Soros in den Startlöchern: “Revolutionärer Moment durch Corona-Krise”

von Niccolò Caranti [CC BY-SA 4.0 ], vom Wikimedia Commons
Es muss nicht immer Bill Gates sein. Im Club der Milliardäre wetteifern die selbsternannten Philanthropen um die vordersten Plätze in den Geschichtsbüchern. George Soros betrachtet die Corona-Krise als einen revolutionären Moment, in dem es möglich sei, das „Unvorstellbare“ zu erreichen, schreibt das Contra Magazin in Bezug auf ein Interview mit dem Großinvestor in englischer Sprache. „Schon vor der Pandemie wurde mir klar, dass wir uns in einem revolutionären Moment befanden, in dem das, was in normalen Zeiten unmöglich oder sogar unvorstellbar wäre, nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich absolut notwendig geworden war“, soll er gesagt haben. Sind wir also nun der Neuen Weltordnung ein Stückchen näher gekommen?


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Oder per Banküberweisung - herzlichen Dank!

Nachrichtenversand

Hier eintragen und alle Beiträge kostenlos per Email erhalten - jederzeit abbestellbar

Weiterlesen