Schweizer Armee nicht verteidigungsfähig? SVP fordert Antworten

SVP: Angesichts des Krieges in Europa ist unsere Verteidigungsarmee dringend zu stärken. Gemäss einem Medienbericht macht das VBS das Gegenteil. Stand heute verfügt die Schweizer Armee offenbar nicht einmal über eine Panzerabwehr, die diesen Namen verdient. Die SVP fordert von der VBS-Vorsteherin Viola Amherd Antworten.

Wie der gestrigen Ausgabe der Weltwoche zu entnehmen ist, soll das VBS die Schweizer Armee willentlich geschwächt und allenfalls die Neutralität unseres Landes verletzt haben. Dies indem das VBS Panzerabwehrwaffen aus Schweizer Armeebeständen als mangelhaft eingestuft und zurück an den deutschen Hersteller geschickt haben soll, damit dieser sie an die Ukraine liefern kann.

Aus Sicht der SVP ist dies – sollte die Darstellung der Wahrheit entsprechen – höchst problematisch. In diesem Zusammenhang fordert die SVP deshalb von VBS-Vorsteherin Viola Amherd Antworten auf folgende Fragen:

  • wurden die schultergestützten Mehrzweckwaffen gemäss Rüstungsprogramm 2016 bestellt und an die Schweiz geliefert und falls ja, welche konkret, in welchem Umfang und wann?
  • wurden bei den bestellten Waffen Mängel festgestellt und falls ja, welche?
  • wurden mangelhafte Waffen an den oder die Hersteller retourniert, falls ja, wann ist dies erfolgt und mit welcher Begründung?
  • waren die retournierten Waffen zuvor im Bestand der Schweizer Armee und falls ja, wie lange, weshalb wurden sie nicht sofort zurückgeschickt, respektive weshalb wurden allfällige Mängel nicht sofort festgestellt?
  • ist die Darstellung im Medienbericht korrekt, dass sich die angeblich mangelhaften und retournierten Waffen durchaus für die Panzerabwehr geeignet hätten?
  • hat das VBS Kenntnis davon, dass die retournierten Waffen an die Ukraine weitergegeben wurden?
  • gibt es eine Absprache zwischen dem Hersteller der retournierten Waffen und dem VBS wonach die die Waffen absichtlich mit der Begründung, sie seien mangelhaft, zurück geschickt wurden, damit sie an die Ukraine geliefert werden können?
  • weshalb schwächt das VBS angesichts der veränderten Sicherheitslage die Schweizer Armee? Respektive wie stellt das VBS sicher, dass die Schweizer Armee zeitnah über Panzerabwehrwaffen verfügt?
  • da solche Lieferungen die Neutralität der Schweiz zumindest gefährden, wenn nicht gar verletzen – wie stellt das VBS sicher, dass solche «Geschäfte» künftig verhindert werden?

Die SVP wird in der Sondersession eine entsprechende Interpellation einreichen.

1 Kommentar

  1. Die Vasallen der US-UK-Weltherrschafts-Kabale kennen offenbar keine verfassungsrechtlichen und gesetzlichen Grenzen mehr, wenn es um die Durchsetzung ihrer kriminellen Ziele geht.

    Was hier berichtet wird dürfte, nur die Spitze des kriminellen Eisbergs sein.

    Genau so, wie wir das schon aus der pLandemie kennen. Diese Verbrecher machen sich inzwischen nicht einmal mehr die Mühe, ihr illegales Handeln noch nennenswert zu vertuschen. Die Dreistigkeit sprengt inzwischen alle Grenzen, Welcome in der -totalitären – ANARCHIE.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...