Zum Inhalt springen

Elektronische Krankenakte: Gesundheitsausschuss billigt Digitalgesetze

Der Gesundheitsausschuss hat das Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG) und das Digitalgesetz in geänderter Form gebilligt. Die Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und FDP stimmten dafür, während die AfD-Fraktion dagegen war und sich die Unionsfraktion enthielt. Das Digitalgesetz plant die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) für alle gesetzlich Versicherten ab Anfang 2025 und die Etablierung des verbindlichen elektronischen Rezepts (E-Rezept) ab dem 1. Januar 2024. Es fördert auch die Nutzung von Telemedizin und Digitalen Gesundheitsanwendungen.

Das GDNG zielt darauf ab, Gesundheitsdaten für gemeinwohlorientierte Zwecke leichter zugänglich zu machen. Hierfür wird eine dezentrale Gesundheitsdateninfrastruktur eingerichtet, und eine zentrale Datenzugangsstelle beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) koordiniert dies. Es ermöglicht den Kranken- und Pflegekassen eine stärkere Nutzung ihrer Daten, wenn dies der verbesserten Versorgung dient, unter Berücksichtigung von Datenschutzmaßnahmen wie einem Widerspruchsverfahren für die Freigabe von Daten aus der ePA für Forschungszwecke. Die Gesetzentwürfe sollen am Donnerstag im Plenum verabschiedet werden.



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

Kommentare

  1. Das “Freie Fahrt für freie Daten-zur-Bürgerversklavung”-Gesetz.

    Standing Ovations der beglückten Bürger für die Hampel von der Ampel und die sich “vornehm enthaltenden” Merkelianer.

    Wie gewählt, so geliefert. Die Parteien müssen WEG !

  2. Papperlapapp…..auch für gemeinwohlorientierte Zwecke bekommen Sie meine Daten nicht…..Meine Wahlheimat wird ( falls überhaupt vorhanden ) meine Daten nicht an Dritte
    herausgeben :o((

    3
    1

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein