Wie feministische Kindergarten-Politik uns Weihnachtsengel schenkt und doch gefährlich ist

Bei kritischen Beobachtern findet man regelmäßig die Worte infantil oder kindisch, wenn von der Berliner Ampelpolitik die Rede ist. Das liegt an den irrationalen und irrealen Ansätzen, die die Agentinnen – meist Frauen – verfolgen und die allgemein so sattsam erlitten sind, dass  im Netz Aufrufe zum Generalstreik am 8. Januar 2024 kursieren. Dass Kobolde Autos antreiben, kann Frau B. den Kindern ihres Märchenonkels H. erzählen. Dass man  Stromerzeuger stilllegt und gleichzeitig die Nachfrage durch Elektroautos in nie gekannte Höhen treibt, ist etwas für intellektuelle Tiefflieger unterhalb der Grasnarbe. Dass Männer soeben im Kreißsaal entbunden haben sollen, bringt sogar die wartenden Geschwisterchen auf dem Flur zum Lachen. Dass das ideale Lebensmittel Fleisch (Nota: Wir bestehen größtenteils aus Fleisch) verdammenswert sei, ist genau so affig-kindisch wie die Behauptung mancher Zölibatsfreunde, ihr fleischliche Genüsse ablehnender Zustand sei gottnäher als der der Konkurrenz vom Kirchturm nebenan. 

Das sind relativ harmlose Beispiele. Wenn aber Kinder mit Streichhölzern spielen, wie schon Doktor Hoffmann im “Struwwelpeter” zeigte, kann das unerwarteten Schaden anrichten. Gleiches gilt für  kindische Außenamtsbeauftragte, die in aller Naivität überlegenen Mächten den militärisch-wirtschaftlichen “Ruin” verkünden, ohne über nennenswerte Waffen zu verfügen. Dämlich waren die Damen und ihre Infantilisten schon im australischen Brisbane 2014, als sie einem Präsidenten allen Ernstes ein Katzentischchen übrig ließen, das  dem Kinderspiel “Reise nach Jerusalem” gegenläufig ähnelte. 

Wohin man blickt, Diplomatie als Kindergarten, getoppt von versammelten Weltpolitikern in New York, die sich von einem vorpubertären autistischen Mädchen beschimpfen ließen, klatschten und dem Kind Besserung gelobten. 

Infantilen Inszenierungen hilft die Kunstfotografie aufs Fahrrad

Und es geht weiter. Damit die Infantilpolitik besser vermittelt sei, werden von den Ministerinn*en*dierenden Fotografen für Hunderttausende Euro angeheuert, die packende Szenenfotos – gern aus der Froschperspektive – liefern sollen. Ein besonderer Kniff fällt auf. Die Damen stellen sich gerne in der Pose ans Pult, wie sie in beiden seitlich ausgefahrenen Händen imaginäre Kerzen oder Puddingschüsseln zu halten scheinen. Die Geste soll die Frauen größer und imposanter wirken lassen, ähnlich einem Pfau, der sein Rad ausfährt. Man kann auch assoziieren, dass sich die  Damen bischöflich fühlen und ausholen, um den Generalsegen “Urbi et Orbi” an die gläubige Kinderschar zu spenden. 

Genug der Kontemplation. Es wäre viel gewonnen, wenn die breitgefressene Infantilkomponente der Politik durch Rationalität – im Rahmen des intellektuell Möglichen… – ersetzt würde.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Kommentare

15 Antworten zu „Wie feministische Kindergarten-Politik uns Weihnachtsengel schenkt und doch gefährlich ist“

  1. Rumpelstilzchen

    Derweil hat die AfD offenbar nichts besseres zu tun, als sich von engagierten Vorfeldorganisationen zu distanzieren, anstatt diese im Rahmen des Möglichen zu fördern und zu unterstützen.

    https://www.compact-online.de/schock-afd-distanziert-sich-voellig-unnoetig/

    Man wird sehen, wo das am Ende hinläuft.

    1. Diese “engagierten (Möchtegern)Vorfeldorganisationen” wollen aus der AfD eine ideologiegetriebene Partei machen, wie es die Grünen sind, nur auf der anderen Seite des Spektrums. Das ist genau das, was die Bürger ihn ihrer großen Sehnsucht nach Realismus und mehr Pragmatismus nicht wollen. Die vermeintlichen “Vorfeldorganisationen” mögen doch eine eigene Partei gründen. Nur zu, worauf warten sie?

      3
      2
      1. Rumpelstilzchen

        Wenn sie drei verschiedene Personen zu deren Verständnis von Pragmatismus und Realismus befragen, werden sie mindestens vier verschiedene Sichtweisen erhalten.

      2. Rumpelstilzchen

        Compact schreibt:

        Es sind vor allem charismatische Persönlichkeiten, die die Schwäche der Partei in Kampagnen kompensieren und der Masse Hoffnung geben. Alice Weidel ist mit ihren scharfen Reden im Bundestag von großer Bedeutung, steht aber 2024 nicht zur Wahl. Deswegen tritt Björn Höcke immer stärker hervor. Er ist weit über Thüringen hinaus zum Gesicht des Ostens geworden ist. Dass sein Landesverband die besten Umfrageergebnisse der AfD einfährt, zeigt die Geschichtsmächtigkeit eines Einzelnen: Wie oft war er nicht nur vom politischen Feind , sondern auch in den eigenen Reihen niedergemacht worden! Die früheren Parteichefs Bernd Lucke, Frauke Petry und Jörg Meuthen wollten ihn, weil er angeblich zu radikal sei, aus der AfD ausschließen, selbst Weidel hat phasenweise gegen ihn intrigiert. Doch er hat nicht nur alles überstanden, sondern auch alle blamiert. Gerade sein vermeintlich extremer Kurs war es nämlich, der schließlich das Volk überzeugte – mehr als die Anpasslerei an die Altparteien, die seine Widersacher praktizierten.”

        Dem ist nichts hinzuzufügen.

        Ähnlich verhält es sich auch mit den ach so radikalen Vorfeldorganisationen.

      3. In einer Grundschule in Italien singen die Kinder auf der Weihnachtsfeier plötzlich vom Kuckuck und nicht mehr von Jesus. Die Eltern sind erzürnt. Die Schule rechtfertigt sich: Man wolle Rücksicht auf die Gefühle nicht-christlicher Kinder und Eltern nehmen. Im neuen Text hieß es nicht mehr „Jesus wird bald geboren“, sondern „Von oben wird Kuckuck gemacht“. An anderer Stelle wurde aus „Wo die Engel Jesu Geburt vorbereiten“ die Passage: „Alle zusammen bereiten ein Fest im blauen Himmel vor“. Weiterlesen auf Focus Online
        ….. sollte man nicht auch jetzt auch aus religiösen gefühlen allen islamis das weihnachtsgeld streichen bevor es demos gegen christen gibt…

  2. Rumpelstilzchen

    Lieber Herr Egeler,

    sie haben vollkommen recht mit ihren Ausführungen. Aber mit dem aktuellen System, der aktuellen Staatsorganisation der BRDigung wird sich an diesem Elend aller Voraussicht nach nicht viel ändern lassen.

    Wir bräuchten eine Systemänderung hin zu einer Bürger- und Gemeinwohlorientierung der Politik als ZENTRALEM Ziel staatlichen Handelns auf der Basis von – ausschließlich – echter und nachgewiesener Expertise. Imperative Mandate, Transparenz- und Rechenschaftspflicht, eine unabhängige Justiz, Strafbarkeit von Steuermittelverschwendung, etc. pp.

    Zudem müssen die Abhängigkeiten von dem mafiösen EU-Konstrukt und dem transatlantischen, zionistischen Kriegstreiber-und Weltbeherrschungs-Möchtegern-Hegemon BEENDET werden.

    All das wird aber erst möglich werden, wenn eine signifikante Zahl der Bürger versteht, worum es hier wirklich geht und diese Anliegen demzufolge unterstützt.

  3. Rumpelstilzchen

    Der bekannte Investor “Gloom, Boom, Doom” Marc Faber:

    “Investor Marc Faber über Scholz und Baerbock: „Inkompetente Leute muss man rausschmeißen“

    https://www.focus.de/finanzen/boerse/rene_will_rendite/das-ist-ja-eine-geisterbahn-investor-marc-faber-ueber-scholz-und-baerbock-inkompetente-leute-muss-man-rausschmeissen_id_259516349.html

    Das müsste dann wohl das Volk übernehmen !

  4. Ralf.Michael

    Kindlich ? Infatil ? Für mich ist die passende Bezeichung ganz lapidar ” Dümmlich “.

    1. Rumpelstilzchen

      Man sollte wohl eher differenzieren zwischen der Kategorisierung der beteiligten DÜMMLICHEN Politprotagonisten und deren extrem BÖSARTIGEN und EXISTENZVERNICHTENDEN Massnahmen, die allerdings keinesfalls auf deren Dümmlichkeit beruhen.

  5. Jonas Breitenbruch

    Danke, Herr Egeler!
    Ihre Beiträge übers Jahr zählten zum Lesenswertesten der Branche. Weiter so!

  6. Ein vielleicht antiquertes Wort sei aus dem deutschen Wortschatz gegriffen: “Wehrwillen”.

    Das politische Milieu, aus dem diese Grünen kommen, war ja über Jahrzehte bestrebt, gerade diesen Wehrwillen zu beseitigen.

    Da war man ja schon ein Nazi wenn Eltern erlaubt wurde, dass die Kinder im Sommer mit Wasserpistolen spielen.

    Diesen Links-Grünen sollte ständig das einstige Programm um die Ohren gehauen werden, mit dem sie einst ihren Aufstieg vollzogen haben und jetzt US-KRIEGS-HELFER sind !!

    Ja, diese Grüninnen ! Früher war „Schwerter zu Pflugscharen“, heute ist „Alles zu Schwertern“ das Motto und die großmäuligsten sind Jene, die überhaupt nicht wissen, wovon sie da schwadronieren !!

    Dazu kann man die ganze Spitze der Grünen, besonders die strohdumme Baerbock zählen !!

  7. Ich protestiere im Namen aller RUSSLAND-DEUTSCHEN denen man eiskalt die Möglichkeiten eingeschränkt hat ihre Verwandten und Freunde zu besuchen !!

    DAS NENNT DER WERTE-WESTEN DANN FRÖHLICHE WEIHNACHTEN !!

  8. Militärexperte Joakim Paasikivi zum Krieg im Donbas: »Es sieht düster aus für einen Sieg der Ukraine«

    https://www.freiewelt.net/nachricht/es-sieht-duester-aus-fuer-einen-sieg-der-ukraine-10095317/

    Der schwedische Militärexperte für den Ukraine-Krieg, Oberstleutnant Joakim Paasikivi, sagte letzten Sommer voraus, dass die Ukraine im Laufe des Jahres Russland besiegen würde.

    Jetzt – Ende Dezember – hat er seine Meinung grundlegend geändert.

    Oberstleutnant Joakim Paasikivi erscheint täglich in verschiedenen schwedischen Medien und ist durch seine, gelinde gesagt, positiven Analysen der militärischen Fähigkeiten der Ukraine, auch über Schweden hinaus, bekannt geworden.

    Noch im Juni verbreitete er in einem Interview mit Svenska Dagbladet die erfreuliche Botschaft:

    Die Ukraine werde den Krieg bereits in diesem Jahr gewinnen, urteilte er.

    Es ging lediglich darum, dass der Westen weiterhin Waffen in den Krieg pumpte.

    Es sei sogar möglich, dass Kiew »die Krim einnimmt«, so der prominente Oberstleutnant, der auch den Zusammenbruch von Teilen der russischen Armee vorhersagte.

    »Ich denke, das führt dazu, dass die Ukraine entweder am Verhandlungstisch ihr gesamtes Territorium befreien kann oder im nächsten Jahr eine Offensive fortsetzt«, erklärte Joakim Paasikivi der Zeitung.

    Dieselbe Zeitung hat nun – Ende Dezember – ein neues Interview mit Joakim Paasikivi geführt.

    Und jetzt ist das Medienprofil nicht mehr so ​​positiv.

    Stattdessen gibt er an, dass er die russische Verteidigungsfähigkeit zuvor unterschätzt habe: »Es sieht jetzt düster aus. …ALLES LESEN !!

  9. Leute die NATO-Truppe ist doch eine einzige Lachnummer.

    Sie konnte wohl überall morden und zerstören aber nicht einen einzigen Sieg auf dem Globus erringen.

    Dazu kaum Waffen und militärisches Gerät was einsatzfähig ist.

    Geleerte Munitionslager, von der Fettleibigkeit und Dummheit der Truppe ganz abgesehen .

    Und nun die verbreitet Blödheit man müsse massiv aufrüsten weil Putin uns in 10 Jahren angreifen will.

    Na, haben wir ein Glück wenn er so lange wartet bis man hier ausgeschlafen hat.

    Bei so einer Argumentation ist bewiesen wie schlecht es um Intelligenz im NATO-Raum bestellt ist.

    Die NATO ist das aggressive Bündnis zum Macherhalt der USA und verantwortlich für fast alle Kriegsverbrechen der letzten Jaherzehnte.

    Dieser Haufen verliert auch in Zukunft jegliche Auseinandersetzung auf dem Globus !!

    GOTT SEI DANK WENN DER DRECKHAUFEN BALD TOT IST !!