/

/

, ,

Kindeswohl? Nein, Danke!


Bußgeldverfahren hören sich für gewöhnlich nach eher vernachlässigbaren Fällen an. Hinter den Schulpflichtverletzungen, die derzeit Konjuktur haben, verbergen sich allerdings Kindesmisshandlungen, die deswegen nicht mehr gesehen werden, weil sie selbstverständlich geworden sind.

Wie lässt sich der Zustand einer Justiz beschreiben, die an der Frage, wieviele Fehltage sich das Kind geleistet hat, mehr interessiert ist, als an der Frage, was für (womöglich giftige) Teststäbchen an den Schulen verwendet werden?

Rechtsanwalt Edgar Siemund beschreibt den derzeiten Korpsgeist der Justiz mit systemisch gewordener “Interesselosigkeit”. “Die Richterschaft urteilt aktuell nur über das, was sie kennt oder kennen darf. Wir haben es hier mit einer verängstigten Richterschaft zu tun”, so Rechtsanwalt Edgar Siemund.

“Aber ich muss” ist leider mehr als nur eine Floskel.

Sie wird für diejenigen zum Verhängnis, die tätsächlich keine andere Wahl haben, als dem rechtmäßigen Handeln von Erwachsenen zu vertrauen: Nämlich unseren Kinder als unseren Schutzbefohlenen

“Aber ich muss” setzt keine Verantwortungsauslagerung in Gang. Angesichts der Übergriffigkeit gegenüber unseren Kindern findet das Gegenteil davon statt: Nämlich eine Verantwortungsmultiplikation, so der Anwalt für Aufklärung. “Mindestest 3 Instanzen hatten Gelegenheit, diesen kindeswohlverletzenden Handlungen Einhalt zu gebieten: Eltern, Lehrer, Schulleiter, Richter…etc.”

Dass die Devise “Dienst nach Vorschrift” nicht einmal vor dem Kindeswohl halt macht, hat man bislang für undenkbar gehalten.

Solange die Scheuklappen nicht abgenommen werden, verschont er keinen der Richter mit der Frage, warum sie die Fakten nicht wissen wollen.

Kommentare

2 Antworten

  1. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Nach Ende dieser ” Dunklen Ära ” werden sich auch Richter auf der Strasse wiederfinden ! Pfitchverletzung, Untätigkeit, Dummheit … Pension gestrichen, Hartz 4. Punkt !!

  2. Avatar von ClaudiaCC
    ClaudiaCC

    Gewissenlos werden in der Corona-Diktatur auch die Kinder geschädigt und verheizt für den Profit einer geld- und machtgeilen Milliardärs-Clique.
    Auch Teile der Justiz versagen bei ihrer eigentlichen Aufgabe, Menschen vor Willkür und Unrecht zu schützen, auch da ist viel Feigheit und Mitläufertum zu beobachten.
    Hut ab vor denen, die wie der mutige Weimarer Familienrichter Christian Dettmar Recht, Menschenwürde und Kindeswohl ernst nehmen.
    Solchen Menschen sollte ein Orden für Zivilcourage und hervorragenden Einsatz für die Menschenrechte verliehen werden.

    Dettmar hatte geurteilt, dass Maskenpflicht und Abstandsregeln in der Schule für die Kinder schädlich seien und die Verordnung aufgehoben.
    Eine schändliche Staatsanwaltschaft, die sich wohl nicht als Organ der Rechtspflege sieht, sondern als williger Vollstrecker eines Unrechtsregimes figuriert, hatte den Richter mit Hausdurchsuchungen und unbegründeten Anklagen schikaniert.