Wenn die Versicherung bei Tod nach Impfung nicht zahlt

cemetery in shallow focus

Kennen Sie den: „Liebe Versicherung, gestern ist meine Scheune abgebrannt. Jetzt würde ich noch gerne rückwirkend eine Versicherung abschließen. Ginge das?“. Die Erfahrung zeigt, dass Reue stets zu spät kommt. Ach, hätt‘ ich doch diese oder jene Versicherung abgeschlossen, bevor das Unglück passierte, so geht das Gejammer. Aber jetzt im Jahre 2022 wird’s ernster denn je.

Eine Versicherung funktioniert so ähnlich wie eine Wette. Kracht’s im Straßenverkehr, so zahlt die Versicherung. Kracht’s nicht, sind die Monatsbeiträge futsch. Fällt aber ein Corona-Impfopfer in den von der Politik geschaufelten Graben, so fressen ihn nicht nur die Raben, sondern die Angehörigen stehen womöglich mit leeren Händen da und verfluchen vergebens die Verführer.

Aus Impf-Schaden wird man zu spät klug.

Mehr und mehr liest man derzeit in der internationalen Presse, dass Versicherungsgesellschaften sich weigern, die Todesfall-Lebensversicherungssumme an die Nachkommen auszubezahlen. Brachte sich der verstorbene Versicherungsnehmer etwa selbst in Gefahr? Hat er die Nebenwirkungen mit Todesfolge bei der Impfung bewusst ausgeblendet? Ging er bewusst das Risiko ein, um die Versicherung zu schädigen? Wollte er seinen Angehörigen abschließend noch eine hohe Geldsumme hinterlassen?

Wir alle wissen, dass Versicherungen findig sind, um Gründe vorzuschieben, weshalb sie nicht zu zahlen bräuchten. Lebensversicherungen können z.B. Risikosportler ablehnen, da diese häufiger zu Tode kommen und dabei die Gemeinschaft der Versicherten schädigen könnten. Auch haben meist Schwerkranke keine Chance mehr, eine höhere Lebensversicherung zu bekommen. Letztlich geht es auch bei einer Versicherungsgesellschaft darum, Verluste zu vermeiden. 

Berichtet beispielsweise die Lokalzeitung über eine Einbruchsserie, so weiß jede Versicherungsagentur, dass die Nachbarn ganz aufgeregt von selbst anrufen und noch rechtzeitig „abschließen“ wollen. Je näher das Unglück vor die Haustüre rückt, desto logischer ist es, diese Art von Wetten einzugehen. Eine Versicherung ist letztendlich nur eine große Wette, so ähnlich wie Lotto, nur umgekehrt.

Milliardenschäden

Bereits 1.000 Coronaimpfung-Todesfälle, die jeweils zu einer Auszahlung an die Angehörigen in Höhe von 200.000 Euro führten, ergäben für eine einzige Versicherung bereits einen Schaden von 200.000.000 (zweihundert Millionen) Euro. Stiege die Zahl der versicherten Impftoten auf 10.000, läge der Schaden bereits bei 2 (zwei) Milliarden Euro. Diese Summen können jetzt sogar den wirtschaftlichen Tod für die Versicherungsgesellschaften bedeuten.

Die Redaktion rät ihren Lesern:

Senden Sie, um sich unverbindlich zu informieren, eine E-Mail an Ihre Versicherungsagentur und stellen Sie diese Frage:

————————————-

„Ich bin bislang ungeimpft. Jetzt aber muss ich mich impfen lassen, obwohl man viel von Nebenwirkungen und auch Todesfällen liest. Um meine Angehörigen abzusichern, dachte ich daran, eine (Risiko)-Lebensversicherung über 200.000 Euro abzuschließen.“ Darf ich davon ausgehen, dass, sollte ich nach der Impfung versterben, dass diese Summe auch an meine Angehörigen ausbezahlt wird? Unter welchen Umständen würden Sie nicht bezahlen?

————————————-

Die Redaktion möchte Sie bitten, die Antworten, die Sie erhalten, uns zuzuleiten (konservative.redaktion.berlin@gmail.com), damit wir unsere Leser über die Antworten der Versicherungen informieren können. Ihr Name wird nicht genannt. Vielen Dank.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

3 Kommentare

  1. Da diverse Lebensversicherungen die Auszahlung an Gespritzte bzw. deren Angehörige nach dem Tod des Versicherten infolge der Spritze bereits abgelehnt haben, verbunden mit dem Hinweis. dass die Einwilligung in die Spritze S E L B S T M O R D darstelle, da der Impfling schließlich aufgrund der „Aufklärung“ über die Risiken Bescheid wisse, ist jedenfalls eines klar:

    Klabauterbach, unser Bundesspritzenmeister und mutmaßlich BundesEXITUS-BEAUFTRAGTE (?) LÜGT WIE GEDRUCKT, wenn er in der Öffentlichkeit behauptet, die Spritzen hätten keine nennenswerten Nebenwirkungen.

    Fazit: Besser unversichert UND ungespritzt, als hochversichert und totgespritzt.

    4
    1
  2. Habe meine Lebensversicherung (die gleichzeitig Riesterrente war) schon vor Jahren gekündigt. Weshalb, muss ich wohl nicht weiter erklären. 🙂

Kommentare sind geschlossen.