Menschen-Leichen zu Bio-Kompost? Nein Danke!

Nein, das ist keine 1. April-Geschichte. Was die Grünen vorhaben ist so abwegig und pietätlos.
Fassen wir es so zusammen, dass es auch Wähler der Grünen leicht verstehen:

Auf Heu und Stroh soll unser Leichnam gebettet werden. 
In einer Sarg ähnlichen Kiste.  
Warme Luft von 70 Grad soll hineingeblasen werden.
Damit die Bakterien uns schneller fressen. Und zu Kompost machen.
Doch wohin wird die wohlriechende Abluft abgeleitet?

Wohin mit dem Biokompost des Opas?
Natürlich aufs heimische Gemüsebeet.
Damit die Tomaten besser wachsen. Ohne Dünger.
Bei jedem Biss haben wir dann Opa zum Fressen gern.
Sprichwörtlich. Und guten Appetit. 

Von den Grünen sind wir ja manche verrückte Idee gewöhnt.
Ja, in nur 40 Tagen soll aus uns mal Biokompost werden.
Je bekannter der Verstorbene, desto teurer dessen Kompost.
Ein Schwarzmarkt entstünde, wie bei Cannabis.
Opas Überreste ließen das Gemüse wachsen. So einfach.
Opas Kompostnährstoffe förderten auch die Intelligenz der Esser.


Wenn nur die Grünen erst mal damit ihr eigenes Gemüse düngten.
Dann schlüge die Intelligenz des Verblichen voll durch.
Ergo ist das eine hervorragende Idee.
Wir werden diese an den Grünen zuerst ausprobieren.

Wer nun etwa glaubte, die obigen Zeilen wären ein Scherz, lasse sich vom RBB informieren:

Noch viele Berührungsängste bei Kompostierung von Toten



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

8 Kommentare

  1. Wird mir sicher nicht passieren, hier in meiner ” Wahlheimat ” gibt es ( auch aus Platzmangel ) als Standard nur Feuerbestattungen ! Und die spätere Nutzung der Asche in einer EierUhr ist aus Pietätsgründen auch nicht gestattet. #me_not , Bäääh.

  2. Dieser Vorschlag ist genauso abartig und krank, wie die Grünen es selbst sind.
    Wie kaputt muss eine Birne sein, um sich so etwas pietät- und respektloses auszudenken ?
    Wo bleibt da eigentlich die “Menschenwürde”, die von der grünen Brut sonst bei jeder Gelegenheit wie eine Monstranz hochgehalten wird ?

    Last but not least: Was sagen eigentlich die Millionen Neubürger bzw. Reinländer dazu ?
    Vielleicht sollte die grüne Brut diese “geniale Idee” erst einmal mit den Moslems diskutieren ?
    Deren Wählerstimmen sind doch wertvoll, oder etwa nicht ?

  3. Das ist Teil eines grösseren Spiels.
    Sie kommen erst mit diesem “Horrortrip”, um nachher einen ganz anderen Vorschlag zu machen. Denn, wenn sie diese “Theatervorstellung” beendet haben, werden sie mit der CO2 einsparenden “Alkalischen Hydrolyse” um die Ecke kommen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Alkalische_Hydrolyse_(Bestattungsart)
    Das ist das Ziel, wohin dieser Bestattungszug rast.
    Ich habe mich einmal der Mühe unterzogen, die “Alkalische Hydrolyse” hinsichtlich ihres ideologischen Hintergrundes zu analysieren. “Man” will, dass die alkalisch hydrolisierten Leichenteile ins Abwasser gelangen, um nachher das Abwasser als Trinkwasser umzudefinieren. (Betrebungen hierzu sehen wir längt.)
    Die Menschen sollen sich auf diese Weise gegenseitig “kannibalisieren” – durch TRINKEN, nicht durch ESSEN.
    (Ja, der Kannibalismus ist auf dem Vormarsch und wird von zahlreichen Unterstützern ganz gezielt vorangetrieben.)
    Eine bestimmte religiöse Gruppe glaubt tatsächlich, dass der auf diese Weise “Kannibalisierte” dann nicht wieder “reinkarnieren” kann. Man kann ihn durch diese “Methode” quasi für immer und ewig zum Verschwinden bringen. Und nur darum geht es diesen Leuten.

  4. beste vorschlag aller zeiten…
    aber: nur linksversüffte dürfen daran teilhaben… vorherige anmeldung zur direkten verarbeitung auf wunsch (mit unterschrift der eltern) sofort direkt vor möglich….
    geht doch… auch stroh und müllverbrennung … alles ist möglich in dummland…

    1. “Soylent Green is people!”
      Soylent Green ist Kannibalismus. Soylent Green ist Jetzt.
      Kannibalismus ist Jetzt: NIE WIEDER IST JETZT!

Kommentare sind geschlossen.