Österreich: Kurz merkelt Kritik an „Sonderförderung“ für Medien ab

Foto via Flickr / EU2017EE Estonian Presidency (CC BY 2.0)

Deutschland hat es vorgemacht. Die Bundesregierung subventioniert seit 2020 die Zustellung von Printmedien mit Steuermillionen der Verbraucher, von denen immer mehr auf diese Erzeugnisse verzichten und sich online informieren. Diese Wettbewerbsverzerrung hat auch Österreich eingeführt und mit der Corona-Krise begründet. Kritik daran lässt Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht gelten. Der Digitalrechtler Forgó bezeichnete die Corona-Medienförderung als „verfehlt“, sie begünstige auch hochauflagige Zeitungen, die in der Regel nicht gerade „für sachlichen Diskurs sorgen“. (Standard)

Besser hätte es die große Staatsratsvorsitzende auch nicht sagen können.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...