Agenda 2030: Ist der weltweite Ruin der Bauern ein Mittel der WHO und der UN zur Weltherrschaft?

Die Absichten der Agenda der WHO zeigten sich bereits 2016 (Agenda 21) in aller Deutlichkeit: In einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen wurde bereits Klartext formuliert: Die Menschheit müsse sich in ihrer Ernährung umstellen. Um den Planeten zu retten sei es nötig, den Menschen neue Methoden der Ernährung zu „bieten“: Insekten. Damit das gelingt, müssten neue Methoden gefunden werden, der Weltbevölkerung, insbesondere den „Westen“ mit entsprechender Propaganda darauf vorzubereiten. Das sei dringend nötig, denn die Umweltbelastung, Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit wachse mit dem Welt-Bevölkerungswachstum – und sei daher unbedingt global zu regeln.

Nur ein rigides Eine-Welt-Regime kann die Welt noch retten?

Die Agenda 21 zielte schon auf ein globales Eine-Welt-Regime ab, welches die Ozeane, Seen, Bäche, Flüsse, Grundwasser, Meeresböden, Küsten- & Feuchtgebiete, Wälder, Dschungel, Gras- & Ackerland, Wüsten, Tundra und Gebirge, sprich die gesamte Natur unseres Planeten unter einheitliche Kontrolle stellen und streng regulieren möchte. Das ergibt sich zweifelsfrei aus der Präambel. Hier wird eine geradezu panikartige, hochgefährliche globale Situation gezeichnet, die es unausweichlich erzwinge, dass die globalen Organisationen quasi in einer Weltdiktatur mit rigiden Methoden den Planeten in letzter Minute rettet. Es bedarf eines Eine-Welt-Regimes, das die gesamte Natur unseres Planeten unter einheitliche Kontrolle stellt und streng reguliert.

Natürlich kommt der ganze Alarmismus als edle und fürsorgliche Absicht daher: Schonung und sorgsamer Umgang mit den Ressourcen, die „Teilhabe“ aller Erdbewohner … klingt gut. Aber der Netto-Inhalt des ganzen Lobgesanges auf die eigenen hohen Ziele und die Sorge um die Erde und die Menschheit wird bei näherem Hinsehen klar. Es geht um absolute Macht und um die Reduktion der menschlichen Weltbevölkerung, die man unter totale Kontrolle bringen will. Denn es gibt darin bereits Pläne für Städte, Vorstädte, Dörfer und ländliche Gebiete.

Aus der Präambel:

Die Menschheit steht an einem entscheidenden Punkt in der Geschichte. Wir sind mit anhaltender Ungleichheit zwischen und innerhalb den Nationen, einer Verschlimmerung von Armut, Hunger, Krankheit und Analphabetismus sowie einer fortschreitenden Verschlechterung der Ökosysteme, von denen unser Wohlergehen abhängt, konfrontiert.
(…)
Keine Nation kann dies im Alleingang schaffen, aber gemeinsam in einer globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung können wir es.
(…)
Darin kommt dem System der Vereinten Nationen eine Schlüsselrolle zu.
(…)
Es wird anerkannt, dass zum Erfolg einer neuen Partnerschaft die Überwindung von Konfrontationen, die Schaffung eines Klimas der Zusammenarbeit und Solidarität, wichtig ist.“ 

Die Agenda sieht ein globales Einheits-System für Gesundheitsfürsorge, Bildung, Ernährung, Landwirtschaft, Arbeit, Produktion und Konsum, Mobilität, Eigentum und Gesellschaftsstrukturen vor … kurz gesagt, für schlichtweg alles und jeden: Es bleibt nichts auf -, in -, über – oder unter der Erde, das nicht dem Geltungsbereich der Agenda 21 unterstellt wäre. Alle Nationen und alle Systeme müssen daher standardisiert und von der „Eine-Welt-Regierung“, der Neuen-Welt-Ordnung (New World Order) beherrscht, durchgesetzt und lückenlos überwacht werden.

Agenda 2030: Der Bauer, wie er seit Menschheitsgedenken arbeitet, hat darin keinen Platz

Das wurde 2015 noch einmal bekräftigt und weiter ausgebaut und ist als Agenda 2030 verabschiedet. Die UN-Generalversammlung ließ die Welt in salbungsvollen Worten wissen, wie sie den Planeten und die Menschheit zu retten gedenke:

  • „Wir sind entschlossen, die Menschheit aus der Tyrannei von Armut und Not zu befreien und unseren Planeten zu heilen und zu schützen.
  • Wir sind entschlossen, die kühnen und transformativen Schritte, die dringend notwendig sind, zu unternehmen, um die Welt auf den Pfad der Nachhaltigkeit und Resistenz zu lenken.
  • Wir versprechen, auf dieser gemeinsamen Reise, die wir heute antreten, niemanden zurückzulassen.“

Diese feierlichen Schwüre zur Rettung der Welt spiegeln die klassische Haltung des benevolenten Tyrannen wider – und lassen Fürchterliches ahnen. Und damit sind wir bei der Abschaffung des Bauernstandes, wie er bewährt und zuverlässig ist. Denn das zweite Ziel der Agenda 2030 lautet ganz harmlos klingend: „Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern“. Das sind zum Beispiel die Grillenfarmen in Vietnam und anderswo, die dann das tierische Eiweiß zur Verfügung der menschlichen Ernährung stellen sollen. Was das bedeutet, wird weiter unten erklärt.

Es gibt schon einiges an Infos über die Insektenernährung:

Nicht überprüfbare und hoch umstrittene Computermodelle als Grundlage der NWO

Um überhaupt eine Grundlage und Notwendigkeit für ein solches, noch nie dagewesenes Giga-Vorhaben zu schaffen, muss es eine grauenhafte Gefahr geben, vor der jeder Widerstand kapituliert. Aber gleichzeitig – denn man duldet ja keinen Widerspruch – muss diese Gefahr etwas sein, die man anders nicht lösen kann, die niemand widerlegen kann, die unsichtbar über allem schwebt und die alles und jeden betrifft: Voila, da haben wir sie, die Grundlage, die zur Machtergreifung legitimiert: Das tödliche CO2, das die Erde überhitzen und verdorren lässt.

Doch so einfach geht es eben doch nicht: Immer mehr Experten, die nicht im Sold der UN oder der WHO stehen verbeißen sich in das Thema. Die unendlich vielen Variablen, die ein chaotisches Klima beschreiben sind viel zu ungewiss und überhaupt nicht alle bekannt. Ändert man nur ein paar Paramenter und Variablen oder fügt man noch eine dazu, kommt man wieder zu ganz anderen Ergebnissen. Immer mehr Wissenschaftler finden die Betrügereien und Fehler beim Thema CO2. Doch deren saubere Arbeiten werden unter den Tisch gekehrt und die Kritiker als „Klimaleugner“ verunglimpft. Die CO2-Panik ist zum quasi-religiösen Dogma mutiert.

Netto-Null-Treibhausgase“ und „Nachhaltige Landwirtschaft“: Eine radikale Zerstörung der Landwirtschaft

Was bedeutet denn „Netto-Null-Landwirtschaft“? Alles was lebt, erzeugt oder verbraucht Kohlendioxid (CO2). Alle Tiere erzeugen CO2 und die Pflanzen verbrauchen es, um wachsen zu können. Warum begast man Treibhäuser mit CO2? Damit die Pflanzen kräftig wachsen. Eine „Netto-Null-CO2“-Emission des Menschen und seiner Tätigkeiten bedeutet, dass es keine klassische Landwirtschaft in dem Sinne und letztendlich kaum mehr Menschen gibt.

Genau das verkündete der WHO Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus am 11.12.2023:

„Unsere Ernährungssysteme schaden der Gesundheit der Menschen und dem Planeten. Ernährungssysteme tragen mit über 30 Prozent zu Treibhausgasemissionen bei und sind für fast ein Drittel der weltweiten Krankheiten verantwortlich. Die Umgestaltung der Lebensmittelsysteme ist daher von entscheidender Bedeutung, indem wir auf eine gesündere, diversifiziertere und pflanzlichere Ernährung umstellen“.

„Wenn Ernährungssysteme eine gesunde Ernährung für alle ermöglichen, könnten wir acht Millionen Menschenleben pro Jahr retten. Die WHO ist entschlossen, die Länder bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Verbesserung der Ernährung und zur Bekämpfung des Klimawandels zu unterstützen. Ich freue mich daher sehr, dass über 130 Länder den Code 28 der VAE-Erklärung zu Klima und Gesundheit unterzeichnet haben. Gemeinsam können wir die Gesundheit der Menschen und des Planeten schützen und fördern. Danke!“

Das bedeutet: Keine Kühe mehr, die das Weideland abgrasen und damit eine uralte Kulturlandschaft mit Wiesenblumen, Schmetterlingen, Kräutern und all dem Kleingetier erhalten. Keine Hühner, Truthähne, Gänse, keine Schweine, keine Pferde. All diese Tiere werden aussterben, weil verboten. Sie werden auch keinen Dung mehr produzieren, der in einer nachhaltigen Landwirtschaft die Beete und Felder düngt. Reine Pflanzenernährung braucht Dünger. Und wenn ein schlechtes Jahr die Ernte vernichtet, bricht Hunger Krankheit und Massensterben aus.

Wir Menschen sind dann vollkommen dieser Weltherrschaft ausgeliefert, die ja offenbar überhaupt nicht fähig ist, für Frieden und Wohlstand in der Welt zu sorgen, Wo sind sie denn, die wohlwollenden Menschenfreunde, die weltweit Krieg, Grausamkeiten, Ausbeutung und das Sterben verhindern? Das Einzige, was die WHO im Namen der Weltgesundheit weltweit durchgedrückt hat, war die Gen-Impfung gegen Covid. Und jetzt ist man hektisch damit beschäftigt, die Toten und Impfgeschädigten unter den Teppich zu kehren.

Es geht nicht nur um Dieselsubventionen und KFZ-Steuern – es geht um unser aller Existenz!

Die Bauern kämpfen nicht nur wegen der neuesten Schikanen gegen ihren Berufsstand, der uns alle versorgt und ernährt. Die Streichung der Dieselsteuer-Ermäßigung und die Erhebung der vollen KFZ-Steuer waren nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Es ist übrigens keine Streichung von „Subventionen“ (also Geldzuwendungen), sondern nur eine Minderung der überbordenden Steuerlast. Die Bauern kämpfen um ihre (und damit um unsere) Existenz, die schleichend und in vielen kleinen Schritten ganz absichtlich vernichtet wird. Und das geschieht ja nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern der Welt, insbesondere in den westlichen. Die Bauernproteste offenbaren, wohin die Reise geht. Wir alle müssen an ihrer Seite stehen!

Und lassen wir uns nicht irritieren davon, dass Politik und Medien versuchen, die Bauern in die Verschwörungstheoretiker- und Reichsbürgerecke zu drücken. Das ist schon innerhalb eines Tages krachend gescheitert. Die alten Narrative schleifen sich immer schneller ab, die Leute wachen auf. Das ist nur noch der Beißreflex des Systems und mittlerweile glaubt das keiner mehr, der noch drei lebende Gehirnzellen hat. Hierzu gibt es ein sehr gutes Video:

Es gibt Hoffnung und die Dinge sind nicht in Stein gemeißelt. Wir müssen um uns und unsere Freiheit, Gesundheit und Leben zu retten und zu schützen, gerade jetzt diesen Protest der Bauern unterstützen.

Quelle: Schildverlag


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

8 Antworten zu „Agenda 2030: Ist der weltweite Ruin der Bauern ein Mittel der WHO und der UN zur Weltherrschaft?“

  1. Rumpelstilzchen

    Learning by Viewing

    https://odysee.com/@Jens_L.:a/Ein-krasseres-Video-der-Bauerproteste-in-Frankreich:2

    SO GEHT DAS, liebe Bauern !

  2. Rumpelstilzchen

    Der Habicht fordert Steuerzahler-BÜRGSCHAFTEN für den “Wiederaufbau der Ukraine”

    https://www.freiewelt.net/nachricht/habeck-steuerzahler-sollen-fuer-investitionen-in-den-ukraine-wiederaufbau-buergen-10095542/

    Dem hat wohl einer ins Hirn geschissen ! Zuviel Blackrock-TV unter der Bettdecke “gewatcht”??

  3. Ralf.Michael

    Ein ” Eine-Welt-Regime ” ? Ein ” Ein-Welt-Kollektiv ” ? Mit den allerbestens erprobten
    ” Fünf-Jahres-Plänen ” ? Dies hat auch in kleineren Versuchsmodellen NIE funktioniert !
    Die wäre dann das endgültige Ende unserer Zivilisation ! Der SEPPUKU der Menschheit !

  4. Rumpelstilzchen

    Das schon seit vielen Jahren fortschreitende Höfesterben einerseits und die neuerliche Strangulierung andererseits (Holland lässt grüßen) sprechen Bände.

    Wer die Finanzen, das Pharma-Universum und die Lebensmittelversorgung KONTROLLIERT, beherrscht die Welt.

  5. Abendlaendischer Bote

    Nachdem bereits seit Tagen in großen Lettern bundesweite Anti-AfD-Demos in München, Potsdam und Hamburg hervorgehoben wurden, während gestern in Freiburg, Berlin und Köln Zehntausende gegen Rechts auf die Straße gegangen seien und die nächste derartige dekadente Demo für Mainstream-Gehirngewaschene schon Morgen in Jena stattfinden soll, beschleicht mich da so ein Verdacht:

    Könnte es demnach sein, dass man die ominösen AfD-Geheimtreffen und deren absurden Deportationspläne eigens dafür konstruieren ließ, um diesen Hype zur Ablenkung von den weiter anhaltenden Bauernprotesten und der stetig wachsenden Unzufriedenheit der Bürger auszulösen, um den altparteilichen Alibidemokraten den Rücken zur Fortsetzung ihrer abträglichen ruinösen Transformationspolitik zu stärken?

  6. Force Majeure

    Agenda 2030
    Nur eine von vielen möglichen Erklärungen/Auslegungen
    1. Keine Armut: Armut ohne Ende mit Dahinraffen von mindestens 80% der Bevölkerungen
    2. Kein Hunger: Fresst Insekten und wir alle Delikatessen die zu haben sind
    3. Gesundheit und Wohlergehen: Tod und Leiden
    4. Chancengerechte und hochwertige Bildung: Titten und Entertainment, also Tittytainment und totale Verblödung
    5. Geschlechtergleichheit: Männlein zu Weiblein, Weiblein zu Männlein, wir f..ken jedes Loch
    6. Sauberes Wasser und Sanitäeinrichtungen: Immer tiefer in den Dreck, für teuere Gebühr in bio-degradible Beutel scheissen
    7. Bezahlbare und saubere Energie: Abbruch der gesamten Energieversorgung, Feuermachen verboten
    8. Gute Arbeit und Wirtschaftswachstum: 24 Stunden allzeit verfügbar und beliebig einsetzbar
    9. Industrielle Innovation und Infrastruktur: De-Industrialisierung und Einpferchen in 10 Minuten-oder besser Null-Minutenstädten
    10. Weniger Ungleichheiten: Ihr werdet nichts haben und wir alles, das ist Gleichheit
    11. Nachhaltige Städte und Gemeinden: in Bienenwaben und Erdlöchern gehaltene gechipte Menschen, die bei zu hohem O2-Verbauch und entweichenden Gase zu Soylent Green Futter verarbeitet werden
    12. Nachhaltiger Konsum und Produktion: Fressen von gen-manipulierten niedrig-kalorischen Fastfood in kleinen Mengen nach Sozial-Punkte-Kredit, Null-produktion, ansonsten mit ausschließlicher Fertigung für die DAVOS-CEOs und Bankstern.
    13. Klimaschutz-und Anpassung: Einstellung der Atmung und Kompostierung der menschlichen Leichen.
    14. Leben unter Wasser: als Nahrung für die Fische
    15. Leben an Land: auch unter als Humus
    16. Frieden, Recht, starke Institutionen: Ewiger Krieg, Unrecht, und die Eine-Welt- Regierung, geführt von den beklopptesten Psycho-und Soziopathen die zu denken sind
    17. Partnerschaft zur Erreichung der Ziele: Besetzung sämtlicher Regierungen mit ausgewählten Stroh-dämlichen Marionetten und Schaffung der post-demokratischen, post- sozialen, also völlig a-und dysozialen Weltgesellschaft.
    Weil all das, das war nie zuvor. Und wird die schöne Neue Welt. Halejullia.

  7. Force Majeure

    China die Blaupause für die Welt.

    Ministerpräsident betont Unterstützung der Agenda 2030.

    Gobal Leaders aus dem Stall des WEF.

    China wurde vom angloamerikanischen Kult , auch Deep State genannt, längst übernommen, also zu Zeiten der East Indian Company. Hitler, Trotzki, Lenin, Mao bis zu den Marionetten der heutigen Tage sind allesamt installiert worden.

    Es ist sehr wahrscheinlich das Washington DC nämlich in Wirklichkeit aus der City aus Babylondon seine Weisungen und Befehle erhält.

    Das bestehende totalitäre System China, welches von diesen Marionetten bewundert und gepriesen und sie selbst großenteils in den Moloch schicken wird, hat sich seit 1949 als das tragfähigste für diese Menschenverächter heraus gestellt.

    Deswegen soll es dem Rest der Welt übergestülpt werden.