Geimpft, geschädigt, geleugnet – Man kommt sich vor wie eine tickende Zeitbombe

Andreas Probleme begannen nach der zweiten Impfung gegen Corona. Seither begleiten sie viele Symptome, die ihr das Leben schwer machen. Die meisten Ärzte stehen ihrer schweren Multisystemerkrankung hilflos gegenüber, viele eingeleitete Therapien helfen nicht. Obwohl ihr von einigen Ärzte die Diagnose Post Vac gestellt wird, fühlt sie sich von den meisten Ärzten wegignoriert, totgeschwiegen, im Stich gelassen.

Gemeinsam mit anderen hat sie daher die Selbsthilfegruppe Post- Vac-Syndrom Austria gegründet, um sich und anderen Gehör zu verschaffen. Denn „das ist … das Schwierigste, dass man einfach so weggeschwiegen wird.“ Wir hoffen, mit dieser Veröffentlichung unseren Beitrag gegen das „Wegschweigen“, unter dem Andrea und viele andere Betroffene so leiden, leisten zu können.

Quelle: MWGFD

Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



Kommentare

7 Antworten zu „Geimpft, geschädigt, geleugnet – Man kommt sich vor wie eine tickende Zeitbombe“

  1. Ralf.Michael

    Mein Oppa hat mir mal gesagt : Wenn ” Freiwillige ” für welchen Zweck auch immer gesucht werden……gehe schnell einen Schritt zur Seite und lasse Alle nach vorne ! Mit freiwilligem Abspritzen und Boostern ist man ja dann auf der sicheren Seite, oder ! Deshalb : #ME_NOT und #NEVER_EVER !!

    1. Pro Dotto

      Das hatte ich mir zu Spritzbeginn auch gedacht: In einem Jahr schauen wir mal auf die Verletzten.
      Damals war ja schon klar, dass die Schnupfengrippe-Spritzung unnötig und somit nutzlos war, nur war das Giftpotenzial noch nicht allgemein bekannt (herstellerseitig schon).
      04/2021 hatte ich dann Bhakdis Interview mit Kai Stuht über die Blutverklumpungen gesehen, und von da an bis heute wurden immer neue, immer heftigere Giftwirkungen aufgedeckt (zuletzt etwa die DNA-Verunreinigungen inkl. Weitervererbung von Krankheiten, modRNA statt nur mRNA uvm.). Es hätte jeder wissen müssen, und Spritzmediziner hätten gewissenhaft nachforschen müssen (oder gleich konsequent ablehnen), und auch die Patienten sind auf existenzielle Weise ihres Mitläufertums mit dem Bösen überführt. (Das reicht jetzt bis in die Ewigkeit. 😉 )

      Angesichts des schulmedizinischen Totalversagens und der Leiden meiner gespritzten Bekannten habe ich mich erstmals in die Naturheilkunde eingearbeitet und bin darin auch schon ganz gut. Krebs oder Multiple Sklerose z.B. lässt sich auf natürliche Weise viel besser regulieren als mit Pharma.
      Doch erstens wollten die geschädigten Bekannten meine Ratschläge nicht annehmen und zweitens kommt bei solchen Multisystemerkrankungen kein Naturheilkundler oder Facharzt mehr hinterher, weil insbesondere die genveränderten Patienten fortwährend ihre eigenen Gifte produzieren.
      Klar kann man entgiften, aber das kommt ja immer nach.

  2. Rumpelstilzchen

    Es bleibt einem nur die zynisch-sarkastische Feststellung: All diese Ignorierten “können froh sein”, überhaupt noch zu leben.

    Weltweit sterben die Menschen an den Folgen dieses Jahrtausendverbrechens wie die Fliegen. Ob es da überhaupt eine effektive therapeutische Hilfe gibt, ist m.E. höchst zweifelhaft.

    Nichtsdestotrotz soll man die Hoffnung nicht aufgeben. Vielleicht hilft der eine oder andere Behandlungsansatz ja doch, wenigstens die Folgen des Verbrechens etwas abzumildern und “erträglicher” zu machen. An eine Gesundung glaube ich jedoch nicht. Dieser Angriff auf die Menschheit war absolut bösartig und teuflisch “perfektioniert”.

  3. Was soll dieses schwachsinnige Post Vac bedeuten. Es sind Impfschäden. Mal leichte aber andernfalles auch schwere. Meine Ehrfrau kam bei diesen Tests leider ums Leben. Meinen Kindern zu Liebe habe ich auf eine Obduktion verzichtet. Jetzt kommen diese Verbrecher aber aus den Büschen und verlangen für tausendfachen Mord auch noch eine Amnestie. Schweine ??
    Aufhängen wäre angemessen.

  4. Hein Kaputtnik

    Früher an der Uni gab es öfters mal Aushänge am schwarzen Brett, wo freiwiliige Probanden für die Teilnahme an “Studien” im medizinischen oder pharmazeutischen Bereich gesucht wurden. Für die Teilnahme an rein kognitiven Studien wurden so um die 50-200 DM angeboten, für die Teilnahme an eng überwachten Phase-3- Medikamenten-Studien der benachbarten Uniklinik wurden willigen potentiellen Laborratten 3- bis 4-stellige Beträge offeriert.

    Für die Teilnahme an den experimentellen mRNA-“Impfe”, die es es ohne Sonderzulassung nie in die klinische Phase geschafft hätte, weil schon die Nanolipide dafür zu toxisch (und entsprechenden Gefahrstoffenklassen zugeordnet!) waren, gab es maximal eine Bratwurst…

    Und nun beschweren sich Leute, die durch die Bank UNTERSCHRIEBEN haben, freiwillig (!) an diesem Pharmaexperiment teilgenommen zu haben und das unbekannte Risiko der Folgen zu akzeptieren, über die Folgen des Experiments. Kann man sich kaum ausdenken, zwingt aber zu der Frage: WIE BLÖD SEID IHR ?

    Spätestens an der Stelle, wo einem diese Unterschrift abgenötigt wurde, hätte jeder mit 5c Restverstand stutzig werden müssen. Es gab sogar Leute, die den Spritzärzten im Gegenzug Haftungsverpflichtungen zur Unterschrift vorlegten – die keiner von denen unterschreiben wollte.

    “Erwachsen sein” beinhaltet auch und gerade Eigenverantwortlichkeit. Also für die Folgen eigener Entscheidungen verantwortlich zu sein. Darf man dann nun im Gegenzug konstatieren, dass ein Großteil der Bevölkerung wohl nicht in der Lage ist, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen ? Die “Eliten” gegen ja offenkundig genau davon aus. Müsste man dann nicht sämtlichen Teilnehmern an der “Impfung” umgehend das Wahlrecht entziehen ?

    1. Rumpelstilzchen

      Sie haben prinzipiell recht, sollten aber bedenken, dass mutmaßlich so gut wie ALLE Tot-oder Krankspritzärzte ihrer Aufklärungspflicht in nicht rechtskonformer Weise nachgekommen sind, was sicherlich auch viele der Injektionswilligen zu einer Fehleinschätzung des Risikos verleitet hatte.

      Hinzu kommt, dass diese Ärzte praktisch durch die Bank skrupellos gegen den Hippokratischen Eid verstoßen haben, indem sie eine bekanntermaßen “ungetestete” Substanz verabreichten, von denen niemand, insbesondere auch nicht die Ärzte selbst, wissen konnte, welche furchtbaren Folgen mit deren Verabreichung einhergehen. Unter Berücksichtigung dessen hätte kein verantwortungs- und pflichtbewusster Weißkittel dieses Zeug jemals verabreichen dürfen.

      Aber viele Menschen sind auch blauäugig und ohne Eigenverantwortung, da haben sie schon recht. Beides kommt dann letztlich zusammen:

      Die fehlende Eigenverantwortung einerseits und die kriminelle Energie der Spritzenmeister andererseits.

  5. Ralf.Michael

    Mit mRNA hat man nachweislich ( gesichert ) das menschliche Erbgut verändert und diese genetische Änderung ist für alle Zeiten ( gesichert ) trotz aller gegenteiligen Versicherungen der Hersteller und unserer Politiker leider unumkehrbar ! Die genauen Auswirkungen hierzu werden unsere Nachkommen betreffen ! Diese werden sich dafür ( gesichert ) bedanken und Uns im negativen Fall für alle Zeiten verfluchen !