort in Richtung Alter Deutscher Ring flüchteten.

Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben:

  • Der erste Mann war normal groß und hatte eine normale Statur. Er trug eine dunkle Jacke, eine helle Hose und eine helle Kopfbedeckung.
  • Der zweite Mann war ebenfalls normal groß. Er trug eine dunkle Jacke mit einem auffälligen Logo auf dem Rücken, eine dunkle Hose und eine dunkle Mütze.

Das Opfer lebte seit 2018 in Deutschland und ist bereits mehrfach polizeilich wegen verschiedener Delikte in Erscheinung getreten.

Die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Krefeld ermitteln in alle Richtungen. Die Polizei hat eine Mordkommission eingesetzt. Zeugen, die Angaben zu den flüchtigen Personen machen können oder andere verdächtige Beobachtungen ab dem späten Nachmittag im Bereich der Garnstraße gemacht haben, werden gebeten, sich unter der 02151 6340 oder unter hinweise.krefeld@polizei.nrw.de mit der Mordkommission in Verbindung zu setzen. 



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Warum war der getötete Albaner seit 2018 in Deutschland ?
    Was tat er hier, hatte er eine Aufenthaltsgenehmigung, wenn ja warum ?

    Albanien ist ein rückständiges Land mit überwiegend muslimischer Bevölkerung und hoher Analphabeten-Quote, in dem noch Blutrache-Fehden ausgetragen werden.
    Die Albanische Mafia, auch in Deutschland mit Bandenkriminalität und Zwangsprostitution aktiv, ist für besondere Brutalität berüchtigt.

    Die Infiltration ehemals von Serben bewohnter Gebiete nördlich von Albanien, die mit der Zerstörung jahrhundertealter christlicher Kirchen und Klöster, Raub und Gewalt der Albaner gegen die einheimischen Serben einher ging, führte zu blutigen Konflikten und zum Krieg im Kosovo, in den nach einer Lüge über angebliche ethnische Säuberungen durch die Serben die NATO auf Seiten der Albaner eingriff und die Serben zusammen bombte.
    Wie überall, wo sich fanatisierte, brutalisierte ISlam-Anhänger ausbreiten, gibt es blutige Konflikte mit der nicht muslimischen Bevölkerung, bis diese schliesslich vertrieben ist.

    “Albanien hat 2009 einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union gestellt. Seit Juni 2014 ist das Land Beitrittskandidat. Die erste Beitrittskonferenz mit Albanien am 19.07.2022 markierte den Beginn der Beitrittsverhandlungen.”

    EU-Erweiterung: Albanien – Auswärtiges Amthttps://www.auswaertiges-amt.de › aussenpolitik › europa

    Anscheinend können es Deutschland- und Europa-Hasser nicht erwarten, dass Albaner als EU-Mitglieder volle Freizügigkeit geniessen und sich und ihre “Kultur” noch ungehemmter in Europa verbreiten und ihre Fehden verstärkt hier austragen können.

    12
    1. De facto haben wir doch längst VOLLE FREIZÜGIGKEIT, auch für Albaner.

      Ist denn seit WEF-Merkel`s Putsch auch nur ein einziger “Albaner” oder sonstwer von Abermillionen ins Weltsozialamt Hereingeflüchteter abgeschoben worden?
      Und falls ja: Wie lange hat es gedauert, bis er oder sie wieder auf der Matte stand?
      Musterbeispiel: Der Chebli-Clan wurde x-mal abgeschoben, stand aber kurz darauf wieder hier auf der Matte. Mit Erfolg, wie wir alle wissen.

      Die können sich alle frei bewegen, quer über den Kontinent, wie es ihnen beliebt, ohne dass dies auch nur die geringsten Negativ-Konsequenzen hätte.

      Der “Rechtsstatus” ist längst zur unerheblichen Nebensache geworden. Das interessiert keinen mehr, ob einer einen Aufenthaltstitel hat, oder nicht.
      Es interessiert auch längst keinen mehr, ob einer zum x-ten Mal straffällig geworden ist. Unsere Gefängnisse sind bis zur Oberkante voll mit solchen Kandidaten. Wen juckt`s ?

  2. Schwer was in Mordrhein-Schariafalia….

    Unsere Nancy wird sich über die unbeschreibliche Vielfalt der Hinrichtungsarten freuen und wie BUNT alles ist, in ihrem nach allen Richtungen offenen Weltsozialamt.

  3. ………..ganz europa ausmisten mit all diesen fremdkulturen, die unsere einmal tollen und sicheren länder terrorisieren, und kosten in milliardenhöhe verursachen…was sich nicht selbst ernähren kann, abschieben, wer sich nicht an unsere gesetzte hält, abschieben, usw. usw…längerfristig ist humanität selbstzerstörend, nur haben dies noch nicht alle begriffen !!!!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein