Totalüberwachung: Tickets für die Fußgängerzone

Koblenz 24. März 2020 / Foto: O24

Jeden Tag wird weiter an der neuen Überwachungsarchitektur gebaut. Noch sind es nur “Vorschläge”, aber diese allein haben es schon in sich. In vorauseilendem Gehorsam haben bereits die meisten Einzelhändler angefangen, die Kundschaft zu begrenzen, in dem sie eine Einkaufswagenpflicht verlangen oder eine direkte Einlasskontrolle durch Security-Mitarbeiter vornehmen. Doch nun sollen ganze Fußgängerzonen per Ticketsystem kontrolliert werden. Wer kein Smartphone hat, muss dann also “draußen” bleiben und kann sich auch keine Einkaufszeit beim Discounter buchen.

Auch die Klarnamenübermittlung der umstrittenen Corona-App wurde bereits gefordert. Noch befindet sich alles in der Anfangsphase, aber am Ende stehen Zwangsimpfung, Immunzertifikate, Verzicht auf Bargeld und weitere Überwachungsmaßnahmen als Bedingung für eine Rückkehr zur “Normalität” fest. Werden sich das die Menschen gefallen lassen?

Mit Widerstand 2020 hat sich gerade eine neue Partei formiert. Mehr als 26000 Mitglieder machen Hoffnung, dass es zumindest ein hohes Maß an Unzufriedenheit, aber auch Gestaltungswillen gibt. Reicht das aus, um die Errichtung der Überwachungsstrukturen zu verhindern?


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>

LFS-HOME

SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren