Österreich: Kurz merkelt Kritik an “Sonderförderung” für Medien ab

Foto via Flickr / EU2017EE Estonian Presidency (CC BY 2.0)

Deutschland hat es vorgemacht. Die Bundesregierung subventioniert seit 2020 die Zustellung von Printmedien mit Steuermillionen der Verbraucher, von denen immer mehr auf diese Erzeugnisse verzichten und sich online informieren. Diese Wettbewerbsverzerrung hat auch Österreich eingeführt und mit der Corona-Krise begründet. Kritik daran lässt Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht gelten. Der Digitalrechtler Forgó bezeichnete die Corona-Medienförderung als “verfehlt”, sie begünstige auch hochauflagige Zeitungen, die in der Regel nicht gerade “für sachlichen Diskurs sorgen”. (Standard)

Besser hätte es die große Staatsratsvorsitzende auch nicht sagen können.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Weiterlesen