Soros in den Startlöchern: „Revolutionärer Moment durch Corona-Krise“

von Niccolò Caranti [CC BY-SA 4.0 ], vom Wikimedia Commons
Es muss nicht immer Bill Gates sein. Im Club der Milliardäre wetteifern die selbsternannten Philanthropen um die vordersten Plätze in den Geschichtsbüchern. George Soros betrachtet die Corona-Krise als einen revolutionären Moment, in dem es möglich sei, das „Unvorstellbare“ zu erreichen, schreibt das Contra Magazin in Bezug auf ein Interview mit dem Großinvestor in englischer Sprache. „Schon vor der Pandemie wurde mir klar, dass wir uns in einem revolutionären Moment befanden, in dem das, was in normalen Zeiten unmöglich oder sogar unvorstellbar wäre, nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich absolut notwendig geworden war“, soll er gesagt haben. Sind wir also nun der Neuen Weltordnung ein Stückchen näher gekommen?

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...