Ukrainekrieg: Staatsfunk und Hauptmedien manipulieren, dass sich die Balken biegen

man sitting on chair holding newspaper on fire
Photo by Jhefferson Santos on Pexels.com

Ein Artikel von Peter Haisenko bringt das Thema auf den Tisch: Die Staatsfunker und die halbamtlichen Verkündungsmedien manipulieren die Öffentlichkeit nach Strich und Faden. Die Manipulation der Öffentlich-Rechtlichen hat Tradition und wird – ein kleines Beispiel – systematisch an der AfD vorgeführt: Als größte Oppositionspartei im Bundestag von 2017-2021 wurde sie systematisch aus den Talkshows herausmanipuliert und die kleinste Bundestagsfraktion, die Grünen, wurde ebenso systematisch hineinmanipuliert – jeweils gemessen an ihrer parlamentarischen Repräsentanz. Entsprechend kehrten sich die Wahlergebnisse zum Jahr 2021 um und man konnte eine Grünenfrau sogar zur Kanzlerkandidatin hochstilisieren. 

Eine ähnlich wirksame  Propagandaleistung  von Öffentlich-rechtlich und Hauptstrom wird  momentan gebraucht, um die grundstürzenden Kasteiungsübungen und finanziellen Zumutungen für die Bürger zu flankieren: Die  Doppelstrangleitung Nordstream II in MeckPomm könnte sofort mehr preiswertes und klimaschonendes Erdgas liefern als Deutschland verbraucht, wird aber verschlossen gehalten. Stattdessen werden die Bürger mit astronomischen Preissteigerungen, ungewissen Schmutzgasquellen (LNG) und Milliarden-Aderlässen für den Ukrainekrieg  belastet. Die aus Regierungssicht erforderliche Ruhigstellung der Bürger verlangt von den Medien  Meisterstücke  am laufenden Band.

Anfangs waren es erfundene „Massenvergewaltigungen“, jetzt geht es mit Putins angeblichem „Morgenthau-Plan“ weiter 

Die Redaktionen wissen, dass kräftige Griffe in die Empörungsklaviatur am Besten wirken. Entsprechend brieften sie die Öffentlichkeit in der ersten Phase des Ukrainekrieges u.v.a. mit erfundenen „russischen Massenvergewaltigungen“, die die Medienkonsumenten aufrührten (hier , hier). Richtigstellungen erfolgten allenfalls am Rande.  Aktuell verdreht eine Plattform, die früher einmal „Fakten, Fakten, Fakten“ rief,  grotesk die Tatsachen (hier). Sie behauptet: „Putin verwirklicht Morgenthau-Plan und Deutschland droht Deindustrialisierung“. Damit hätte die Redaktion Recht, wenn sie nicht die Schuld bei „Putin“ abzuladen versuchte. Denn die Deindustrialisierung und Verkleinholzung Deutschlands, die der US-Finanzminister Morgenthau 1945 vorschlug, werden – Habeck voraus – tatsächlich durchgezogen, aber nicht von Herrn Putin. Dem hat Deutschland und der Westen seit 8 Jahren eine Blockade nach der anderen um die Ohren gehauen und Deutschland hat von sich aus den Gas- und Ölstopp aus Russland betrieben. Wenn der Mangel uns jetzt ruiniert – Ausdruck von Frau Baerbock – so ist das selbstgewählt, denn der Herr Putin hat vor wenigen Tagen schon wieder angeboten, uns über die fertige Nordstream-II mit Erdgas im Überfluss zu beliefern, stieß aber auf Ablehnung.

Das sind nur zwei Beispiele einer großen Desinformations- und Propaganda-Maschinerie, die die Öffentlichkeit zu Selbstentäußerung und Verzicht in die kalten Räume des kommenden Winters treiben soll. Man darf gespannt sein, wie lange die Methodik mittelalterlicher Entsagungsprediger und Herrscher erfolgreich sein wird. Das in Frankreich noch heute höchst gefeierte Jahr 1789 bietet dazu interessante Perspektiven.

4 Kommentare

  1. Das Schöne an der Meinung der MassenMedien ist, dass man Sie nicht teilen muss. Jeder mit einem IQ grösser als seine eigene Schuhgrösse glaubt diesen Lügenmärchen und Schwachsinn nicht.

  2. Passiver Widerstand und Subversion sind auch scharfe Klingen !
    Und diese Methoden haben den Vorteil, dass sie nicht so leicht niederzuschlagen sind.

    Übrigens gibt es noch mehr bemerkenswerte historische Daten, nicht nur in Frankreich, auch in Deutschland, z. B. 1524, Bauernkriege :

    Bauernaufstand

    Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm,
    der Regen durchrauschte die Straßen,
    und durch die Glocken und durch den Sturm
    gellte des Urhorns Blasen.

    Das Büffelhorn, das lange geruht,
    Veit Stoßperg nahm’s aus der Lade,
    das alte Horn, es brüllte nach Blut
    und wimmerte: „Gott genade!“

    Ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft!
    Der Bauer stund auf im Lande,
    und tausendjährige Bauernkraft
    macht Schild und Schärpe zu Schande!

    Die Klingsburg hoch am Berge lag,
    sie zogen hinauf in Waffen,
    auframmte der Schmied mit einem Schlag
    das Tor, das er fronend geschaffen.

    Dem Ritter fuhr ein Schlag ins Gesicht
    und ein Spaten zwischen die Rippen –
    er brachte das Schwert aus der Scheide nicht,
    und nicht den Fluch von den Lippen.

    Aufrauschte die Flamme mit aller Kraft,
    brach Balken, Bogen und Bande –
    ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft:
    Der Bauer stund auf im Lande!

    Börries von Münchhausen

Kommentare sind geschlossen.