Umfrage zur Gewalt gegen Ärzte kommt zu einem „erschreckenden Ergebnis“ – Ursachenanalye: Fehlanzeige!

Zu den Ursachen schweigt die Ärztekammer und fordert stattdessen vor dem Hintergrund der eskalierenden Gewalt, eine Besserstellung ihres Berufsstandes und ein Meldesystem:

Die Gewalt gegen ärztliche Kollegen eskaliert. „Wir können und dürfen dieses Thema gesellschaftlich nicht länger ignorieren“, sagt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. Hans-Albert Gehle in Bezug auf das „erschreckende Ergebnis“ einer Umfrage der ÄKWL unter den circa 42.500 Mitgliedern im Kammergebiet. 

Innerhalb nur weniger Tage haben sich genau 4513 Kammerangehörige zurückgemeldet. 2917 davon haben auf die Frage „Haben Sie in der Vergangenheit in ihrem ärztlichen Alltag Gewalt erfahren müssen?“ mit „Ja“ geantwortet. Dabei handelte es sich in 2676 Fällen um verbale Gewalt, in 1015 Fällen sogar oder auch um körperliche Gewalt. 1354 Fälle ereigneten sich im stationären Bereich, 1339 im ambulanten Bereich, 254 im Rettungsdienst. Hauptsächlich ging die Gewalt von Patientinnen und Patienten (2159 Fälle) oder Angehörigen (1563 Fälle) aus. Vereinzelt wurden auch Fälle von Gewalt unter ärztlichen Kollegen oder etwa durch Pflegepersonal, Krankenschwestern, Sanitätern, Passanten oder Polizisten registriert. 

Gehle: „Die umfangreichen und schnellen Rückläufer unserer Umfrage zeigen, dass es eine spürbare und dauerhafte Zunahme von Gewaltereignissen im ärztlichen Alltag gibt und dieses Thema die Kolleginnen und Kollegen sowie auch deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter massiv belastet. Die Hemmschwelle für aggressives oder beleidigendes Verhalten sinkt und die Gewaltbereitschaft nimmt zu. Das ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, das wir nicht tolerieren dürfen.“ 

Deshalb fordert die ÄKWL ein flächendeckendes Meldesystem. Darin sollten Fälle von verbaler und körperlicher Gewalt im Gesundheitswesen nicht nur konsequent angezeigt werden. Aus dem Meldesystem sollten auch weitergehende Erkenntnisse gewonnen werden, wie und mit welchen präventiven Maßnahmen solche Gewaltakte verhindert werden können. 

Ärzte müssen, so die weitere Forderung des Kammerpräsidenten, in die Regelung des Paragraphen 115 Strafgesetzbuch aufgenommen werden, der Angriffe auf oder Widerstand gegen Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter sanktioniert, also auf Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen. „Auch Ärztinnen und Ärzte müssen besonders geschützt werden, denn gewalttätige Übergriffe im ärztlichen Alltag sind keine Kavaliersdelikte, sondern erhebliche Vergehen.“

Zu notwendigen Schutzmaßnahmen gehören laut Kammerpräsident auch Angebote von Deeskalationstrainings und Konfliktgesprächskursen, die die Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und KVWL anbieten kann. Gehle abschließend mit Blick auf die nahe Zukunft: „Es ist überlegenswert, eine entsprechende Ombudsstelle zum Thema Gewalt gegen Ärzte und medizinisches Personal bei der Kammer einzurichten.“


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

5 Antworten zu „Umfrage zur Gewalt gegen Ärzte kommt zu einem „erschreckenden Ergebnis“ – Ursachenanalye: Fehlanzeige!“

  1. Die “Impf”roboter haben Angst!

    3
    0
  2. Rumpelstilzchen

    Zitat: “Das ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen…”

    Ja klar: Jens, Lars und Stefan radikalisieren sich zunehmend, auch das Verhalten von Lieschen Maier ist besorgniserregend.
    Die singen schon dö dö dö dö dö dööööööööö…im Wartezimmer.

    Zitat: “mit welchen präventiven Maßnahmen solche Gewaltakte verhindert werden können…”

    Vorschlag: Wie wäre es mit einem MG-Nest im Empfangsbereich?

    Zitat:”Zu notwendigen Schutzmaßnahmen gehören laut Kammerpräsident auch Angebote von Deeskalationstrainings”

    Vorschlag: Stuhlkreise mit Ali, Mehmet und Abdullah wären bestimmt förderlich dabei, täglich die Regeln des Zusammenlebens neu auszuhandeln.

    In diesem Sinne: Glückauf und GUTES GELINGEN !

    1. Rumpelstilzchen

      Wer kümmert sich eigentlich um den Schutz von Zugbegleitern, Busfahrern, Lokomotivführern, etc. pp…..?

    2. Force Majeure

      Das mit dem MG is gut.

      Siehe Fußball. Eine islamische Fußball-Liga hat die Welt noch nicht gesehen. Die spielen wie Antionio Rüdiger in der Mammschaft. Lieber verlieren als Dresche beziehen. Das Ungerechtigkeitsgefühl in der islamischen Welt ist heikel. Hätten sie solch eine Liga, die Welt hätte längst Bescheid gewußt.

      Die unterwürfige Deeskalations-Ideologie macht voll Sinn bei 250.000 neuen Pass-Deutschen.

  3. Rumpelstilzchen

    Im übrigen: Ärzte – sogenannte – kümmern sich bekanntlich auch in der täglichen Praxis nur um Symptome, nicht dagegen um Ursachenforschung. Die “Diagnosen” sind nicht selten eine Katastrophe für den betroffenen Patienten und zeugen von totaler Unkenntnis des SYSTEM MENSCH. Eine echte Heilung des Patienten wäre schließlich auch geschäftsschädigend.

    So bleibt sich die Weißkittelzunft wenigstens auch in dieser Hinsicht treu. Ob es helfen wird, das Problem zu beseitigen ?

    Vielleicht sollten sie es mal mit dem “richtigen” Kreuz in der Wahlkabine versuchen?
    Versuch macht kluch…