Reichelt erwirkt einstweilige Verfügungen gegen NDR

Das Landgericht Hamburg hat dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) durch einstweilige Verfügung die Verbreitung zahlreicher Äußerungen mit Vorwürfen gegen Julian Reichelt untersagt. Julian Reichelt hatte wegen der TV-Berichterstattung “Reschke Fernsehen” Anträge auf Erlass einstweiliger Verfügungen gestellt.

Die Zivilkammer 24 des Gerichts hat nunmehr 11 Passagen und damit wesentliche Teile der Berichterstattung untersagt, weil diese in unzulässiger Weise Julian Reichelt in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzen. Gegenstand dieser unzulässigen Äußerungen sind insbesondere auch Vorwürfe, die angeblichen Machtmissbrauch des Julian Reichelt beschreiben, darunter auch der zentrale und schwerwiegendste aller Vorwürfe, nämlich des “Sex on Demand”. Ein Vorwurf, der sich als frei erfunden und damit unwahr widerlegen lässt, teilten seine Anwälte mit.

Nachtrag: Der NDR kontert

Ein Beschluss vom Landgericht Hamburg hat die NDR Berichterstattung über den Verdacht des Machtmissbrauchs durch Julian Reichelt als zulässig erklärt. Reichelt war gegen etliche Äußerungen in der Sendung “Reschke Fernsehen” vom 16.02.2023 presserechtlich vorgegangen. Die zentralen Punkte der Berichterstattung – Äußerungen über Machtmissbrauch durch Julian Reichelt und Äußerungen über die Weitergabe von Informationen während des Compliance-Verfahrens – hält das Gericht für zulässig. 

“Die Verdachtsäußerung, der Antragsteller habe diverse Affären mit Mitarbeiterinnen gehabt, ist zulässig”, heißt es im Beschluss des Gerichts. Auch für den Vorwurf von “Amts- und Machtmissbrauch” sah das Gericht in ausreichendem Maße Anknüpfungstatsachen. Der NDR darf auch weiterhin darüber berichten, dass Julian Reichelt seine Machtposition als Chefredakteur eingesetzt hat, um vor allem Praktikantinnen und Volontärinnen nahe zu kommen. 

Zudem bestätigt das Landgericht Hamburg erstmals, dass die Äußerung “Julian Reichelt hatte schon während des Verfahrens gegen ihn Zugang zu Informationen, die er nie hätte haben dürfen”, nicht zu untersagen sei. Die Darstellung des Reichelt-Anwalts Ben Irle, der davon spricht, dass das Landgericht Hamburg angeblich den “frei erfundenen Vorwurf des Machtmissbrauchs” untersagt habe, ist also unwahr. Um die Berichterstattung zu belegen, hatte der NDR dem Landgericht Hamburg zahlreiche Eidesstattliche Versicherungen sowie weitere Belege vorgelegt. 

Richtig ist, dass einige Äußerungen in der Sendung “Reschke Fernsehen” vorläufig verboten worden sind. Dem NDR ist der Beschluss des Landgericht Hamburgs noch nicht formal zugestellt worden. Der Norddeutsche Rundfunk wird Widerspruch dagegen einlegen.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

Eine Antwort zu „Reichelt erwirkt einstweilige Verfügungen gegen NDR“

  1. Rumpelstilzchen

    Der Zwangsgebührenknecht im Lande, zahlt jetzt für die kriminelle NDR-Wahrheitsverdrehungs-Bande.

    Hochdemokraturistisch…