|

|

Sind Amerika und die Welt jetzt endgültig kaputt?

Waschen & Schminken: Endlich ist das Unglück der Schönen und Reichen vorüber. Jetzt darf sich die Menschheit wieder der alten neuen Wahrheit zuwenden. Fast sind wir angekommen in der schönen neuen Welt. Die wundervollen Nachrichten von den normalen Katastrophen werden ungestört über uns hereinbrechen.

Notwendige Kriege für Frieden und Freiheit dürfen wieder aufflammen. Der Kriegssverweigerer und jetzt womöglich Märtyrer Trump … [Egon-W-Kreutzer], so gut wie entsorgt. Schluss mit Frieden allerorten. Für alles Mögliche und Unmögliche und das große Glück der Einheitsmenschheit darf wieder geschossen werden. Der universelle amerikanische Albtraum ist wieder lebendig.

Warum sich noch Gedanken dazu machen, dass es wohl weniger die Trumpisten als vielmehr die erheblich demokratischeren Antifanten waren, die den Kongress stürmten. Alles Schnee von gestern, es bedarf keiner Analyse mehr. Die Medien wussten es richtig zu verkaufen. Anders als gewöhnlich, gaben sich die Antifanten diesmal sogar recht bescheiden und fackelten, anders als sonst, ihre Eroberungen nicht gleich bis auf die Grundmauern ab. Das nennt man Respekt vor der fütternden Hand. Es reichte aber, um dem noch amtierenden Präsidenten dafür die Schuld in die Schuhe zu schieben. Letztlich mussten dieser Tage rund 75 Millionen Trump-Wähler zwangsrealisiert werden. Das war eine große Herausforderung. Final durften auch sie nun begreifen was Demokratie im engeren Sinne meint.

Der Woodoo-Zauber der Wahlzeremonie im Kongress

Beeindruckend waren die Beiträge der Demokraten als auch der manigfaltig reihenweise umgefallenen Republikaner im “Electoral College”. Wie ein seidener Schleier lag der schöne Geist ihres eigenen Wohlbefindens und Einvernehmens mit sich selbst und dem großen Geld über dieser staatstragenden Show. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, die sich noch vor dem Sturm auf das Heiligtum ereigneten, zollten alle Anwesenden nach der Sturm-Inszenierung diesem großen UN-Geist allen Respekt und vergruben etwaige Reste aller demokratischen Phantasien unter dem Einigkeitsgedanken der sorgenvollen Herrschaft. Es wurde nur noch das Instrument der Demokratie und die eigene Funktion beschworen. Mit keinem Wort ging man auf die Grundlage ein: “We the Poeple” … und deren Sorge, die blieben, wie gewohnt, fein sauber außen vor.

Was für ein tolles Schauspiel. Selbst einem Mike Pence konnte man während der Debatte noch ansehen, wie sehr er mit den Restfragmenten von Wahrheit und Aufrichtigkeit rang. Wie eine zur Salzsäule erstarrte Figur, wortkarg, nach Manuskript, ohne jede innere Freude, moderierte er den uralten Affentanz. Und dann fiel er … menschlich klein … in den großen Schoß des warm-wohligen Sumpfes, der seit jeher das Überleben der politischen US-Kaste garantiert. Trump, nun ganz allein im Weißen Haus, bekam sogleich sein Twitter-Konto gesperrt. Das ist gelebte Meinungsfreiheit in Big-Tech-Zeiten.

Was kam zu kurz in der Debatte?

Sind Amerika und die Welt jetzt endgültig kaputt?Wer sich die Redebeiträge nach dem Sturm auf die Kapitulation, Verzeihung … das Kapitol, noch antun konnte, der stellte fest, dass außer den Selbstmitleidsbekundiungen der Abgeordneten und Senatoren nichts mehr darunter war, was der Demokratie und den enttäuschten Wählern hätte die Hand reichen können. Sicher, sie behaupteten alle stur und steif, dass dies jetzt die wahre Demokratie in den Staaten sei, die sie selbst verkörpern und niemand sonst. Wie in Deutschland auch, muss der Wähler draußen bleiben, sobald er seiner abgegebenen Stimme verlustig gegangen ist.

Und ja, die wochenlang von den großen Medien sorgsam negierten Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahlen wurde nicht mit einem einzigen Wort mehr angegangen. Der Schock saß und die Macht war sich ihrer Selbst auf einen Schlag gewahr. Dabei wäre es recht einfach gewesen, sich die Zeit als auch die Mühe zu machen, die massenhaft dokumentierten Fälle der Unregelmäßigkeiten genauer zur Brust zu nehmen. Senator Ted Cruz machte dazu einen guten Vorschlag.

Offenbar waren aber die Zweifel über das Auskommen einer solchen Untersuchung so groß, dass man sich lieber für den Weg der Macht, als den einer demokratischen Transparenz entschied. Das ist ausgesprochen schade, denn jetzt passiert genau das, was sie doch eigentlich nicht wollten. Senat und Kongress höchstselbst haben die Amerikaner zutiefst gespalten. Nicht Trump. Also ohne den Menschen auch nur die geringste Chance auf Wahrheit und Klarheit zum korrekten Verbleib ihrer Stimmen zu lassen.

Sind Amerika und die Welt jetzt kaputt?

Sind Amerika und die Welt jetzt endgültig kaputt?Sofern sich das Wesen Demokratie weiter und weiter als toter Gaul entpuppt, von dem die Macht ums Verrecken nicht absteigen will, wird es wohl so sein. Dafür war diese Show ein gigantischer Beleg. Keine guten Vorzeichen für die Menschen der westlichen Hemisphäre in den kommenden Jahren. Nun muss der Sumpf, was er sicher aus Selbsterhalt alsbald tut, eine Menge Sumpfgras und viel wärmendes Nass über unnötigen Wunden ergießen, um diese schnellstmöglich unsichtbar zu machen.

Die Hilfe von Big-Media, Big-Tech, Big-Pharma und Big-Finance ist ihnen in mitfühlender Weise zu einhundert Prozent gewiss. Sie machen das wie eh und je aus wohl berechneter Eigenliebe. Schließlich funktioniert diese Verbindung sehr, sehr gut. Die Nichtaufarbeitung der offenen Vorwürfe wird der unansehnliche Kratzer in der Geschichte bleiben, nicht Donald Trump, der immer nur penetrant darauf hinwies. Ok, man kann die Geschichtsbücher schon passend schreiben, das ist keine Neuigkeit. Aber das entstandene Gefühl lässt sich so schnell nicht tilgen.

Eine parteiübergreifende Meisterleistung

Die Meisterleitung von Kongress und Senat an diesem geschichtsträchtigen Tag bestand vorgeblich in der Rettung der Demokratie … oder vielleicht doch in deren endgültiger Beseitigung? Die Wahlen kann man zukünftig, wie einige Untersuchungen bereits zweifelsfrei ergeben haben, zielgerichtet über Algorithmen passend machen. Sie müssen nur weiterhin geglaubt und nicht hinterfragt werden. Hier haben sich Kongress und Senat bereits willig gezeigt, nachzuarbeiten zu wollen. Zukünftig ist lediglich sicherzustellen, dass niemand die gut programmierten Automaten in Frage stellt. Die neue heilige Blackbox, in der sich das Schicksal nach weisen Vorgaben entscheidet. Ist das erledigt, dürfen die Menschen ihr Spielzeug namens Demokratie behalten. Hernach ist es wie in jeder guten Bananenrepublik auch, in denen die CIA schon mal für die richtige Regierungsbesetzung Sorge trägt.

Sind Amerika und die Welt jetzt endgültig kaputt?Zugegeben, das wollten sicher viele Menschen jetzt gar nicht hören, die bereits in der “schönen neuen Welt” angekommen sind und ihr UN-Glück gerade zu genießen beginnen. Das sind vorzüglich all jene Menschen, die heilfroh über den Ausgang des 6. Dezember 2021 in den USA sind. Vielleicht auch nur, weil sie den Diskurs dazu nicht aushalten. Aber manchmal tun selbst Kommentare weh, sowohl dem Schreiber als auch den Lesern. Jeder muss dann tief in sich gehen, wie viel Leid, für welche Werte, ein jeder bereit ist auf sich zu nehmen.

Die Leser haben es eine Spur einfacher, sie können sich einfach des Lesens verweigern, um nicht mit unflätigen Gedanken infiziert zu werden, die ihrem Meinungsbild zuwiderlaufen. In Zukunft wird sicher Big-Media so etwas schon vorweg ausfiltern, sodass der Gewissenskonflikt gar nicht mehr entsteht. Das zumindest entspräche schon mal dem Ideal der schönen neun Welt. Zu dem Thema ließen und lassen sich wundervolle Bücher schreiben, soweit die in Zukunft noch erlaubt sind.

 


Quelle und Erstveröffentlichung: Qpress.de


Werbeanzeigen