Der Hype um den Worldcoin – eine gefährliche KI-Kryptowährung, die uns das Grundeinkommen schenken soll

Der Kurs von Worldcoin (WLD) ist in den vergangenen sieben Tagen um knapp 200 Prozent gestiegen und erreicht heute damit ein neues Allzeithoch, berichtete btc-echo vor drei Tagen. Die sagenhafte Rallye habe aber nur wenig mit eigenen Entwicklungen des Identitätsnetzwerks zu tun, sondern vielmehr mit dem Hype um OpenAI, der Plattform, die ChatGPT an den Start gebracht hat. Andere Analysten sehen noch mehr Potential für den Worldcoin, obwohl der Kurs gestern um 10 Prozent nachgab. Aber was ist das überhaupt für eine Kryptowährung?

Geschaffen wurde der Worldcoin von Open-ai CEO Sam Altman, der von sich selbst sagt, er sehe seine jüdische Identität und das jüdische Prinzip Tikun Olam, die Verbesserung der Welt, als prägend für seine Lebenseinstellung an.

Und so heißt es denn auch auf der Webseite von worldcoin:

Für jeden Menschen

Worldcoin wurde entwickelt, um das weltweit größte Identitäts- und Finanznetzwerk zu werden. Es soll einen fairen und sicheren Zugang zur globalen Wirtschaft ermöglichen – unabhängig von Herkunft oder Wohnort. Mit Worldcoin werden alle Menschen von den Möglichkeiten künstlicher Intelligenz profitieren.

Wenn Ideologen im altruistischen Gewand am Werk sind, sollte man Vorsicht walten lassen. Denn um Zugang zum Worldcoin zu bekommen, braucht man natürlich erst einmal eine App, die man sich auf sein Gerät laden muss und muss sich registrieren. Per Irisscan. Damit wird die zentrale Datenbank gefüttert, in der nach der Vision der Macher von Worldcoin idealerweise alle Menschen erfasst werden und zweifelsfrei identifiziert werden können.

Der Plan von Worldcoin mutet surreal an, schrieb die NZZ letztes Jahr, als das Projekt startete.

Wer ein System schaffen will, das jeden Menschen weltweit einmalig identifiziert, setzt zu Recht auf die Iris. Ermittlungsbehörden etwa haben die Vorteile der Iris als biometrisches Merkmal schon früh erkannt.

Die Daten von weltweiten Nutzern wieder einmal in den Händen eines us-amerikanischen IT-Giganten, der wie aus dem Nichts entstanden ist? Man bedenke, Facebook hat auch einmal klein angefangen. Wer hätte damals gedacht, dass daraus die bis heute größte Datensammelmaschine in der Geschichte der Menschheit werden würde, für die sich die Nutzer auch noch voller Begeisterung freiwillig registrieren? In den Anfangstagen von Paypal traute auch eine große Mehrheit den neuen digitalen Bezahlmöglichkeiten nicht über den Weg. Doch der einfache Zugang hat überzeugt.

Beim Worldcoin geht es um mehr, als Paypal, Facebook oder andere Kryptowährungen versprechen. Wer einmal drin ist, kann sich immer und überall identifizieren, alle Karten werden überflüssig, zudem soll uns das System das bedingungslose Grundeinkommen schenken. Lesen wir noch mal kurz die Erklärungen von btc-echo:

Worldcoin besteht aus folgenden Teilen:

  • World ID: Bei World ID handelt es sich um eine digitale Identität mit Fokus auf Privatsphäre. Sie soll identitätsbasierte Herausforderungen im Bereich des Digitalen lösen. 
  • Worldcoin Token (WLD): Der Worldcoin Token soll laut Webseite “weltweit und kostenfrei an Menschen dafür verteilt werden, dass sie Individuen sind”. 
  • World App: Eine Zahlungsapp, mit der man alle Finanztransaktionen mit Kryptowährungen und Fiatwährungen abwickeln können soll.

Wenn man sich bereit erklärt, seine biometrischen Daten nach diesem Prinzip ins System einzuspeisen, bekommt man dafür Worldcoin Token (WLD) oder auch andere Kryptowährungen. 

Die Irisdaten sollen global dazu dienen, Menschen zu identifizieren. Da es sich hier um einzigartige, nicht fälschbare Daten handeln soll, sollen so auch Personalausweis, Reisepass und ähnliches überflüssig werden.

Um sich für World ID anzumelden, lädst du die World App herunter, findest einen lokalen Worldcoin-Betreiber zur Überprüfung deiner Identität und erhältst deine World ID. Sobald das passiert ist, kannst du deine Worldcoin Token (WLD) beanspruchen. Zurzeit können berechtigte Nutzer bei Start 25 kostenlose WLD beanspruchen.

Es wird also Geld verschenkt. Die einzige Hürde ist der Gang zum nächsten Worldcoin-Shop, von denen es speziell in Deutschland wohl nur wenige gibt. Das aber könnte sich ändern, man erinnere sich nur daran, wie schnell plötzlich überall die „Corona-Testcenter“ entstanden sind, als die Tests verpflichtend für viele Bereiche wurden. Das kann mit Worldcoin ebenso jederzeit geschehen. Oder mit einer anderen Kryptowährung, wenn es die Regierung so will, beispielsweise dem e-euro oder den social-credits wie in China.


Hier noch ein wenig beachtetes Erklärvideo zum Worldcoin, inzwischen von der Zeit ein wenig überholt.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Ein Kommentar

  1. Was man heutzutage so alles “geschenkt” bekommt ?

    Entweder wir leben im PARADIES oder ich bin im falschen Film ?

Kommentare sind geschlossen.