Anke Engelke – vom Ladykracher zur Platzpatrone

Anke, mir bleibt nicht viel zu sagen, außer Danke. 

Anke, Du als Kamikazefrau hast Dich schon 2016 in Leipzig klar gegen Rechts positioniert, als Du bei der Eröffnung der Berlinale über George Clooneys Film „Monuments Men“, der in Nazi-Deutschland spielte, sagtest: „George Clooney hat für den Film viele Millionen investiert, um Deutschland in Nazi-Deutschland zu verwandeln. Das hätte er billiger haben können – 180 Kilometer südlich, in Leipzig.“ Was für ein Knaller, Anke! Das macht auch wieder gut, dass Du als Kind mal mit dem „braunen“ Heino aufgetreten bist. Das ist jetzt vergeben und vergessen. Denn wer, wenn nicht Du, wüßte besser, was man nicht alles für die Karriere tut?

Deutscher und kanadischer Pass – Flucht jederzeit möglich

Anke, als Ladykracherin warst Du für heutige Verhältnisse ja viel zu spontan, frei und lustig. Überhaupt, wie konnte denn eine so wohlbehütete Tochter eines Lufthansa-Managers, die neben dem deutschen auch noch den kanadischen Pass besitzt und jederzeit dieses Land verlassen kann, so dermaßen lustig werden? Na ja, wie wir alle wissen, beginnt für fast jede Frau ab 40 der Sturzflug der Karriere. Und wenn ich mir das erlauben darf, liebe Anke, fingen bei Dir die Krähenfüße ja schon recht früh an. Vielleicht trug gar diese mimische Veränderung zu der Entscheidung bei, gerade noch rechtzeitig die Kurve heim in Nancys Bermuda-Dreieck zu kratzen. So kannst Du heute – eigentlich schon seit 2016 – Deine ehedem unkontrollierten Tatzen in politisch korrekter Unschuld waschen. 

Anke, Du Schlanke. Dank Wendigkeit und Geschick gelang es Dir letztlich, wie ein geölter Blitz durch sämtliche ideologischen Engpässe zu schlüpfen und Deine stockenden Ladykracher mit einer neuen Karriere als Schmierenkomödiantin zu unterfüttern. Dafür Respekt, Anke. Sowas schafft nicht jeder und schon gar nicht so schnell. 

Lirum larum Löffelstiel – Anke mit dem Federkiel

Anke mit dem Federkiel! Dein knallharter Ehrgeiz kennt kein Halten, denn nun bist Du in den Olymp vorgestoßen und mit knatternden Fahnen neben dem Kinderbuchautor Robbi gleichgezogen.

Ich vermute, Anke, auf Deine alten Tage ist wohl alles besser als ein Job an der Tanke. Deshalb knabbert Meister Reinecke statt lecker Häschen nun Karotten. Kann ich verstehen, Anke. Denn auch alternde Comediens müssen schauen, dass weiterhin Kohle hereinkommt.

Danke, Oma Anke. Die Teenies von heute fänden Dich wohl inzwischen genauso „überholt, altbacken und unmodern“ wie Du die ursprüngliche Version von „Die Häschenschule“ in Deinem Youtube-Interview bewertet hast. Ich für meinen Teil schiebe Deine neue Häschenschulenversion mit dem veganen Fuchs und Deinen veralteten Ladykrachern aus dem Jahre 2002 auf Dein fortgeschrittenes Alter, Anke. In dieser närrischen Zeit könnte man auch einfach sagen: „Je oller, je doller.“

Nochmals Danke, Anke. Schon 2016 nahmst Du mir alle Illusionen, als Du in Leipzig Dein eigenes Rückgrat knacktest. Dein Bullerbüsches Kinderbuch mit kuschelnden Häschen und Füchsen, mit klappernden Mähdreschern und gehässigen Bauern hat mich in seiner Einfachheit daher nicht enttäuscht und wird – nach meiner bescheidenen Einschätzung – weder fleischfressende Hund oder Füchse, noch Fluchttiere wie Hasen hinter dem Ofen hervorlocken.

Oma Anke, vielleicht strickst Du besser Socken?

Zum Abschluss noch ein Tipp, Anke. Manchmal ist es einfach besser, aufzuhören, wenn es am schönsten ist, sich vor besagten Ofen zu setzen und Socken für die Enkel zu stricken.

In diesem Sinne, mach’s gut Anke. Nach dieser Bruchlandung sind Deine Krachertage nun endgültig vorbei.

***

PS: Kommentar meines Mannes nach dem Vorlesen des Essays: „Warum schreibst Du einen überflüssigen Artikel über eine solch unbedeutende Person wie Anke Engelke?“

Erstveröffentlichung: beischneider.net



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

7 Kommentare

  1. d…anke… die neue kredit-dschungel-paula…. das sammelbecken der endgeneration… lach…..schlamm und müll, da fühlen sie sich zuhause..

    1. Bitte beachten! Ich hatte ein anderes Video von AE verlinkt, darin hat AE in witziger Weise einen Deutschunterricht für Türken thematisiert. Darauf bezog sich die Frage “rechts oder links”.

Kommentare sind geschlossen.